TÜV Rheinland AG

Mobilität im Alter: Training für Körper und Geist als Grundvoraussetzung
TÜV Rheinland: Ehrliche Selbsteinschätzung
Regelmäßige ärztliche Kontrollen

Köln (ots) - Naturgemäß lassen die Sinne, die Beweglichkeit sowie die geistige Frische eines Menschen mit zunehmendem Alter nach, was unter anderem das Fahren eines Fahrzeugs mehr und mehr erschwert. Wann und in welchem Ausmaß diese Prozesse einsetzen, hängt von der individuellen Leistungsfähigkeit ab. Sport, Spaziergänge, Rätsel oder auch rege soziale Kontakte können helfen, länger mobil zu bleiben - im Kopf und auf der Straße. Eine ehrliche Selbsteinschätzung und regelmäßige Kontrollen beim Arzt sind wichtig, um der hohen Eigenverantwortung im Verkehr gerecht zu werden.

Praktische Hilfssysteme

Die unbegründete Sorge, den Führerschein abgeben zu müssen, führt aber oft dazu, dass eigene Schwächen ignoriert oder verheimlicht werden. Insbesondere dann, wenn das Selberfahren zwingend zum Job gehört. Dabei sind besonders Beratungstermine und Fahrsicherheitstrainings freier Dienstleister und Träger überaus hilfreich, um für mögliche Einschränkungen passende Lösungen zu finden. "Diese Trainings- und Beratungstermine sind reine Hilfsangebote. Entgegen vieler Befürchtungen wird dabei keiner verpetzt und keinem wird der Führerschein entzogen", sagt Thorsten Rechtien, Kfz-Experte von TÜV Rheinland. Bei der Wahl des Autos ist es ratsam, dass praktischen Eigenschaften frühzeitig Vorrang vor den optischen haben: Eine hohe Sitzposition, eine kantige Fahrzeug-Form, Rückfahrkameras sowie Tote-Winkel- oder Spurhalter-Assistenten.

Sicherheitsvorgaben für Berufskraftfahrer

Berufskraftfahrer - also jeder, der Waren oder Personen in einem Fahrzeug über 3,5 Tonnen transportiert - stehen in puncto Fahrtauglichkeit unter ständiger Beobachtung. Der Gesetzgeber schreibt für diese Gewerbetreibenden jährliche Weiter- und Fortbildungen vor, um sie in Praxis und Theorie auf dem neuesten Stand zu halten. Alle fünf Jahre werden die entsprechenden Formulare geprüft, denn aus Sicherheitsgründen muss ein Berufskraftfahrer seinen Führerschein nach diesem Zeitraum neu beantragen. Geistige und körperliche Frische ist auch hier oberstes Gebot. "Jeder sollte sich, egal in welchem Alter, fit halten. Denn ist die individuelle Mobilität einmal weg, bleibt sie auch weg", so Rechtien.

Ihr Ansprechpartner für redaktionelle Fragen:

Wolfgang Partz, Presse, Tel.: 0221/806-2290
Die aktuellen Presseinformationen sowie themenbezogene Fotos und
Videos erhalten Sie auch per E-Mail über presse@de.tuv.com sowie im
Internet: www.tuv.com/presse und www.twitter.com/tuvcom_presse

Original-Content von: TÜV Rheinland AG, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: TÜV Rheinland AG

Das könnte Sie auch interessieren: