Das könnte Sie auch interessieren:

Bundespräsident Steinmeier ehrt die Jugend forscht Bundessieger 2019

Hamburg/Chemnitz (ots) - Deutschlands beste Nachwuchswissenschaftler in Chemnitz ausgezeichnet Die ...

Wettbewerb der Europäischen Zentralbank für Echtzeit-Zahlungen / Bluecode gewinnt EZB-Hackathon vor N26 und Worldpay

München/Wien (ots) - Bluecode, das erste europaweit gültige Mobile-Payment-System, hat vor Kurzem den Instant ...

Christine Neubauer: Ab jetzt ist sie blond

Hamburg (ots) - Als brünette Ur-Bayerin war Schauspielerin Christine Neubauer, 56, einst die Quoten-Queen im ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von TÜV Rheinland AG

03.11.2017 – 10:00

TÜV Rheinland AG

Heimwerker: Nur geprüftes und sicheres Werkzeug nutzen
TÜV Rheinland: Auf GS-Kennzeichen achten
Beratung bei Neukauf
Benutzerhandbücher aufbewahren

Köln (ots)

Selbermachen liegt im Trend. Mehr als 93 Prozent der Teilnehmer einer Forsa-Umfrage gaben an, schon einmal ein Do-it-yourself-Projekt erfolgreich umgesetzt zu haben. Häufig kommen dabei Bohrmaschine, Winkelschleifer oder Kreissäge zum Einsatz. Damit das Hämmern, Sägen und Schleifen problemlos vonstatten geht, sollten Do-it-yourself-Handwerker auf sicheres Elektrowerkzeug achten. Verfügt die Bohrmaschine über ein CE-Kennzeichen, erklärt der Hersteller damit, dass das Gerät den Richtlinien der Europäischen Union entspricht. "CE" steht für "Communauté Européenne", die Europäische Gemeinschaft. "Das CE-Kennzeichen ist kein unabhängiges Qualitäts- oder Sicherheitszeichen, sondern eine Selbsterklärung der Hersteller. Ein Nachweis einer neutralen Stelle, dass die Vorgaben zur Sicherheit wirklich erfüllt werden, muss nicht vorliegen", erläutert TÜV Rheinland-Experte Jens Peiffer.

Freiwillige Sicherheitstests

Peiffer rät Heimwerkern, beim Kauf von Elektrowerkzeugen auf das GS-Zeichen zu achten. Es steht für "Geprüfte Sicherheit" und zeichnet Produkte aus, die von unabhängigen und akkreditierten Zertifizierungsstellen wie TÜV Rheinland geprüft wurden. "Hier hat man zusätzliche Sicherheit, dass die europäischen Normen und die Bestimmungen des Produktsicherheitsgesetzes eingehalten werden", so Peiffer. Die Hersteller lassen dabei ihre Geräte freiwillig umfangreiche Gebrauchs- und Sicherheitstests durchlaufen. Auch der unsachgemäße Einsatz der Werkzeuge wird simuliert, um potenzielle Verletzungsrisiken zu minimieren.

Teuer nicht unbedingt besser

Beim Neukauf von Werkzeugen sollten sich unerfahrene Heimwerker beraten lassen. "Nicht immer ist das teuerste Gerät auch das Beste. Es kommt vielmehr darauf an, wofür und wie häufig ein Werkzeug tatsächlich zum Einsatz kommt", sagt der Experte. Er empfiehlt, die Gebrauchsanweisung der Geräte vor dem ersten Gebrauch sorgfältig zu lesen und diese sicher aufzubewahren. Im Benutzerhandbuch finden sich wertvolle Informationen über die richtige Lagerung und die Wartung der Geräte. Außerdem enthalten sie Hinweise darauf, wo nach Jahren noch Servicedienste oder Ersatzteile zu finden sind. Da sich der Kauf eines teuren Elektrowerkzeugs manchmal für den Einzelnen nicht lohnt, tauschen und leihen Heimwerker Geräte gerne untereinander aus. Auch hier gilt: Auf das GS-Prüfzeichen achten, das Gerät vom Fachmann oder Besitzer genau erklären lassen und das Benutzerhandbuch immer mit aus- bzw. verleihen.

Ihr Ansprechpartner für redaktionelle Fragen:

Ralf Diekmann, Presse, Tel.: 0221/806-1972
Die aktuellen Presseinformationen sowie themenbezogene Fotos und
Videos erhalten Sie auch per E-Mail über presse@de.tuv.com sowie im
Internet: www.tuv.com/presse und www.twitter.com/tuvcom_presse

Original-Content von: TÜV Rheinland AG, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von TÜV Rheinland AG
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung