TÜV Rheinland AG

TÜV Rheinland: Digitale Weiterbildung im eigenen Arbeitsumfeld erleben
Richtige Lernstrategie entscheidet über den Erfolg beruflicher Weiterbildung
Informationen auf www.tuv.com/wls

Köln (ots) - Auch in der betrieblichen Weiterbildung hat die Digitalisierung längst Einzug gehalten. So kann mit Digital Learning die Wissensvermittlung individuell auf die Lernbedürfnisse des Einzelnen zugeschnitten sowie unabhängig von Zeit und Ort umgesetzt werden. Kosten- und Zeitersparnisse, beispielsweise durch wegfallende Anfahrten zu externen Seminarveranstaltungen, zählen zu den vielfältigen Vorteilen für Unternehmen und Beschäftigte. Außerdem lassen sich betriebsrelevante Inhalte mit digitalen Lernformaten schneller vermitteln und einfacher aktualisieren. "E-Learning hat dann nachhaltigen Erfolg, wenn es in die Unternehmensstrategie eingebettet und fester Bestandteil der Personalentwicklung ist", sagt Christoph Hieber, E-Learning-Experte bei TÜV Rheinland. "Denn Lernerfolg bedeutet nicht nur, dass wir etwas wissen, sondern dass wir dieses Wissen auch anwenden können. Deshalb brauchen Unternehmen Lernstrategien, die nicht nur Kenntnisse vermitteln, sondern dazu befähigen, entsprechend im Berufsalltag zu handeln."

Lernen spielerisch in den Berufsalltag integrieren

Damit dieses sogenannte transferorientierte Lernen gelingt, sind Personalabteilungen und Führungskräfte gleichermaßen gefragt. "Sie müssen den Rahmen schaffen, in dem Mitarbeiter eigene Lernerfahrungen machen und sich mit anderen austauschen können." Dies gelingt beispielsweise mit digitalen Lernstrategien wie Blended Learning (integriertem Lernen) und Serious Gaming. Blended Learning vereint die Vorteile elektronischen Lernens mit denen von Präsenzveranstaltungen, indem es verschiedene Medien und Methoden kombiniert. Die Teilnehmer profitieren dabei von der Effektivität und Flexibilität elektronischer Lernformen und gleichzeitig vom Austausch mit anderen Lernenden und dem Trainer. Serious Gaming vermittelt Wissen mithilfe von spielerischen Elementen. "Es versetzt den Nutzer in eine virtuelle Welt, die seinem beruflichen Umfeld ähnelt", so Christoph Hieber. "Anstatt vorbereitete Lerninhalte nur zu konsumieren, kann er deren Anwendung bei der Lösung praxisnaher Aufgaben direkt erproben. Erfahrungsgemäß motiviert das die Teilnehmer in besonderem Maße und der Lernerfolg ist wesentlich höher." Serious Gaming eignet sich für heterogene Zielgruppen. So hat die TÜV Rheinland Akademie beispielsweise Planspiele für Führungskräfte ebenso wie für Schüler sowie Produkt- und Verkaufstrainings entwickelt und dafür bereits zahlreiche Preise und Auszeichnungen erhalten. Weitere Informationen auch unter www.tuv.com/wls im Internet.

Ihr Ansprechpartner für redaktionelle Fragen:

Jörg Meyer zu Altenschildesche, Presse, Tel.: 0221/806-2255
Die aktuellen Presseinformationen sowie themenbezogene Fotos und
Videos erhalten Sie auch per E-Mail über presse@de.tuv.com sowie im
Internet: www.tuv.com/presse und www.twitter.com/tuvcom_presse

Original-Content von: TÜV Rheinland AG, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: TÜV Rheinland AG

Das könnte Sie auch interessieren: