TÜV Rheinland AG

TÜV Rheinland: Bei Kaufsucht professionelle Hilfe aufsuchen
Psychische Erkrankung häufig Ursache für gestörtes Kaufverhalten
Anonyme Beratung zeigt Auswege

Köln (ots) - Sie wollten nur ein T-Shirt kaufen und kommen mit vollen Einkaufstüten zurück? Ab und zu auf Beutezug zu gehen und Schnäppchen zu ergattern kann Spaß machen. Viele Menschen haben jedoch ihr Kaufverhalten nicht unter Kontrolle. Sie schaffen Waren nicht an, weil sie sie benötigen, sondern weil der Kauf selbst vorübergehend Glücksgefühle auslöst. Anschließend stellt sich bei den Betroffenen jedoch schlechtes Gewissen und Scham ein. "Kaufsucht ist eine psychische Störung, die fast immer mit anderen psychischen Erkrankungen einhergeht", betont Kathrin Böing, die als Expertin für Gesundheitsmanagement bei TÜV Rheinland zahlreiche Unternehmen. Die Störung tritt in allen Altersgruppen sowie Einkommens- und Bildungsschichten auf.

Finanzielle Probleme spitzen sich zu

Wer sein Kaufverhalten nicht mehr unter Kontrolle hat, steht häufig vor finanziellen und sozialen Problemen. "Betroffene verheimlichen ihre Sucht vor Verwandten, Freunden und Arbeitskollegen. Es kann auch zu Isolation und Leistungsabfall kommen", sagt die Expertin. Die finanziellen Auswirkungen lassen sich dagegen nicht verheimlichen - die Kontoauszüge sprechen eine klare Sprache. Auch gegenüber dem Arbeitgeber kann die Kaufsucht bekannt werden, wenn Gehaltspfändungen stattfinden.

Kreditkarten zurückzugeben ist erster Schritt

Der Ausstieg aus der Kaufsucht gelingt in der Regel nur mit professioneller Hilfe. Gut aufgestellte Unternehmen empfehlen ihren Mitarbeitern in diesen Situationen eine anonyme Beratung. Dies leisten zum Beispiel externe Spezialisten aus der Mitarbeiter- und Sozialberatung von TÜV Rheinland. Vorteil: Betroffene können offen über persönliche Probleme sprechen, ohne dass der Arbeitgeber davon erfährt. Zum anderen bekommen sie "Erste-Hilfe-Strategien" wie beispielsweise die Kreditkarte zurückzugeben und die Unterstützung bei der Vermittlung eines Facharztes oder Therapeuten aufgrund der begleitenden psychischen Erkrankung.

Weitere Informationen zur Beratung von Mitarbeitern mit psychischen Problemen unter http://www.tuv.com/eap bei TÜV Rheinland.

Ihr Ansprechpartner für redaktionelle Fragen:

Antje Schweitzer, Presse, Tel.: 0221/806-5597
Die aktuellen Presseinformationen sowie themenbezogene Fotos und
Videos erhalten Sie auch per E-Mail über presse@de.tuv.com sowie im
Internet: www.tuv.com/presse und www.twitter.com/tuvcom_presse

Original-Content von: TÜV Rheinland AG, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: TÜV Rheinland AG

Das könnte Sie auch interessieren: