Alle Storys
Folgen
Keine Meldung von TÜV Rheinland AG mehr verpassen.

07.09.2012 – 10:00

TÜV Rheinland AG

Hygiene im Schwimmbad: Duschen reduziert die Keimbelastung
TÜV Rheinland: Wasserqualität beachten
Füße stets sorgfältig reinigen
Hygienestandards auf hohem Niveau

Köln (ots)

Hand aufs Herz: Wer ist noch nie ohne vorheriges Duschen ins Schwimmbecken gesprungen? Dass diese kleine Sünde Folgen hat, ist den wenigsten Badegästen bekannt, denn so gelangen Keime in das Wasser des Hallen- oder Freibades. Dies macht wiederum einen erhöhten Desinfektionsmitteleinsatz notwendig und der geht wiederum zu Lasten der Wasserqualität. Aber auch in Badeseen besteht beim Schwimmen und Tauchen die Möglichkeit, sich mit krankheitserregenden Keimen zu infizieren. Kleinste Verletzungen im Gehörgang, beispielsweise ausgelöst durch unvorsichtiges Reinigen mit Wattestäbchen, ebnen dann unter Umständen den Weg für eine Außenohrentzündung, auch Bade-Otitis genannt. Grundsätzlich empfiehlt Dr. Wiete Hirschmann, Fachgebietsleiterin Arbeitsmedizin bei TÜV Rheinland, nach dem Schwimmen gründliches Abtrocknen, denn Wärme in Verbindung mit Feuchtigkeit bildet den Nährboden für solche Erkrankungen.

Badeschuhe dagegen sind eine gute Schutzmaßnahme vor Fußpilz. Den Erregern mit der Desinfektionsdusche den Garaus machen zu können ist dagegen ein Irrglaube. Die erforderliche Einwirkzeit beträgt mehrere Minuten, die kaum jemand abwartet, bevor er wieder den Schwimmbadboden betritt. "Wichtig ist es, die Füße, besonders die Zehenzwischenräume, sorgfältig abzutrocknen und gegebenenfalls eine Pflegecreme aufzutragen. Die Pflege unterstützt die Abwehrmechanismen der Haut. Zu enge, wenig luftdurchlässige Schuhe und Strümpfe aus Kunstfaser begünstigen das feucht-warme Milieu, das für die Entwicklung des Fußpilzes förderlich ist", erklärt Dr. Hirschmann.

Der Badespaß sollte bei aller Vorsicht aber nicht zu kurz kommen: "Erstens sind Keime nicht in jedem Fall krankheitserregend und zweitens haben deutsche Schwimmbäder vergleichsweise sehr hohe Hygienestandards", betont TÜV Rheinland-Gesundheitsexpertin Dr. Wiete Hirschmann.

Pressekontakt:

Ihr Ansprechpartner für redaktionelle Fragen:
Jörg Meyer zu Altenschildesche, Presse, Tel.: 0221/806-2255
Die aktuellen Presseinformationen erhalten Sie auch per E-Mail über
presse@de.tuv.com sowie im Internet: www.tuv.com/presse und
www.twitter.com/tuvcom_presse

Original-Content von: TÜV Rheinland AG, übermittelt durch news aktuell

Weitere Storys: TÜV Rheinland AG
Weitere Storys: TÜV Rheinland AG