Das könnte Sie auch interessieren:

Frauen ist Karriere wichtiger als Männern

Hamburg (ots) - Karriere machen ist den weiblichen PR-Profis wichtiger als ihren männlichen Kollegen. Das ...

SKODA gibt einen ersten Eindruck der aufgewerteten SUPERB-Modellreihe in einem Teaservideo

Mladá Boleslav (ots) - - SKODA stellt überarbeitetes Flaggschiff vor, das erstmals auch in einer ...

kinokino Publikumspreis geht an "Another Reality" / Erstmals verleihen 3sat und Bayerischer Rundfunk den Preis des Filmmagazins gemeinsam

Mainz (ots) - Die Redaktion von "kinokino", dem Filmmagazin von 3sat und Bayerischem Rundfunk, lobte auf dem ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von TÜV Rheinland AG

24.08.2012 – 10:00

TÜV Rheinland AG

Fahrradkauf: Genau informieren und beraten lassen
TÜV Rheinland: Verwendungszweck bestimmt Modellauswahl
Auf das GS-Zeichen achten (BILD)

Fahrradkauf: Genau informieren und beraten lassen / TÜV Rheinland: Verwendungszweck bestimmt Modellauswahl / Auf das GS-Zeichen achten (BILD)
  • Bild-Infos
  • Download

Köln (ots)

Cityrad, Mountainbike, Renn- oder Trekkingrad - Fahrradmodelle gibt es en masse, auch jenseits der trendigen Pedelecs und Elektroräder. Doch welches ist für wen sinnvoll? "Jeder Typ Fahrrad hat seine Existenzberechtigung. Wichtig ist herauszufinden, wofür ich es benutzen möchte und sich dann genau zu informieren. Will ich mit dem Rad zum nächsten Spielplatz oder gleich um die ganze Welt fahren?", stellt Ralf Arndt, Fahrradexperte von TÜV Rheinland, scherzhaft fest. Bei Freizeitradlern, die nur kurze Wege zurücklegen, stehen Cityräder hoch im Kurs. Der aufrechte Sitz erlaubt einen guten Überblick im Stadtverkehr. Für längere Radtouren mit Gepäck ist es allerdings nicht das optimale Fortbewegungsmittel. "Die aufrechte Sitzhaltung und der damit verbundene hohe Luftwiderstand verhindern, dass der Fahrer kraftvoll und flott in die Pedale treten kann", so Arndt.

Sprichwörtlich fährt es sich über Stock und Stein besser mit robusten, breitreifigen Mountainbikes. Sie sorgen mit ihrem groben Profil für einen sicheren Halt im Gelände und auf geschotterten Radwegen. Eine beliebte Alternative, aber nicht optimal für Fahrten auf schmierigem Terrain sind Trekkingräder. Dank ihrer Ausstattung mit Schutzblech, Lichtanlage und Gepäckträger bieten sie jedoch mehr Fahrkomfort als die Mountainbikes. Schnittige Rennräder wiederum zeichnen sich durch dünne Reifen aus und sind eher spartanisch ausgestattet, aber ermöglichen sportliches und schnelles Fahren. "Unabhängig vom Radtyp sind gute Bremsen ein Muss", sagt Ralf Arndt. In der Stadt reichen Felgen- oder Rücktrittbremsen. Für sportliche Fahrer werden spezielle Felgen- oder Scheibenbremsen angeboten. Wer beim Kauf auf Nummer Sicher gehen möchte, achtet auf das GS-Zeichen für geprüfte Sicherheit, das auch von TÜV Rheinland vergeben wird.

Ebenso wichtig für die Verkehrssicherheit des Rades ist eine gute Beleuchtung. Nabendynamos garantieren eine leichte Handhabung und vollen Einsatz - auch bei Nässe. Außerdem sollte das Rad zu den Körpermaßen des Fahrers passen. Entscheidend dafür ist die Rahmenhöhe. Eine Probefahrt zeigt, ob sich der Fahrradbesitzer in spe auf dem Velo seiner Wahl wohlfühlt. Denn das ist das Wichtigste, um nach dem Kauf zufrieden in die Gänge zu kommen. "Generell gilt: Je häufiger das Rad genutzt wird, desto höher der Qualitätsanspruch und in der Regel auch der Preis. Aber auch Räder vom Discounter sind nicht zu verachten. Hier wird oftmals aber nur eine Rahmenhöhe angeboten", so Ralf Arndt.

Pressekontakt:

Ihr Ansprechpartner für redaktionelle Fragen:
Ralf Diekmann, Presse, Tel.: 0221/806-1972
Die aktuellen Presseinformationen erhalten Sie auch per E-Mail über
presse@de.tuv.com sowie im Internet: www.tuv.com/presse

Original-Content von: TÜV Rheinland AG, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von TÜV Rheinland AG
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung