Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von TÜV Rheinland AG

10.08.2012 – 10:00

TÜV Rheinland AG

Schnell in Sicherheit: Notausgänge retten Leben
TÜV Rheinland: Bei Mängeln das Ordnungsamt verständigen
Türen müssen immer ohne Hilfsmittel zu öffnen sein
Fluchtweg selbst erkunden

Köln (ots)

Kommt es in der Disko oder auf einer Großveranstaltung zu einer Notsituation, reagieren Menschen vielfach richtig. Das ergab eine Untersuchung der Uni Duisburg-Essen, bei der 127 Unglücke analysiert wurden. Laut der Studie verhielten sich die Menschen gelassen, suchten ruhig nach Fluchtwegen und halfen einander. Kurz: Eine geordnete Bewegung zum nächstmöglichen Ausgang war festzustellen. Allerdings nur so lange, bis die Menschen auf Engpässe und Hindernisse stießen. "Jeder kennt das mit Notbeleuchtung ausgestattete grün-weiße Piktogramm mit dem laufenden Männchen und dem Richtungspfeil, das den Notausgang markiert", sagt Hans-Peter Zacharias, TÜV Rheinland-Experte für Gebäudesicherheit. Aber es kommt mitunter vor, dass durch bauliche Veränderungen die Fluchtwege ins Leere führen oder Regale und Kisten die rettende Tür versperren. Wer solche Unzulänglichkeiten entdeckt, sollte den Betreiber darauf hinweisen. Schafft er keine Abhilfe, ist es für die eigene Sicherheit das Beste, die Lokalität zu verlassen und das Ordnungsamt auf die Mängel hinzuweisen.

Generell gilt: Der Fluchtweg muss jederzeit erreichbar sein und in freie, sichere Bereiche führen. Auch innerhalb von Gebäuden. Verschlossene Notausgänge sind verboten, selbst wenn der Schlüssel am Haken beziehungsweise in einem Kasten daneben hängt. Niemand hat in einer solchen Situation die Nerven, Türen in aller Ruhe aufzuschließen. Aus diesem Grund ist es Pflicht, dass sich die Türen immer durch Druck auf Klinke oder Sperrriegel ohne Hilfsmittel leicht öffnen lassen. Tabu sind Pendel-, Dreh- und manuelle Schiebetüren. "Automatische Schiebetüren hingegen öffnen sich bei Stromausfall von selbst", erklärt Hans-Peter Zacharias. Oder aber sie verfügen über einen roten Haken in der oberen linken Ecke. Dieser muss gezogen werden, um die Tür zu entriegeln.

Um etwa bei einem Brand keine böse Überraschung zu erleben, sollten sich Besucher am Veranstaltungsort über die Notausgänge informieren und den Fluchtweg selber erkunden. Nur einen Blick auf den Rettungsplan zu werfen bringt häufig nicht so viel, da die Skizzen sehr abstrakt sind. Generell sind Sorgen aber unbegründet, bestätigt der TÜV Rheinland-Fachmann: "In Behörden, Kaufhäusern, großen Hotels, Kinos oder Versammlungsstätten sind die Fluchtwege in aller Regel korrekt ausgeschildert und in Ordnung."

Ihr Ansprechpartner für redaktionelle Fragen:


Frank Ehlert, Presse, Tel.: 0221/806-2424
Die aktuellen Presseinformationen erhalten Sie auch per E-Mail über
presse@de.tuv.com sowie im Internet: www.tuv.com/presse

Original-Content von: TÜV Rheinland AG, übermittelt durch news aktuell