Alle Storys
Folgen
Keine Story von ImmoScout24 mehr verpassen.

ImmoScout24

Neubau-Preisanalyse für Bremen und Umland

Neubau-Preisanalyse für Bremen und Umland
  • Bild-Infos
  • Download

Ein Dokument

Preisdynamik für Neubauwohnungen und -häuser ungebrochen hoch

  • Kein Ende in Sicht: Die Angebotspreise für Neubau-Eigentumswohnungen stiegen in Bremen 2020 ungebremst weiter, stärkste Preiszuwächse in der Östlichen Vorstadt mit 7,5 Prozent.
  • Eine Neubauwohnung in Bremen-Mitte ist 330.000 Euro teurer als ihr Pendant in Blumenthal.
  • Auch die Preise für Neubauhäuser stiegen weiter – Bremen und Umland heben sich damit vom Rest der Republik ab.
  • Bremen vs. Thedinghausen: Sparpotenzial von 140.000 Euro für ein Neubauhaus.

Auch im Corona-Jahr 2020 stiegen die Kaufpreise für neugebaute Eigentumswohnungen in Bremen ungebremst weiter. ImmoScout24 verzeichnete einen Anstieg der Angebotskaufpreise für Neubauwohnungen um 6,9 Prozent vom vierten Quartal 2020 gegenüber dem vierten Quartal 2019. 2019 lag der Wert bei 6,6 Prozent. In der Hansestadt verstärkte sich damit sogar die Preisdynamik. Anbieter:innen verlangten für eine Neubauwohnung mit 80 Quadratmetern im Durchschnitt rund 300.000 Euro. Bundesweit gilt Bremen nach Leipzig als preiswerteste Großstadt.

„Es gab bei vielen Marktbeobachter:innen die Erwartung, dass die Preissteigerungen von Immobilien mit der Corona-Krise ein Ende finden. Doch gerade bei Neubau-Eigentumswohnungen ist das Gegenteil der Fall. Die fortgesetzten Preissteigerungen sind ein Indiz für die nach wie vor hohe Nachfrage und belegen, dass die Märkte noch nicht ausgereizt sind. Denn ob als Anlageobjekt oder zur Selbstnutzung: Sein Geld in Betongold zu investieren, ist für viele Menschen gerade auch in unsicheren Zeiten sehr attraktiv“, erläutert Kristian Kehlert, Marktanalyst bei ImmoScout24.

Für die Auswertung hat ImmoScout24 die durchschnittlichen Angebotspreise für eine neugebaute Eigentumswohnung und ein neu errichtetes Einfamilienhaus in Bremen und im Umland analysiert. Referenzobjekte waren dabei eine Neubauwohnung mit 80 Quadratmetern und drei Zimmern sowie ein Neubauhaus mit 140 Quadratmeter Wohnfläche auf 600 Quadratmeter Grundfläche. Inserate im Neubauhaus-Bereich basieren häufig auf den Angeboten von Hausbau-Anbietern und ihren Grundpreisen. Diese können sich im Laufe des Planungsprozesses erhöhen und berücksichtigen meist keine Grundstückspreise.

In der Östlichen Vorstadt stiegen die Preise für neugebaute Eigentumswohnungen mit 7,5 Prozent am stärksten. Insgesamt lagen die Steigerungsraten in den Bremer Bezirken mit einer Differenz von 3,5 Prozentpunkten dicht beieinander. Blumenthal verzeichnete mit 4,0 Prozent die schwächste Preissteigerung im vierten Quartal 2020 im Vergleich zum vierten Quartal 2019.

330.000 Euro Preisspanne zwischen Mitte und Blumenthal

Gemessen an den durchschnittlichen Kaufpreisen ist Blumenthal im vierten Quartal 2020 zudem der günstigste Stadtteil. Eine Neubauwohnung mit 80 Quadratmetern wurde hier im Mittel für rund 180.000 Euro angeboten. Auch Gröpelingen kann mit Preisen von rund 240.000 Euro noch als erschwinglich gelten.

Im 25 Kilometer entfernten Bremen-Mitte verlangten Anbieter:innen die höchsten Preise. Durchschnittlich 510.000 Euro soll eine Neubauwohnung mit drei Zimmern kosten. Erstmals stiegen damit in einem Bremer-Stadtteil die durchschnittlichen Angebotskaufpreise über die Schwelle von 500.000 Euro.

Neugebautes Einfamilienhaus in Thedinghausen ist 140.000 Euro günstiger als das Bremer Pedant

Auch im Umland von Bremen flachte die Preisdynamik für Neubauhäuser im vergangenen Jahr kaum ab: Oyten verzeichnete mit 10,4 Prozent die höchste Preissteigerung – ein Plus von 1,7 Prozentpunkten im Vergleich zum Vorjahr. In Ganderkesee kletterten die Preise um 6,6 Prozent nach oben – der drittniedrigste Wert für Bremen und das Umland.

Nur in Bremen selbst und in Delmenhorst stiegen die Preise im vergangenen Jahr nicht mehr so stark an. 1,3 bzw. 1,1 Prozent mehr als im Vorjahr verlangten Anbieter:innen für das Neubau-Eigenheim. In Bremen lagen die Preise im Durchschnitt bei rund 460.000 Euro. Im 20 Kilometer entfernten Thedinghausen wurden die günstigsten Preise aufgerufen: Der Traum vom eigenen Haus ließ sich hier im Schnitt mit 320.000 Euro erfüllen. Das teuerste Pflaster rund um Bremen ist Weyhe: Hier sollte das Neubauhaus durchschnittlich knapp 510.000 Euro kosten.

„Wer vom Eigenheim träumt und auch nach Corona die Möglichkeit hat, vermehrt im Homeoffice zu arbeiten, sollte sich die Preisentwicklung und das Preisniveau in weniger zentralen Wohngegenden ansehen. Finanziell kann es ein großer Vorteil sein, einige Kilometer mehr Fahrtzeit auf sich zu nehmen und dafür beim Kaufpreis zu sparen. Kaufinteressent:innen sollten allerdings auf die Verkehrsanbindung und die Infrastruktur am neuen Wohnort achten. Die Kartenansicht auf ImmoScout24 zeigt diese wichtigen Faktoren an, inklusive Internet- und Mobilfunkverbindung“, so Kristian Kehlert.

Service für die Medien:

In der angehängten Medieninformation finden Sie die Daten in Tabellenform. Auf Rückfrage stellen wir Ihnen gerne die Tabellen zu den anderen untersuchten Städten und zum Umland zur Verfügung. Bitte wenden Sie sich bei Interesse an presse@immobilienscout24.de.

Methodik

Die durchschnittlichen Quadratmeterpreise für Eigentumswohnungen beziehen sich auf eine 80 Quadratmeter große 3-Zimmer-Wohnung, erbaut in den letzten zwei Kalenderjahren und mit gepflegter Ausstattungsqualität. Die durchschnittlichen Hauspreise beziehen sich auf ein Einfamilienhaus mit 140 Quadratmeter Wohnfläche auf einem Grundstück mit 600 Quadratmetern, ebenfalls erbaut in den letzten zwei Kalenderjahren und mit gepflegter Ausstattungsqualität. Die Preise wurden auf Basis aller bei ImmoScout24 inserierten und mit diesen Merkmalen ausgestatteten Neubauobjekte ermittelt. Inserate im Neubauhaus-Bereich basieren häufig auf den Angeboten von Hausbau-Anbietern und ihren Grundpreisen. Diese können sich im Laufe des Planungsprozesses erhöhen und berücksichtigen meist keine Grundstückspreise. Der Prozentwert beschreibt das Preiswachstum zwischen dem vierten Quartal 2019 und dem vierten Quartal 2020. Die gesamte Zeitreihe wurde neu berechnet und auf Basis der hinzugewonnenen Daten auch eine Korrektur der Daten von 2019 vorgenommen. Dadurch kommt es in einigen Fällen zu Abweichungen zu den kommunizierten Werten aus dem letzten Jahr. Die Anpassungen erlauben eine realistischere Abbildung des Marktes.

Über ImmoScout24

ImmoScout24 ist die führende Online-Plattform für Wohn- und Gewerbeimmobilien in Deutschland. Seit über 20 Jahren revolutioniert ImmoScout24 den Immobilienmarkt und unterstützt jeden Monat 13,8 Millionen Nutzer auf dem Weg ins neue Zuhause oder in die passende Gewerbefläche. Deshalb kennen 99 Prozent der Zielgruppe ImmoScout24. Mit seinen digitalen Lösungen schafft der Online-Marktplatz Orientierung und bringt Eigentümer, Makler und Suchende erfolgreich zusammen. ImmoScout24 arbeitet an dem Ziel, Transaktionen rund um die Immobilie digital abzuwickeln und dadurch komplexe Entscheidungen für seine Nutzer einfacher zu machen. Seit 2012 ist ImmoScout24 auch auf dem österreichischen Wohn- und Gewerbemarkt aktiv und verzeichnet monatlich rund 3,5 Millionen Besuche.

Medienkontakt

Silke Ernst

Presseprecherin, Senior PR & Corporate Communications Manager

Telefon: +49 30 24301 1270

E-Mail: presse@immobilienscout24.de

www.immobilienscout24.de

-----------------------------------------------------------------
ImmobilienScout GmbH – Ein Unternehmen der Scout24-Gruppe
Geschäftsführer: Dr. Thomas Schroeter, Ralf Weitz
Vorsitzender des Aufsichtsrats: Tobias Hartmann
Handelsregister: Amtsgericht Charlottenburg, HRB 69108
Sitz der Gesellschaft: Berlin
-----------------------------------------------------------------
Der Marktführer: Die Nr. 1 rund um Immobilien
http://www.immobilienscout24.de