Alle Storys
Folgen
Keine Meldung von ImmoScout24 mehr verpassen.

24.03.2020 – 08:01

ImmoScout24

Neubau-Kauf-Maps: Preisentwicklung für Neuimmobilien in Bremen weniger dynamisch als in anderen Großstädten

Neubau-Kauf-Maps: Preisentwicklung für Neuimmobilien in Bremen weniger dynamisch als in anderen Großstädten
  • Bild-Infos
  • Download

Ein Dokument

Neubau-Kauf-Maps: ImmoScout24 analysiert Preisentwicklung in Bremen & Umland

Preisentwicklung für Neuimmobilien in Bremen weniger dynamisch als in anderen Großstädten

Berlin, 24. März 2020. Erstmals hat ImmoScout24 im Rahmen seiner „Neubau-Kauf-Maps“ eine Analyse für Eigentumswohnungen und Einfamilienhäuser in Bremen und Umland erstellt. Die Preise für Neubau-Eigentumswohnungen sind im Stadtgebiet von Bremen seit 2018 um 6,6 Prozent angestiegen, für Neubau-Häuser um 5,8 Prozent und damit moderater als in anderen deutschen Großstädten.

Für die Auswertung hat ImmoScout24 die durchschnittlichen Quadratmeterpreise für eine neugebaute Eigentumswohnung und ein neu errichtetes Einfamilienhaus in zehn Städten analysiert. Referenzobjekte waren dabei eine Neubau-Wohnung mit 80 Quadratmetern und drei Zimmern sowie ein Neubau-Haus mit 140 Quadratmeter Wohnfläche auf 600 Quadratmeter Grundfläche.

In Beme, Weyhe, Stuhr und Delmenhorst stiegen von Ende 2018 bis Ende 2019 die Preise für neu errichtete Einfamilienhäuser um mehr als 10 Prozent. Delmenhorst verzeichnete mit einem Plus von 10,9 Prozent und einem Anstieg von 343.523 Euro auf 381.107 Euro den stärksten Preisanstieg. In Bremen selbst entwickelten sich die Angebotspreise für Neubau-Einfamilienhäuser im Vergleich zum Umland moderat. Mit 5,8 Prozent gab es hier den geringsten Preiszuwachs. Nach wie vor liegen die Angebotspreise in der Hansestadt mit 457.915 Euro im Vergleich zu anderen westdeutschen Großstädten auf einem relativ niedrigen Niveau, in Dresden und Leipzig werden mit 436.019 Euro bzw. 501.187 Euro ähnliche Angebotspreise aufgerufen. Teurer als in der Bremer Innenstadt sind neue Einfamilienhäuser in den Bremer Umlandgemeinden Weyhe mit 458.727 Euro und in Achim mit 656.102 Euro. Vergleichsweise günstig ist es in Thedinghausen. Hier kostete ein Neubau-Einfamilienhaus Ende 2019 im Schnitt nur 293.775 Euro.

Neubau-Eigentumswohnungen in Bremen Mitte am teuersten

Über alle Stadtteile hinweg sind die Preise in Bremen für eine neu gebaute Eigentumswohnungen von 3.259 Euro im vierten Quartal 2018 auf 3.473 Euro pro Quadratmeter im vierten Quartal 2019 gestiegen. Das entspricht einem Plus von 6,6 Prozent. Im bundesweiten Vergleich entwickeln sich die Quadratmeterpreise für Neubau-Eigentumswohnungen damit in Bremen am wenigsten dynamisch. Mit einem Plus von 6,8 Prozent liegt München in einem ähnlichen Bereich, jedoch auf einem wesentlich höheren Preis-Niveau: In Bremen werden nur etwa ein Drittel der Münchner Preise fällig.

Den höchsten Quadratmeterpreis für eine Neubau-Eigentumswohnung fordern Anbieter in Bremen Mitte mit durchschnittlich 5.928 Euro pro Quadratmeter. Mit 7,5 Prozent gab es hier auch den größten Preiszuwachs. Am erschwinglichsten sind Bremer Eigentumswohnungen in Blumenthal. Der Quadratmeterpreis liegt hier im Schnitt bei 2.130 Euro. Mit einem Plus von 3,5 Prozent fiel in diesem Stadtteil auch der prozentuale Anstieg am geringsten aus.

Die Preisanalysen der „Neubau-Kauf-Maps“ finden Sie unter:

https://www.immobilienscout24.de/lp/neubau-kauf-maps-2020.html

Methodik

Die durchschnittlichen Quadratmeterpreise für Eigentumswohnungen beziehen sich auf eine 80 Quadratmeter große 3-Zimmer-Wohnung, erbaut in den letzten 3 Jahren und mit gepflegter Ausstattungsqualität. Die Preise wurden auf Basis aller bei ImmobilienScout24 inserierten und mit diesen Merkmalen ausgestatteten Neubauobjekte in München ermittelt. Der Prozentwert beschreibt das Preiswachstum zwischen dem vierten Quartal 2018 und dem vierten Quartal 2019.

Die durchschnittlichen Hauspreise beziehen sich auf ein Einfamilienhaus mit 140 Quadratmeter Wohnfläche, erbaut in den letzten 3 Kalenderjahren auf 600 Quadratmeter Grundfläche und mit gepflegter Ausstattungsqualität. In der Analyse wurden Häuser zum Kauf berücksichtigt, die in den letzten 3 Jahren bei ImmobilienScout24 angeboten wurden. Der Prozentwert beschreibt das Preiswachstum zwischen dem vierten Quartal 2018 und dem vierten Quartal 2019.

Über ImmoScout24

ImmoScout24 ist der führende Online-Marktplatz für Wohn- und Gewerbeimmobilien in Deutschland. ImmoScout24 führt gewerbliche Immobilienanbieter, Eigentümer sowie potenzielle Mieter und Käufer erfolgreich zusammen. Jeden Monat besuchen rund 14 Millionen Nutzer das Portal (Unique Visitors; laut comScore Media Metrix). Deutschlandweit erreicht ImmoScout24 eine gestützte Markenbekanntheit von 96 Prozent innerhalb der relevanten Zielgruppe. ImmoScout24 gehört zur Scout24-Gruppe, die führende digitale Marktplätze im Immobilien- und Automobilbereich in Deutschland und anderen ausgewählten europäischen Ländern betreibt. Weitere Informationen finden Sie unter http://www.immobilienscout24.de.

Medienkontakt

Silke Birkholz

Senior PR & Corporate Communications Manager

Telefon +49 30 24301 1766

E-Mail: presse@immobilienscout24.com

-----------------------------------------------------------------
ImmobilienScout GmbH – Ein Unternehmen der Scout24-Gruppe
Geschäftsführer: Dr. Thomas Schroeter, Ralf Weitz
Vorsitzender des Aufsichtsrats: Tobias Hartmann
Handelsregister: Amtsgericht Charlottenburg, HRB 69108
Sitz der Gesellschaft: Berlin
-----------------------------------------------------------------
Der Marktführer: Die Nr. 1 rund um Immobilien
http://www.immobilienscout24.de