ImmobilienScout 24

Aktuelle Mietpreise in Baden-Württemberg: zwischen Wahlkreis 1 und 70 - Stuttgart I und Sigmaringen (mit Bild)

Karte der Kaltmieten in Baden-Württemberg. Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe: "obs/ImmobilienScout 24"

Berlin (ots) - Die Baden-Württemberger wählen am Sonntag ihren 15. Landtag. Mit Spannung wird das - laut bisherigen Umfragen noch recht offene -Ergebnis erwartet. Fest steht jedoch, dass nach der aktuellen Mietpreis-Betrachtung von ImmobilienScout24 die Baden-Württemberger durchschnittlich mit 6,60 Euro pro Quadratmeter bei einer Neuvermietung zur Kasse gebeten werden. Das sind 80 Cent mehr als im Bundesdurchschnitt.

Die Mietpreisanalyse von ImmobilienScout24 ergibt: In Baden-Württemberg ist das Preisniveau stabil und unterliegt nur geringen Schwankungen, wenn man die durchschnittlichen Angebotsmieten von 2010 mit denen von 2009 vergleicht. Der Preisanstieg beträgt 20 Cent. Die Preisspanne reicht in den neun Stadtkreisen von 6,50 bis 9,70 Euro und in den 35 Landkreisen von 4,80 bis 8,10 Euro.

Am teuersten ist es im zauberhaften Heidelberg - auch für Studenten der Universität Ruperto Carola, der drittbesten Lehranstalt im Deutschlandvergleich. Die Vermieter verlangen hier 9,70 Euro für einen Quadratmeter Kaltmiete im Schnitt. Wer das nicht berappen kann, aber in der Nähe bleiben will, weicht aus, z. B. in den Rhein-Neckar-Kreis. Dort zahlt man dann im Schnitt nur 6,70 Euro.

Auf Platz zwei im Mietpreis-Ranking folgt mit stolzen 9,50 Euro die Landeshauptstadt Stuttgart, Zentrum einer der wirtschaftsstärksten Regionen und innovativsten High-Tech-Standorte Europas.

Das Tor zum Schwarzwald, die Universitätsstadt Freiburg im Breisgau, rangiert an dritter Stelle mit immerhin noch 9,10 Euro. Sie ist die viertgrößte Stadt Baden-Württembergs und mit rund 220.000 Einwohnern die südlichste Großstadt Deutschlands.

Die höchste Mietsteigerung der Stadtkreise gab es zwischen 2009 und 2010 in Karlsruhe. Sie betrug 50 Cent - von 8,00 auf 8,50 Euro.

Am mieterfreundlichsten ist es in der Gold-, Schmuck- und Uhrenstadt Pforzheim. Hier reichen schon 6,50 Euro für den Quadratmeter einer Wohnung.

Aber es geht auch entschieden preiswerter im Ländle, z. B. im Main-Tauber-Kreis und Neckar-Odenwald-Kreis ganz im Norden. Hier liegen die Quadratmeterpreise noch unter der 5-Euro-Marke. Das milde Klima im Main-Tauber-Kreis befördert den Tourismus und den Weinanbau. Für preiswerte 4,80 Euro im Schnitt kann man hier wohnen. Auch der Neckar-Odenwald-Kreis, der zur Metropolregion Rhein-Neckar gehört, ist durch seine schöne Landschaft gekennzeichnet. Für den Quadratmeter sind hier nur 4,90 Euro fällig. Das sind die niedrigsten Quadratmeterpreise in den baden-württembergischen Landkreisen.

Wogegen Vermieter im Landkreis Böblingen und im Bodenseekreis mit 8,10 bzw. 8,00 Euro die höchsten Mietpreise für einen Quadratmeter in Landkreisen verlangen.

Die größte Mietsteigerung zwischen 2009 und 2010 gab es mit 60 Cent im Landkreis Heidenheim. Der Mietpreis betrug 2010 5,80 Euro pro Quadratmeter.

Weitere Informationen, auch Mietanalysen auf Stadtteilebene, finden Sie unter: http://news.immobilienscout24.de .

Eine Karte zum kostenfreien Abdruck finden Sie beigefügt.

Der Analyse liegen rund 120.000 Miet-Objekte zugrunde. Sie basiert auf Daten jeweils aus dem 2. Halbjahr 2010 und 2009.

Pressekontakt:

Katja Hemme
Immobilien Scout GmbH
Fon 030 / 24 301 - 15 42
Fax 030 / 24 301 - 11 10
E-Mail: presse@immobilienscout24.de
Pressemitteilungen als RSS-Feed abonnieren:
http://www.immobilienscout24.de/news/rss-feed/pm
Presseservice auf der Website: http://www.immobilienscout24.de/presse

Original-Content von: ImmobilienScout 24, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: ImmobilienScout 24

Das könnte Sie auch interessieren: