Amgen GmbH

Amgen gibt die Ergebnisse des dritten Quartals 2001 bekannt / Zulassungsanträge für Aranesp(R) zur Behandlung der Anämie unter Chemotherapie eingereicht

    München (ots) AMGEN (NASDAQ:AMGN) gab jetzt das Ergebnis für das
dritte Quartal 2001 bekannt:
    
    Der Gewinn pro Aktie (EPS = earnings per share) betrug im dritten
Quartal, das am 30. September 2001 endete, $ 0,30. Im dritten Quartal
des Vorjahres betrug er $ 0,33. Pro Aktie waren im dritten Quartal
2000 vier amerikanische Cents für Gerichtskosten und andere Ausgaben
enthalten, die AMGEN im Zusammenhang mit einem Schiedsverfahren gegen
Johnson & Johnson  zugesprochen wurden.
    
    Der Gewinn erhöhte sich auf $ 330 Millionen. Die weltweiten
Produktumsätze stiegen von $ 851 Millionen auf $ 880 Millionen im
dritten Quartal des Jahres 2001.
    
    Die Ausgaben für die Aktien-Rückkäufe der Firma betrugen $ 320
Millionen. Das entspricht ca. 5,5 Millionen Aktien.
    
    Anfang Oktober erhielt AMGEN die amerikanische Zulassung für
ARANESP(R) (Darbepoetin alfa) zur Behandlung der renalen Anämie bei
Prädialyse- und Dialysepatienten und führte das Produkt zeitgleich in
den US-Markt ein. ARANESP(R) muss seltener appliziert werden als
bereits existierende Anämietherapeutika und vereinfacht damit das
Management der Krankheit für Patienten und Pflegepersonal. ARANESP(R)
ermöglicht es der Firma AMGEN, nun auch die Indikationsgebiete zu
erschließen, die ausserhalb des Dialysemarktes liegen.
    
    "Mit der Einführung von ARANESP(R) steht Patienten mit chronischem
Nierenversagen ab sofort ein Medikament zur Verfügung, das seltener
injiziert werden muss. Ich bin hoch erfreut, dass es uns ebenfalls
gelungen ist, bereits wenige Tage nach der Produkteinführung von
ARANESP(R) einen Zulassungsantrag für den Einsatz von ARANESP(R) zur
Behandlung der Tumoranämie in USA und Europa einzureichen", sagte
Kevin Sharer, CEO von AMGEN. "Darüber hinaus bin ich äußerst
optimistisch was den weiteren Fortschritt unserer Produktkandidaten
bei den Zulassungsbehörden weltweit anbelangt", fügte Sharer hinzu.
    
    AMGEN geht weiterhin davon aus, dass der Gewinn pro Aktie, wie
auch die Produktumsätze für das Jahr 2001, im unteren zweistelligen
Bereich liegen werden.
    
    Umsätze
    
    Die kombinierten Produktumsätze aus EPOGEN(r) (Epoetin alfa) und
ARANESP(R) (Darbepoetin alfa) erreichten $ 520 Millionen. Das
entspricht einem fünfprozentigen Zuwachs, verglichen mit den $ 496
Millionen des EPOGEN(R)-Umsatzes im dritten Quartal 2000. AMGEN
glaubt, dass das Umsatzwachstum hauptsächlich durch die Nachfrage
bestimmt war. AMGEN erwartet weiterhin eine niedrige zweistellige
Wachstumsrate für die kombinierten EPOGEN(r)- und ARANESP(R)-Umsätze
im Jahr 2001.
    
    Die weltweiten Umsätze von NEUPOGEN(R) (Filgrastim) erhöhten sich
von $ 353 Millionen im dritten Quartal 2000 auf $ 360 Millionen im
dritten Quartal 2001. AMGEN geht davon aus, dass die Nachfrage mit
einer hohen einstelligen Wachstumsrate anstieg. Die Umsatzsteigerung
resultiert hauptsächlich aus einer vermehrten Anwendung der
Chemotherapie bei älteren Patienten und aus einem besseren
Verständnis der Vorteile einer Therapie mit NEUPOGEN(R). AMGEN
rechnet weiterhin mit einem Zuwachs der NEUPOGEN(R)-Umsätze im oberen
einstelligen Bereich.
    
    Produktentwicklung
    
    Bereits wenige Tage nach der ARANESP(R)-Zulassung in der
Nephrologie reichte AMGEN den Zulassungsantrag für ARANESP(R) zur
Behandlung chemotherapie-bedingter Anämien in den USA und Europa ein.
    
    Während des dritten Quartals 2001 empfahl das Arthritis Advisory
Panel der amerikanischen Zulassungsbehörde die Zulassung von
Kineret(TM) (Anakinra) zur Behandlung der rheumatoiden Arthritis.
    
    Während des vierten Quartals werden neue klinische Daten
verschiedener Produktkandidaten auf internationalen Kongressen, wie
dem amerikanischen Kongress für Rheumatologie und dem Kongress der
amerikanischen Gesellschaft für Hämatologie präsentiert.
    
    Zusätzliche Informationen für Investoren
    
    AMGEN stellt seinen Investoren folgende Informationen mit Datum
vom 25. Oktober 2001 als Service zur Verfügung und entbindet sich von
der Pflicht, diese zu aktualisieren.
    
    Bis zum Jahresende erwartet AMGEN:
    
    * Die  Umsätze aus Partnergeschäften werden niedriger sein als im
        vergangenen Jahr.
    
    * Die Einnahmen aus Lizenzgebühren werden analog zu den
        Procrit(R)-Umsätzen steigen.
    
    * Der Wareneinsatz wird im Bereich von 11% bis 12% der
        Produktumsätze liegen.
    
    * Die Ausgaben für Forschung und Entwicklung werden etwa 25% bis
        27% der Produktumsätze ausmachen.
    
    * Vertriebs- und allgemeine Verwaltungskosten werden zwischen 25%
        und 27% der Produktumsätze betragen.
    
    * Die effektive Steuerrate wird bei 34% liegen.
    
    AMGEN ist das größte unabhängige Biotechnologie-Unternehmen der
Welt. Der Hauptsitz des Unternehmens liegt im kalifornischen Thousand
Oaks. AMGEN erforscht, produziert und vertreibt Substanzen, die mit
Hilfe moderner Techniken der DNA-Rekombination und Zellbiologie
entwickelt werden.
    
    
ots Originaltext: AMGEN GmbH
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de


Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:

AMGEN GmbH
Robert Unterhuber
Director Scientific & Institutional Communications

Telefon: 089 / 14 90 96-250
Fax:        089 / 14 90 96-180
Email:robertu@amgen.com

Pressemitteilungen von AMGEN lassen sich über die AMGEN WebSite
aufrufen:
www.AMGEN.de

Sollten Sie in Zukunft unsere Pressemitteilungen online erhalten
wollen, können Sie sich auf unserer WebSite im Medien-Forum unter der
Rubrik "Pressemitteilungen" für den direkten Email-Presseservice
registrieren lassen.

Original-Content von: Amgen GmbH, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Amgen GmbH

Das könnte Sie auch interessieren: