ARD Presse

Spitzenposition für den ARD-Hörfunk
ARD-Informations- und Kulturprogramme mit Rekordergebnis

    München (ots) - Die 54 Hörfunkprogramme der ARD stellen erneut ihre große Beliebtheit bei den Radiohörern unter Beweis und festigen ihre Spitzenposition auf dem bundesdeutschen Radiomarkt. Mehr als 34 Mio. Erwachsene in Deutschland schalten an jedem Werktag mindestens ein ARD-Programm ein. Die Kultur- und Informationsprogramme der ARD erzielen ein Rekordergebnis: Erstmals entscheiden sich deutlich mehr als fünf Mio. Menschen täglich für mindestens eines der insgesamt 20 Kultur- und Informationsprogramme des Senderverbunds. Zu diesen Ergebnissen kommt die media analyse 2006 Radio II, die am 18. Juli 2006 in Frankfurt am Main veröffentlicht wurde.

    Der Vorsitzende der ARD-Hörfunkkommission Dr. Johannes Grotzky: "Erneut liefern die ARD-Programme den Beweis, dass die Menschen gerade vom Radio Verlässlichkeit und Glaubwürdigkeit erwarten. Deshalb gewinnen wir täglich die Mehrheit der Hörerinnen und Hörer in Deutschland für unsere Programme".

    52,3 Prozent der deutschen Erwachsenen hören mindestens eines der öffentlich-rechtlichen Radioprogramme. Die mehr als 200 Privatsender kommen insgesamt auf eine Tagesreichweite von 44,3 Prozent.  Mit 28,85 Mio. Hörern setzt sich bei den kommerziellen Anbietern der rückläufige Reichweitentrend der letzten Jahre weiter fort.

    Besonders erfreulich ist der weiter steigende Zuspruch für die gehobenen Hörfunkprogramme. Die tägliche Hörerzahl der Kultur- und Informationsprogramme der ARD steigt laut ma 2006 Radio II (von 4,88 Mio.) auf 5,28 Mio. Menschen (8,1%). Innerhalb von 14 Tagen (= Weitester Hörerkreis) schalten mehr als 16,5 Millionen Hörer die rund 20 Programmangebote ein (25,4%).

    Weitere Informationen im Internet unter www.ard.de/intern

Rückfragen an: ARD-Pressestelle (BR) Rundfunkplatz 1 80335 München Tel.: 089 / 5900 2176 Fax:  089 / 5900 3366 e-mail: pressestelle@ard.de

Original-Content von: ARD Presse, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: ARD Presse

Das könnte Sie auch interessieren: