PRESSEPORTAL Presseportal Logo
Alle Storys
Folgen
Keine Story von Forum Moderne Landwirtschaft mehr verpassen.

10.03.2009 – 10:46

Forum Moderne Landwirtschaft

Chancen der Biotechnologie nicht verspielen - FNL plädiert für flexiblere Haltung zur Gentechnik

BerlinBerlin (ots)

Die Europäische Union (EU) darf die Chancen der grünen Gentechnik als moderne und innovative Technologie in der Landwirtschaft nicht aufs Spiel setzen. Dies erklärte Dr. Gibfried Schenk, Geschäftsführer der Fördergemeinschaft Nachhaltige Landwirtschaft (FNL), anlässlich des erneuten Votums der EU-Umweltminister in Brüssel gegen den Anbau gentechnisch veränderter Pflanzen innerhalb der EU. Die Mehrheit der Minister sprach sich am Montag voriger Woche in Brüssel gegen einen Antrag der EU-Kommission aus, das Anbauverbot für den Gen-Mais MON 810 in Österreich und Ungarn zu kippen. Die Mehrheit gegen die Kommission kam mit Hilfe der Bundesregierung zustande, die ebenfalls dagegen stimmte, das ungarische und österreichische Moratorium für das Monsanto-Produkt zu verbieten.

Die Kommission ist damit zum dritten Mal mit ihrem Versuch gescheitert, der grünen Gentechnik mehr Platz für den Anbau in Europa zu verschaffen. "MON 810 hat in der EU ein denkbar umfangreiches und transparentes Zulassungsverfahren durchlaufen", sagte Dr. Schenk. Sämtliche Studien hätten eine Gefährdung für Mensch, Tier oder Umwelt eindeutig ausgeschlossen. Vor diesem Hintergrund sei der politische Druck und die emotional geführte Debatte in einigen EU-Mitgliedsländern gegen grüne Gentechnik und Biotechnologie nicht nachvollziehbar.

Im Jahr 2008 betrug die Anbaufläche für gentechnisch veränderte Pflanzen EU-weit knapp 108 000 Hektar. Deutschland trug daran nur einen marginalen Anteil von 3171 Hektar. Zum Vergleich: In Spanien werden 75.148 Hektar für den Anbau von Gen-Pflanzen genutzt. "Für eine Dämonisierung der grünen Gentechnik besteht kein Anlass", so Schenk. Derzeit ist MON 810-Mais das einzige gentechnisch veränderte Saatgut, das in der EU in der praktischen Landwirtschaft genutzt wird. "Leider findet die Diskussion über die grüne Gentechnik in Europa oft nicht sachlich, sondern ausschließlich ideologisch statt", so Schenk. Nach allen vorliegenden Erkenntnissen gebe es keinen wissenschaftlich gesicherten Nachweis für die Gefährdung von Mensch, Tier oder Umwelt durch grüne Gentechnik. Vielmehr gingen viele Experten davon aus, dass sich der Einsatz von Gentechnik in der Landwirtschaft bei der Bekämpfung des Hungers in der Welt zu einem unverzichtbaren Werkzeug entwickeln wird, so Schenk.

Pressekontakt:

Michael Scheerer
Pressesprecher
Fördergemeinschaft Nachhaltige Landwirtschaft
Tel.: 030 88 66 855 23
Mail: m.scheerer@fnl.de
www.fnl.de

Original-Content von: Forum Moderne Landwirtschaft, übermittelt durch news aktuell

Weitere Storys: Forum Moderne Landwirtschaft
Weitere Storys: Forum Moderne Landwirtschaft