IKEA Deutschland GmbH & Co. KG

Bis 2030 "People & Planet Positive": IKEA setzt mit neuer Nachhaltigkeitsstrategie auf Kreislaufwirtschaft

IKEA nennt Ziele und Initiativen, um bis 2030 "People & Planet Positive" zu werden
IKEA nennt Ziele und Initiativen, um bis 2030 "People & Planet Positive" zu werden

IKEA hat an seinem Gründungsort Älmhult neue Selbstverpflichtungen bekannt gegeben, mit denen es gelingen soll, immer mehr Menschen zu einem nachhaltigen Lebensstil zu inspirieren und sie dabei zu unterstützen. So können die Auswirkungen des menschlichen Handelns auf den Klimawandel verringert und zur Müllreduzierung weltweit beigetragen werden.

"Es ist unser Ziel, bis 2030 'People & Planet Positive' zu werden, d. h. unsere negativen Auswirkungen auf die Umwelt so gering wie möglich zu halten, während wir gleichzeitig unser IKEA Geschäft weiterentwickeln. Durch unsere Größe und Reichweite haben wir die Möglichkeit, mehr als eine Milliarde Menschen zu erreichen, sie dazu zu inspirieren und darin zu unterstützen, innerhalb der Möglichkeiten unseres Planeten ein besseres Leben zu führen", erklärt der Geschäftsführer des Inter IKEA Konzerns Torbjörn Lööf.

Die Selbstverpflichtungen für 2030 beinhalten:

- Wir entwerfen alle IKEA Produkte nach neuen Prinzipien der 
  Kreislaufwirtschaft mit dem Ziel, nur erneuerbare und recycelte Materialien zu
  verwenden.  
- Wir bieten neue Services an, damit unsere Kunden die Produkte einfacher nach 
  Hause bringen, instand halten und weitergeben können.  
- Wir entfernen bis 2020 weltweit alle Einweg-Kunststoffprodukte aus dem IKEA 
  Sortiment und aus den Kunden- und Mitarbeiterrestaurants in den 
  Einrichtungshäusern*.  
- Wir erhöhen den Anteil an pflanzlichen Gerichten im IKEA Food-Angebot, wie z.
  B. den vegetarischen Hotdog, der im August 2018 weltweit eingeführt wird.   
- Wir werden klimapositiv** und verbessern die IKEA Klimabilanz um rund 70 % 
  pro Produkt.  
- Wie sorgen bis 2025* für emissionsfreie Lieferungen nach Hause.   
- Wir erweitern bis 2025 das Angebot erschwinglicher Photovoltaikanlagen auf 29
  IKEA Märkte*.   

Während der Democratic Design Days, die zurzeit in Älmhult stattfinden, stellt IKEA verschiedene neue Lösungen und Innovationen vor, die es den Menschen ermöglichen, ein nachhaltigeres Leben zu Hause zu führen. Diese unterstützen dabei, viel Wasser zu sparen, die Luft in ihrem Zuhause zu reinigen und Produkte zu verwenden, die aus neuen innovativen und recycelten Materialien hergestellt wurden.

"Um vollständig auf Kreislaufwirtschaft umzustellen, müssen wir Lösungen für den sich ändernden Lebensstil der Menschen anbieten. Wir wollen die Haltbarkeit der Produkte und Materialien verlängern und Ressourcen auf durchdachtere Weise einsetzen. Damit wir dies in die Realität umsetzen können, entwerfen wir alle Produkte von Anfang an so, dass sie neu genutzt, repariert, wiederverwendet, verkauft und recycelt werden können", so Lena Pripp-Kovac, Sustainability Manager.

Um klimapositiv zu werden, wird IKEA die Treibhausgas-Emissionen in der Wertschöpfungskette senken und die Klimabilanz der Produkte und Tätigkeiten dramatisch verbessern. Dies geschieht durch Kohlenstoffspeicherung in der Wertschöpfungskette und die intensive Zusammenarbeit mit Einrichtungslieferanten. IKEA will die Lieferanten darin unterstützen, ihre Produktionsstätten und Prozesse insgesamt zu optimieren (und nicht nur den Teil, der für IKEA produziert). Darüber hinaus wird IKEA es den Menschen ermöglichen, zu Hause nicht nur Energie zu sparen, sondern selbst erneuerbare Energie zu generieren.

"Eine Veränderung wird nur dann möglich sein, wenn wir mit anderen zusammenarbeiten - vom Rohmaterial-Lieferanten bis hin zu unseren Kunden und Partnern", erklärt Torbjörn Lööf.

Drei Handlungsfelder, um "People & Planet Positive" zu werden

Die IKEA Strategie "People & Planet Positive" gibt für alle IKEA Franchisenehmer die Richtung vor und deckt die folgenden drei Schwerpunktbereiche ab:

- Gesundes und nachhaltiges Leben  
- Kreislaufwirtschaft und klimapositives Handeln  
- Fairness und Gleichbehandlung    

Initiative von IKEA Deutschland

Auch IKEA Deutschland hat Initiativen gestartet, die dazu beitragen, die gesteckten Ziele zu erreichen: An verschiedenen IKEA Standorten werden bereits alternative Transport- und Lieferkonzepte angeboten. So setzt IKEA Altona u. a. auf den Verleih von Fahrrädern mit Transportbox oder Anhänger und Fahrradkuriere. Seit Mai testet das Einrichtungshaus auch den Verleih von E-Cargo-Trailern (elektrifizierte Lastenanhänger). In Freiburg gehört Elektromobilität bereits seit zwei Jahren zum IKEA Standard: Dank einer Kooperation mit einem örtlichen Energieversorger können Kunden kostenlos ein Elektrofahrzeug leihen, um ihre Einkäufe nach Hause zu transportieren.

Außerdem wird auch IKEA Deutschland im Laufe des kommenden Geschäftsjahres erschwingliche Photovoltaikanlagen zusammen mit einem Partner anbieten, um Strom aus Sonnenenergie für mehr Menschen zugänglich zu machen.

Weitere Informationen zu den globalen Aktivitäten im Bereich Nachhaltigkeit bis dato siehe Inter IKEA Konzern Nachhaltigkeitsbericht GJ17.

* Diese Ziele gelten für den größten IKEA Franchisenehmer, INGKA Holding B. V., mit 363 Einrichtungshäusern in 29 Märkten.

** Klimapositiv bedeutet, mehr Treibhausgasemissionen zu reduzieren, als in der IKEA Wertschöpfungskette ausgestoßen werden. Dazu gehört Folgendes:

- Die Einhaltung der Verpflichtungen aus dem Pariser Abkommen: Wir reduzieren 
  die Treibhausgasemissionen in der IKEA Wertschöpfungskette absolut gesehen (im
  Einklang mit wissenschaftlich begründeten Zielen) und tragen so dazu bei, den 
  globalen Temperaturanstieg bis zum Ende dieses Jahrhunderts unter 2° C zu 
  halten, mit dem Ziel, 1,5° C zu erreichen. Dies umfasst zum Teil folgende 
  Ziele:    Die Klimabilanz der Einrichtungshäuser und anderen 
  Geschäftseinheiten* bis 2030 im Vergleich zu 2016 absolut gesehen um 80 % zu 
  verbessern. Darüber hinaus arbeiten wir darauf hin, nur noch erneuerbare 
  Energie zu verbrauchen und einzukaufen, während wir gleichzeitig die 
  Energieeffizienz steigern und bis 2020 mehr erneuerbare Energie generieren, 
  als wir verbrauchen.     Wir reduzieren die Treibhausgasemissionen aus der 
  IKEA Wertschöpfungskette bis 2030 im Vergleich zu 2016 absolut gesehen um 15 
  %. Dies entspricht einer verbesserten Klimabilanz von 70 % pro IKEA Produkt. 
  Je nach Einflussmöglichkeit werden für die verschiedenen Klimabilanzen 
  ehrgeizigere Ziele gesetzt, z. B. höhere Ziele für unsere direkten 
  Lieferanten. Dazu gehören die Klimabilanz in Bezug auf Materialien, 
  Lebensmittel, Transport, die Produktion beim Lieferanten und den Einsatz 
  unserer Produkte im Zuhause der Menschen.      
- Kohlenstoffspeicherung: Wir entwickeln und verbessern die Möglichkeiten, 
  Kohlenstoff durch Kohlenstoffbindung innerhalb der IKEA Wertschöpfungskette zu
  speichern, indem wir z. B. noch bessere Forstwirtschaft betreiben.  
- Über IKEA hinaus: Wir gehen die Klimabilanz an, die größer als die der IKEA 
  Wertschöpfungskette ist, indem wie z. B. unsere direkten Lieferanten darin 
  unterstützen, ihre Klimabilanz insgesamt zu verbessern (nicht nur bei der 
  Herstellung von IKEA Produkten). Dies ermöglicht uns, auf eine Klimabilanz 
  einzuwirken, die viermal größer ist als die, die durch die Produktion von IKEA
  entsteht. Wir werden die Menschen dazu anregen und sie darin unterstützen, zu 
  Hause nicht nur Energie zu sparen, sondern darüber hinaus selbst erneuerbare 
  Energie  zu generieren.   
- Wir übernehmen die Führung und nehmen Kontakt mit Partnern und Kunden auf, um
  sie zu Maßnahmen hin zu einer emissionsarmen Gesellschaft zu inspirieren.    

Über IKEA

IKEA bietet formschöne, funktionsgerechte, erschwingliche und qualitativ hochwertige Einrichtungsgegenstände an, die mit Rücksicht auf Mensch und Umwelt produziert wurden. Es gibt verschiedene Unternehmen mit unterschiedlichen Eigentümern, die unter der Marke IKEA tätig sind und alle die gleiche Vision teilen: den vielen Menschen einen besseren Alltag zu schaffen. IKEA wurde 1943 in Schweden gegründet.

Inter IKEA Konzern

Das Kerngeschäft innerhalb des Inter IKEA Konzerns macht Franchising, das Sortiment, die Versorgung und Industrie aus. Inter IKEA Systems B. V. ist Eigentümerin des IKEA Konzepts und weltweiter IKEA Franchisegeberin, die unterschiedliche IKEA Unternehmen beauftragt, das Sortiment, die Versorgung und die Kommunikation zu entwickeln. Diese Aufträge werden von IKEA of Sweden AB, IKEA Supply AG, IKEA Food Services AB und IKEA Communications AB übernommen. IKEA ist eine Marke mit vielen Unternehmen. Weltweit arbeiten zahlreiche Gesellschaften unter den Marken von IKEA.

Herzliche Grüße

Isolde Debus-Spangenberg
Corporate Communications 

IKEA Deutschland GmbH & Co. KG 
Am Wandersmann 2-4 
65719 Hofheim-Wallau 
Tel.: +49(0)6122-585-4482 
E-Mail: isolde.debus-spangenberg@IKEA.com 
Web: www.IKEA.com
WEEE: DE 69061567 
Sitz München HRA 67108, Amtsgericht München 
phG: IKEA Deutschland Verkaufs-GmbH 
Sitz München HRB 66738, Amtsgericht München 
Geschäftsführer: Dennis Balslev 



Weitere Meldungen: IKEA Deutschland GmbH & Co. KG

Das könnte Sie auch interessieren: