Der Tagesspiegel

Der Tagesspiegel: Historiker Paul Nolte: "SPD und CDU bleiben Drittelparteien"

    Berlin (ots) - Der Zeithistoriker Paul Nolte von der Freien Universität Berlin sagt nach dem Wahlergebnis vom vergangenen Sonntag eine dauerhafte Aufsplitterung der politischen Landschaft in Deutschland voraus. "Wir werden nicht zu den überschaubaren Verhältnissen der alten Bundesrepublik mit ihrem Zweieinhalb-Parteien-System aus SPD, CDU und FDP als Juniorpartner zurückkehren", sagte Nolte dem Tagesspiegel.

    Die Vereinigung der beiden deutschen Staaten habe im politischen System einer Zäsur hinterlassen, die erst jetzt in ihrer ganzen Tiefe zu besichtigen sei. Nolte: "Das wichtigste ist der Aufstieg der Linkspartei zu einer östlichen Volkspartei." Er prophezeit: "CDU und SPD werden mittelfristig zu Drittelparteien, die nicht mehr als 40 Prozent der Stimmen bekommen werden."

    Die klassischen politischen Lager hätten sich, so Nolte,   aufgelöst. "Das Wahlergebnis spiegelt eine kulturelle Lagerbildung wieder", sagt er. "Auf der einen Seite gibt es diejenigen, die einschneidende Reformen befürworteten und auf der anderen die, die Angst vor ihnen haben."

    Für Rückfragen: Barbara Junge, Tel. 26009-627

Rückfragen bitte an:
Der Tagesspiegel
Chef vom Dienst
Thomas Wurster
Telefon: 030-260 09-419
Fax: 030-260 09-622
thomas.wurster@tagesspiegel.de

Original-Content von: Der Tagesspiegel, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Der Tagesspiegel

Das könnte Sie auch interessieren: