HKTDC Hong Kong Trade Development Council

Das nächste Kapitel schreiben - Hongkonger Crowdfunding Start-up unterstützt Unternehmensgründerinnen

Weitere Informationen

Das nächste Kapitel schreiben - Hongkonger Crowdfunding Start-up unterstützt Unternehmensgründerinnen

"Jeder sagt, es sei einfach, ein Geschäft in Hongkong zu starten, aber wichtiger ist, wie bekommt man es in Gang?" fragt Nicole Denholder. Eine rhetorische Frage, denn die australische Unternehmerin hat diese Nuss geknackt und hilft jetzt mit ihrem Crowdfunding Start-up anderen Frauen. "Next Chapter ist ein Hongkonger Portal, in erster Linie für Unternehmerinnen und von Frauen geführte Firmen," so Denholder. "Unsere wachsende Community unterstützt unser von Frauen, für Frauen-Modell und das Next Chapter Crowdfunding ist offen für Unternehmerinnen in ganz Asien, die ihre Geschäftsträume finanzieren möchten."

Nach ihrem Studium im Bereich internationales Business arbeitete Denholder weltweit für die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PwC bevor sie 2003 nach Hongkong kam. Sie verließ das Unternehmen 2011 und entwickelte während ihres Mutterschaftsurlaubs ein neues Projekt.

Marktnische entdeckt

Als sie anderen Müttern zuhörte, die zwanglos ihre Geschäftsideen diskutierten, sah sie Chance für ihr persönliches "Next Chapter". "Man braucht mehr als einen Freund, dem eine Geschäftsidee gefällt," so Denholder. "Man braucht einen verifizierten Plan. Speziell für Frauen ist es nicht einfach, die notwendige Finanzierung zu erhalten." Zu dieser Zeit gab es nur die Crowdfunding-Plattform Indiegogo in der Metropole. Next Chapter wurde im März 2016 gegründet.

Der Fokus auf die Förderung von Frauen bedient eine Marktnische: Entsprechend einer globalen Untersuchung von PwC und dem Crowdfunding Centre ist es für Frauen schwieriger als für Männer, über den traditionellen Weg eine Finanzierung zu bekommen. Beim Seed Crowdfunding übertreffen diese die Männer allerdings um 32 Prozent. "Man hat dort nur einen Monat, um das Finanzierungsziel zu erreichen," erläutert Denholder. Frauen seien gut darin, ihre Ideen extern zu vermitteln, etwa über soziale Medien, Facebook-Gruppen und ihre eigenen Netzwerke.

Next Chapter ist ebenso wie Indiegogo und Kickstarter anreizbasiert. "Jemand hat eine Idee für ein Produkt oder einen Service, kreiert eine Kampagne, stellt sie auf eine Webseite und nimmt Vorbestellungen entgegen. Wenn man erfolgreich ist, nimmt man das Geld, produziert die Ware und liefert sie aus," erklärt Denholder. Wenn eine Kampagne ihre Ziele nicht erreiche, erhielten die Geldgeber normalerweise ihre Beträge zurück.

Potential ist entscheidend

Im Idealfall läuft das Geschäft durch eine erfolgreiche Crowdfunding-Kampagne an. Das Modell von Next Chapter ermöglicht jedem die Anmeldung, freigeschaltet wird nach einer Überprüfung. "Ich beurteile nicht die Produkte, sondern suche nach dem Unternehmertum," so Denholder. "Wir haben ein 45 Seiten umfassendes Handbuch, das durch den Prozess führt und Beratung für das Pre-Launch-Marketing und Tipps für die Zeit der Kampagne bietet. Erfolgreiche Kandidaten werden ermutigt, Teil unserer Next Chapter Alumni zu werden, wo wir Mentoring, Ausbildung und Förderung anbieten."

Zur Eigenfinanzierung berechnet Next Chapter fünf Prozent der erreichten Funds. "Bald werden auch der Zugang zu unserem Handbuch und extra Coachings kostenpflichtig. Zudem starteten wir kürzlich mit der First Time Founders School, in Zusammenarbeit mit Peter Dingle von StartupCourse.com, und das Get Ready for Funding-Programm geht im Mai an den Start."

Next Chapters Get Ready for Funding-Service hilft, den Finanzierungsprozess zu entmystifizieren und Wege aufzuzeigen, wie von Frauen geführte Unternehmen die richtige Story für das Funding entwickeln. Das Programm bietet Unterstützung durch sechs Sessions innerhalb von sechs Wochen. Zu den Themen gehören Information zu den Funding-Bedingungen, Investorenanforderungen und Geschäftsanalyse. Der nächste Kurs startet im Mai.

Die First Time Founders School in Zusammenarbeit mit Peter Dingle von StartupCourse.com, ist ein Online-Programm mit Coaching Videos sowie Vorlagen und Vertragstexten, die den Unternehmerinnen helfen sollen, Ihr Geschäft innerhalb eines Monats zu starten.

Innovationsförderung

Crowdfunding fördert nach Ansicht von Denholder Innovationen, unter den bisher durchgeführten Kampagnen von Next Chapter seien 80 Prozent erfolgreich gewesen. Dazu gehörten Projekte für Mode, Technologie, Publishing, Geschenke, Kinder und soziale Unternehmen. Zwei Unternehmen sind jetzt Teil eines Accelerators in Hongkong: Whizpa, eine Webseite, deren Bewertungen Eltern dabei helfen, die besten Aktivitäten für ihr Kind auszuwählen, und Retired Not Out, ein Marktplatz, der erfahrene Talente mit flexiblen Chancen zusammenbringt.

Laut Denholder gibt es kein alleiniges Erfolgsrezept für Crowdfunding-Kampagnen. Wer ein Konsumgut anbietet, braucht etwas, das sich von anderen, bereits verfügbaren Produkten abhebt und muss smart und schnell sein. Zudem sei das Funding für ein Online-Geschäft oder eine Webseite schwieriger. Populär seien soziale Innovationen. "Die Leute lieben es, wenn man ein Gemeinwesen durch die Kreation und den Verkauf eines Produkts unterstützt."

Gute Vorbereitung entscheidend

Die Unternehmerin warnt, dass der Erfolg nicht vorgegeben sei. "Crowdfunding ist hart. Jeder denkt, die Crowd beteiligt sich, aber man muss vorbereitetet sein und eine sehr gute Marketing-Strategie haben, die die sozialen Medien, Presseveröffentlichungen und Bloggerkontakte einschließt, um die Zielgruppen zu erreichen. Es ist wie ein leeres Restaurant, wenn man nicht in wenigen Tagen Umsätze generiert, stehen die Menschen nicht Schlange."

Sie hat ihre eigenen Erfahrungen damit gemacht und räumt ein, dass zwei Jahre nach der Markteinführung von Next Chapter die Entwicklung noch nicht wie erhofft fortgeschritten ist. "Ich habe meine eigene Plattform aufgebaut. Die Frontpartie war ok, aber es gab eine Reihe von Backend-Problemen und ich musste meine Webseite im letzten Jahr neu aufbauen. Dies hat uns mindestens sechs Monate Zeit gekostet. Daher ist meine Empfehlung, die eigene Webseite nicht von Grund auf zu erstellen, das bedeutet Zeit- und Energieverlust sowie Stress." Ihre eigene unternehmerische Entwicklung sei eine große Lernkurve für sie gewesen.

Expansionspläne

Geplant ist jetzt der nächste Schritt. "Da unser Modell in Hongkong funktioniert, werden wir 2018 die Crowdfunding-Plattform an drei neuen Standorten in Asien etablieren und wir sehen auch Potential für andere Typen der Finanzierung," so Denholder. Zudem soll es eine chinesische Variante der Plattform geben und die Zahl der Alumni steigen.

Ansprechpartner für die Redaktion:

Christiane Koesling
Hong Kong Trade Development Council (HKTDC)
Kreuzerhohl 5-7
60439 Frankfurt, Germany
Tel: 069 - 9 57 72 - 161 
Fax: 069 - 9 57 72 - 200 

E-Mail: christiane.koesling@hktdc.org
Informationen im Internet: http://www.hktdc.com/
Geschäftskontakte: http://businessmatching.hktdc.com

Youtube: http://www.youtube.com/user/HKTDC
LinkedIn: http://linkd.in/1uVLtDv 


Medieninhalte
5 Dateien

Weitere Meldungen: HKTDC Hong Kong Trade Development Council

Das könnte Sie auch interessieren: