Das könnte Sie auch interessieren:

Zwischen Lob und Selbstzweifel: die "Dancing on Ice"-Promis vor ihrer zweiten Kür auf dem Eis - am Sonntag live in SAT.1

Unterföhring (ots) - Bezaubernde Kür oder große Rutschpartie? Sieben Prominente wagen ihren zweiten Tanz auf ...

Hypebeasts 2018: Was ist noch heiß, was verbrannt? - Neue Ausgabe von treibstoff: Das Magazin von news aktuell

Hamburg (ots) - Die neue Ausgabe von treibstoff ist erschienen (4/18). Im Magazin der dpa-Tochter news ...

Sensationssieg! Jimi Blue Ochsenknecht und Max Hopp gewinnen die "Promi-Darts-WM 2019" gegen Weltmeister van Gerwen und Rafael van der Vaart

Unterföhring (ots) - Spektakuläres Länderduell bei der "Promi-Darts-WM 2019" auf ProSieben! Am Ende eines ...

30.06.2015 – 06:00

HPI Hasso-Plattner-Institut

Poststreik: Abiturienten sollten Studienplatz-Bewerbungen per Express an Uni schicken
Am 15. Juli läuft Frist ab

Potsdam (ots)

Wegen des andauernden Streiks bei der Post sollten Abiturienten ihre Studienplatz-Bewerbungen unbedingt per Expressbrief versenden. Dazu hat das Potsdamer Hasso-Plattner-Institut geraten. Am Mittwoch, 15. Juli, laufe um 24 Uhr für viele Studiengänge in Deutschland die Bewerbungsfrist zum Wintersemester ab.

Da wegen beizufügender Dokumente oder Anforderungen der Universitäten ein Versand per E-Mail oft nicht in Frage komme, empfiehlt das Hasso-Plattner-Institut (https://hpi.de), die Studienbewerbung per Expressbrief zustellen zu lassen. Das kostet zwar mehr, sei aber eine sicherere Alternative, weil laut Deutsche Post AG Express-Sendungen von streikbedingten Verzögerungen nicht betroffen sind, sagte ein Sprecher.

In diesem Zusammenhang sei zu beachten, dass rund um den Bewerbungsschluss Mitte Juli just die Schulferien in Berlin, Brandenburg, Hamburg, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen beginnen. Am Montag, 29. Juni, hat Nordrhein-Westfalen die Sommerferien-Saison 2015 gestartet.

Der unbefristete Streik bei der Post war von der Gewerkschaft ver.di am 8. Juni ausgerufen worden, nachdem sechs Verhandlungsrunden ohne Ergebnis geblieben waren. Aktuell streiken laut ver.di mehr als 32.000 Postler. Am Montag kündigten die Tarifpartner an, die Verhandlungen am 3. Juli fortzusetzen. Gestreikt werden soll laut Ver.di aber weiter.

Pressekontakt:

HPI-Pressestelle: presse@hpi.de; Pressesprecher Hans-Joachim
Allgaier, M.A., Tel. 0331 5509-119

Original-Content von: HPI Hasso-Plattner-Institut, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von HPI Hasso-Plattner-Institut
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung