Deutsche Umwelthilfe e.V.

Terminhinweis: Kühlgerätehersteller killen unser Klima

Presseeinladung

Kühlgerätehersteller killen unser Klima

Zur Weltklimakonferenz in Kattowitz: Deutsche Umwelthilfe macht auf dem Alexanderplatz in Berlin auf unsachgemäßes Kühlgeräterecycling in Deutschland aufmerksam - Die Folge sind bis zu eine Million Tonnen vermeidbare CO2-Emissionen - Die verantwortlichen Hersteller Bosch, Miele, Electrolux & Co. müssen Klimaschutz endlich ernst nehmen und den Entsorgungsnotstand beenden

Sehr geehrte Damen und Herren,

viele alte Kühlgeräte enthalten immer noch Fluorchlorkohlenwasserstoffe (FCKW), obwohl diese wegen ihrer Schädlichkeit für Ozonschicht und Klima längst verboten sind. Für die ordnungsgemäße und umweltgerechte Entsorgung alter Kühlschränke sind Gerätehersteller wie Bosch, Miele, Liebherr, Electrolux oder Bauknecht verantwortlich. Dieser Verpflichtung kommen sie jedoch nicht vernünftig nach. So gelangen unnötig FCKW in die Atmosphäre und belasten diese so stark wie bis zu eine Million Tonnen CO2 im Jahr. Das entspricht dem CO2-Austoß von mehr als 357.000 Pkw, die jeweils 15.000 km pro Jahr fahren.

Anlässlich der Weltklimakonferenz in Kattowitz macht die DUH mit einer öffentlichkeitswirksamen Aktion auf die miserable Entsorgungssituation von Kühlgeräten in Deutschland und die Verantwortungslosigkeit der großen Hersteller aufmerksam. Auf dem Alexanderplatz in Berlin wird eine große Plakatleinwand installiert; DUH-Mitarbeiter werden vor Ort Passanten darüber informieren, warum falsch entsorgte Kühlgeräte Klimakiller sind und was dagegen unternommen werden muss.

Für Interviews und Fragen steht Philipp Sommer, Stellvertretender DUH-Leiter Kreislaufwirtschaft, von 11 bis 12 Uhr zur Verfügung.

Über Ihr Kommen freuen wir uns und bitten um Rückmeldung per E-Mail an presse@duh.de.

Mit freundlichen Grüßen

Ann-Kathrin Marggraf

Pressesprecherin

Datum:

Donnerstag, 6.12.2018, Aktion von 10 bis 13 Uhr, Interviews und Pressegespräche von 11 bis 12 Uhr

Ort:

Alexanderplatz 1, zwischen Saturn und Straßenbahnhaltestelle U-Alexanderplatz, 10178 Berlin

Kontakt vor Ort:

Bianka Kästner, 030 24 00 867 466

DUH-Pressestelle:

Andrea Kuper, Ann-Kathrin Marggraf

030 2400867-20, presse@duh.de

www.duh.de , www.twitter.com/umwelthilfe, www.facebook.com/umwelthilfe

-- 
Wenn Sie keine weiteren E-Mails von der Deutschen Umwelthilfe e. V. erhalten
möchten, klicken Sie bitte auf den nachfolgenden Link: www.duh.de/pm-stop.html.
Die Bearbeitung dieser Anfrage wird maximal zwei Arbeitstage dauern.

Kontakt: Deutsche Umwelthilfe e. V. (DUH), Fritz-Reichle-Ring 4, 78315
Radolfzell, Tel.: 07732-9995-0 



Weitere Meldungen: Deutsche Umwelthilfe e.V.

Das könnte Sie auch interessieren: