Das könnte Sie auch interessieren:

Mateusz Klimaszewski verstärkt Berliner Vertriebsteam bei news aktuell

Hamburg (ots) - Seit dem 01. Februar 2019 ist Mateusz Klimaszewski (31) neuer Account Manager im Vertrieb bei news ...

Deutschland sieht rot: Eon wird zum neuen Strom-Monopolisten

Hamburg (ots) - Analyse zeigt: Nach der geplanten Übernahme von Kunden und Netzen der RWE-Tochter Innogy ...

Mit Spaß gegen überflüssige Kilos und Jojo-Effekt: Fünf einfache Regeln vom Profi

Lübeck (ots) - Abnehmen ist nicht nur beliebt auf der Liste der guten Vorsätze für das neue Jahr, sondern ...

04.09.2017 – 11:09

Helixor Heilmittel GmbH

100-jähriges Jubiläum: Die Mistel hilft bei Krebs

Rosenfeld (ots)

Die Misteltherapie ist seit 100 Jahren eine der am häufigsten angewandten unterstützenden Krebsbehandlungen. In Deutschland nutzen sie über 60 Prozent der Krebspatienten. Die weißbeerige Mistel (bot.: Viscum album) enthält über 1000 Inhaltsstoffe, die u.a. stark immunmodulierend und tumorhemmend wirken. Allen voran Lektine und Viscotoxine. Unter die Haut gespritzter Mistelextrakt regt die Vermehrung der Immunzellen an, macht sie aktiver. Schon mehr als 130 klinische Studien belegen ihre Wirksamkeit, die in der Verbesserung der Lebensqualität der Betroffenen liegt und den Patienten wieder Energie fürs Leben schenkt.

Für den Biologen Dr. Michael Schink (Medizinische Wissenschaft/Helixor) sind gerade die Studien der letzten zehn Jahre von hoher methodischer Qualität und erfüllen die einschlägigen Anforderungen insbesondere der Good Clinical Practice-Guideline (GCP). "Neben der Verbesserung von Lebensqualität und der Verträglichkeit der Chemotherapie haben einige aktuelle Studien wichtige Hinweise darauf gegeben, dass es unter bestimmten Bedingungen möglich sein kann, die Gesamtlebenszeit der Patienten zu verlängern", so Dr. Schink.

Der einzige bisher nahezu unerfüllbare schulmedizinische Anspruch sind die sogenannten Doppelblind-Studien, wobei weder Arzt noch Patient wissen, ob der untersuchte Wirkstoff oder ein Placebo verabreicht wird. Der einfache Grund dafür ist die natürliche menschliche Reaktion auf eine subkutane Mistelinjektion, die so typisch ist, dass man sie einfach mit einem Placebo nicht nachstellen kann. Doch auch hier bietet sich eine Lösung an: Die aktuelle Forschung und Analyse der vielseitigen weiteren Einsatzmöglichkeiten von Mistelprodukten befasst sich auch mit der intravenösen Anwendung. Da Lokalreaktionen hierbei keine Rolle spielen, eröffnet dies auch die Möglichkeit von Doppelblind-Studien.

Pressekontakt:

POYS Kommunikations-Management GmbH
Ansprechpartner: Frau Kathrin Klimek
Tel: +49 (0) 221 95 74 91 20
Mail: k.klimek@poys.de

Original-Content von: Helixor Heilmittel GmbH, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Helixor Heilmittel GmbH
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung