Alle Storys
Folgen
Keine Story von BPI Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie mehr verpassen.

BPI Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie

BPI-Hintergrundpapier: Abhängigkeiten beseitigen, Liefersicherheit stärken

Berlin (ots)

Im Zusammenhang mit der Corona-Krise werden Forderungen nach Stärkung der Arzneimittelproduktion am Standort Deutschland immer lauter. Der BPI setzt sich dafür schon lange ein und hat auf seiner Homepage das Hintergrundpapier "Arzneimittelproduktion im Lichte der Lieferengpässe" veröffentlicht. Es soll verständlich machen, dass die Herstellung von Arzneimitteln ein komplexer Vorgang ist, der Teil der globalisierten Wirtschaft ist. Außerdem werden Wege aufgezeigt, wie Produktion und damit Liefersicherheit in Europa gestärkt werden können.

Der BPI-Hauptgeschäftsführer, Dr. Kai Joachimsen, sagt dazu: "Grundsätzlich zeigt sich durch die Corona-Krise noch einmal verschärft, dass die Verlagerung von Produktion nach Asien die Lieferketten anfälliger macht. Das gilt für alle Wirtschaftszweige, auch für die pharmazeutische Industrie. Noch sind Europa und Deutschland bevorzugte Standorte für die pharmazeutische Industrie. Aber Überregulierungen und wirtschaftliche Eingriffe, die den Preisdruck gerade im generischen Segment stark erhöhen, zwingen Unternehmen dazu, ihre Produktion ins Ausland zu verlagern oder sich auf Importe zu verlassen.

Für den BPI ein Grund mehr, die deutsche Gesundheitspolitik danach zu fragen, ob sie sich die Abhängigkeiten vom Ausland in der Versorgung leisten will. Denn damit Engpässe nicht zu Versorgungsproblemen führen, wäre eine Sicherung der europäischen Produktionsstätten und eine Rückverlagerung von Produktionsstufen nach Europa und Deutschland wünschenswert. Außerdem, das kann ich gar nicht oft genug betonen, müssen die zum Teil ruinösen Rabattverträge neu gestaltet werden, denn sie sind mitverantwortlich für Lieferengpässe von Arzneimitteln. Solange Generikapreise von rund sechs Cent für eine Tagesdosis möglich sind, werden Anbieter aus dem Markt aussteigen. Und wenn es immer weniger Anbieter gibt, können diese im Fall von Lieferengpässen die fehlenden Kapazitäten nicht ausgleichen. Das hat der BPI bereits im März vergangenen Jahres mit einem Gutachten ( http://ots.de/AThYo2) belegt."

Das Hintergrundpapier "Arzneimittelproduktion im Lichte der Lieferengpässe" finden Sie hier ( http://ots.de/KXEung).

Pressekontakt:

Kontakt: Andreas Aumann (Pressesprecher), Tel. 030 27909-123,
aaumann@bpi.de

Original-Content von: BPI Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie, übermittelt durch news aktuell

Weitere Storys: BPI Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie
Weitere Storys: BPI Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie
  • 05.03.2020 – 15:07

    Gemeinsame Erklärung: Fusionsgespräche zwischen BPI und BAH werden nicht fortgeführt

    Berlin (ots) - Die Fusionsgespräche zwischen dem Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie (BPI) und dem Bundesverband der Arzneimittelhersteller (BAH) werden nicht fortgesetzt. Die Vorstellungen der Verbände in Bezug auf eine zukünftige gemeinsame Aufstellung waren nicht in Einklang zu bringen. Die Vorstände beider Verbände danken den beteiligten Mitarbeitern ...

  • 27.02.2020 – 10:03

    Tag der Seltenen Erkrankungen: Erfolgsgeschichte fortschreiben

    Berlin (ots) - "Der Kampf gegen Seltene Erkrankungen wird seit Inkrafttreten der europäischen Orphan-Drug-Gesetzgebung vor 20 Jahren vorangetrieben. Dank eines langen Atems der Pharmaindustrie und den richtigen regulatorischen Anreizen konnten bereits viele Patienten versorgt werden. Doch nach wie vor ist der Bedarf an Forschung und neuen Arzneimitteln groß. Für sehr viele Patienten mit einer seltenen Erkrankung gibt ...

  • 19.02.2020 – 16:04

    EFI-Gutachten: Pharma weiterhin Spitze

    Berlin (ots) - Keine Branche investiert so viel in Forschung und Entwicklung wie die pharmazeutische Industrie. Das bestätigt das heute veröffentlichte Gutachten der Expertenkommission Forschung und Innovation (EFI). Demnach werden in Deutschland aktuell 13 Prozent des Umsatzes aus eigenen Erzeugnissen in interne F&E-Aktivitäten aufgewendet. Dazu erklärt Dr. Kai Joachimsen, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes ...