Alle Storys
Folgen
Keine Story von BPI Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie mehr verpassen.

BPI Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie

Antibiotikaforschung: Kontinuierlicher Kampf gegen Resistenzen

Antibiotikaforschung: Kontinuierlicher Kampf gegen Resistenzen
  • Bild-Infos
  • Download

Berlin (ots)

Antibiotika sind Lebensretter. Mit Augenmaß eingesetzt, helfen sie Millionen Menschen dabei, mit krankheitserregenden Bakterien fertigzuwerden. Doch wenn sie im Übermaß verordnet werden, entstehen gefährliche Resistenzen. Pharmazeutische Unternehmen forschen deshalb an neuartigen Wirkmechanismen. In den nächsten Jahren ist mit neuen Zulassungen in Deutschland zu rechnen. Gute Nachrichten zur "Antiobiotic Awareness Week"!

Wettlauf gegen die Resistenz

Noch wirken in den meisten Fällen die gängigen Antibiotika. Die WHO warnt aber seit Jahren vor multiresistenten Keimen, gegen die kein verfügbares Antibiotikum mehr wirksam ist. Werden die Bakterien resistent, ist das ein großes Problem. Die Ursachen liegen sowohl in der enormen Anpassungsfähigkeit der Bakterien, als auch am unsachgemäßen Einsatz von Antibiotika in der Human- und Veterinärmedizin. Für eine nachhaltige Versorgung braucht es deshalb zweierlei: Forschung an neuen Wirkstoffen und einen bedachten Einsatz der verfügbaren Antibiotika. Denn die Bildung von Resistenzen, das Verhindern der Resistenzausbildung und die Entwicklung neuer Mittel, um entstandene Resistenzen zu umgehen, ist ein kontinuierlicher Wettlauf.

Neue Zulassungen

Die Entwicklung neuer Antibiotika gilt als wissenschaftlich anspruchsvoll und kostenaufwendig. Ihre Reservefunktion als Notfall-Antibiotika macht eine Refinanzierbarkeit schwierig. Dennoch forschen die Unternehmen der pharmazeutischen Industrie an resistenzverhindernden Wirkstoffen mit neuen Wirkmechanismen. Derzeit befinden sich mehrere Antibiotika-Kandidaten in der Entwicklung und im Zulassungsverfahren. Es ist kein leichter Kampf, doch er wird kontinuierlich weitergeführt. Eine gute Nachricht!

Mehr zum Thema Antibiotika-Resistenzen erfahren Sie hier (http://ots.de/q0rA4r).

Pressekontakt:

Ihr Ansprechpartner: Andreas Aumann, Tel. 030 27909-123,
aaumann@bpi.de

Original-Content von: BPI Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie, übermittelt durch news aktuell

Weitere Storys: BPI Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie
Weitere Storys: BPI Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie
  • 08.11.2019 – 11:55

    BPI zu AOK-Analyse: Gerade Exklusivverträge gefährden die Versorgungssicherheit

    Berlin (ots) - Der BPI widerspricht vehement der Aussage der AOK, Rabattverträge stärkten die Arzneimittelversorgung. "Wir haben nicht nur Daten, die eine versorgungskritische Marktkonzentration beweisen, sondern es gibt auch zahlreiche Patienten, Apotheker und Hersteller, die tagtäglich von Schwierigkeiten aufgrund von Rabattverträgen berichten", sagt ...

  • 23.10.2019 – 13:04

    Marktcheck Nahrungsergänzungsmittel: Gesundheitsbezogene Werbung endlich prüfen!

    Berlin (ots) - Der aktuelle Marktcheck der Verbraucherzentralen zu isoflavonhaltigen Nahrungsergänzungsmitteln (http://ots.de/XNutnV) ist alarmierend: Demnach überschreitet die Mehrheit der 22 überprüften Produkte die von der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) empfohlene maximale ...

  • 18.10.2019 – 13:42

    vdek irrt: Rabattverträge verursachen Lieferengpässe

    Berlin (ots) - "Der Verband der Ersatzkassen (vdek) irrt mit seiner Aussage, Lieferengpässe bei Arzneimitteln seien nicht auf Rabattverträge zurückzuführen", sagt Dr. Kai Joachimsen, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes der Pharmazeutischen Industrie (BPI). "Das umfangreiche Rechtsgutachten 'Zehn Jahre Arzneimittel-Rabattverträge' (http://ots.de/wrLQid) von März hat bereits das Gegenteil nachgewiesen: Nach der ...