Das könnte Sie auch interessieren:

Gefährliche Wachstumsschwäche Deutschlands durch Lohnzuwächse und Energiekosten

Brüssel (ots) - Besorgt reagierte der Europaabgeordnete Bernd Lucke (Liberal-Konservative Reformer) auf die ...

Der neue Ford Focus ST: Im Alltag entspannt, auf kurvigen Landstraßen und Rennstrecken faszinierend

Köln (ots) - - Das von Ford Performance entwickeltes Sportmodell startet im Sommer als Schrägheck- und ...

Joko ist neuer Weltmeister! "Das Duell um die Welt - Team Joko gegen Team Klaas" mit sehr guten 13,8 Prozent Marktanteil am Samstag weiter stark

Unterföhring (ots) - Joko schlägt den amtierenden Weltmeister und hält für Team Klaas die richtigen ...

29.01.2019 – 14:27

BPI Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie

Arzneimittel-Innovationen 2018: Bessere Therapien und neue Wirkstoffe

Arzneimittel-Innovationen 2018: Bessere Therapien und neue Wirkstoffe
  • Bild-Infos
  • Download

Berlin (ots)

Insgesamt 84 positive Bewertungen für Zulassungen erteilte die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) im vergangenen Jahr - davon 42 für Arzneimittel mit neuen Wirkstoffen. Das sind gute Nachrichten, denn neue onkologische Therapien, Arzneimittel für Kinder und gegen seltene Krankheiten bedeuten Hoffnung für schwer Kranke und bislang schlecht therapierbare Patienten.

Bis ein neues Arzneimittel für die Versorgung der Menschen bereitsteht, vergehen mitunter mehr als 12 Jahre. Und viele vielversprechende Moleküle überstehen den aufwendigen Entwicklungsprozess erst gar nicht: Von 10.000 potentiellen Wirkstoffen wird im Schnitt eine Substanz zugelassen.

Umso beeindruckender sind die pharmazeutischen Forschungs- und Entwicklungserfolge des vergangenen Jahres: Erstmals sind in Europa Krebs-Therapien mit genetisch veränderten Körperzellen zugelassen. Mit den Arzneimitteln auf Basis der sogenannten CAR-T-Zellen lassen sich bestimmte Formen der Leukämie hocheffektiv bekämpfen. Für die Behandlung von Kindern wurden neue Arzneimittel entwickelt und zugelassen, die den speziellen Bedürfnissen der jungen Patienten entsprechen. Darunter Medikamente, die eine bessere Behandlung von Formen der Epilepsie, Autismus oder Diabetes ermöglichen.

Menschen mit seltenen Erkrankungen wie Morbus Sly, nicht-dystrophischer Myotonie oder Alpha Mannosidose, unter denen maximal 5 von 10.000 Menschen in der EU leiden, erhalten nun durch neu zugelassene Arzneimittel erstmals Zugang zu einer Therapie.

Außerdem sind neue Therapieansätze verfügbar, beispielsweise für die medikamentöse Behandlung bakterieller Infektionen, von schweren Formen der Neurodermitis und Psoriasis sowie zur Regulation der Blutgerinnung.

Hinweis: Die Verwendung des Fotos ist unter der Quellenangabe BPI / Steinheisser und in Verbindung mit der Pressemeldung honorarfrei.

Der Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie e. V. (BPI) vertritt das breite Spektrum der Pharmazeutischen Industrie auf nationaler und internationaler Ebene. Rund 260 Unternehmen haben sich im BPI zusammengeschlossen.

Ihr Ansprechpartner:

Julia Richter, Tel. 030/27909-131, jrichter@bpi.de

Original-Content von: BPI Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von BPI Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung