Das könnte Sie auch interessieren:

Emma Stone und Ryan Gosling tanzen in "La La Land" mit uns in die OSCAR(r) Nacht auf ProSieben!

Unterföhring (ots) - 17. Februar 2019. Der Auftakt zur Filmnacht des Jahres könnte nicht großartiger sein! ...

Silberne Bären und GWFF Preis für ZDF-Produktionen bei der 69. Berlinale / "Systemsprenger", "Ich war zuhause, aber" und "Oray" ausgezeichnet

Mainz (ots) - Bei den 69. Internationalen Filmfestspielen in Berlin wurde "Systemsprenger", eine Koproduktion ...

Mit Spaß gegen überflüssige Kilos und Jojo-Effekt: Fünf einfache Regeln vom Profi

Lübeck (ots) - Abnehmen ist nicht nur beliebt auf der Liste der guten Vorsätze für das neue Jahr, sondern ...

21.11.2018 – 15:56

BPI Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie

Sichere Impfstoffversorgung scheitert an Spahn

Sichere Impfstoffversorgung scheitert an Spahn
  • Bild-Infos
  • Download

Berlin (ots)

Das Bundesgesundheitsministerium ruft angesichts von Lieferproblemen den Versorgungsmangel bei Impfstoffen aus. Dazu Dr. Martin Zentgraf, Vorstandsvorsitzender des Bundesverbands der Pharmazeutischen Industrie e.V. (BPI):

"Statt nun mit einem Notstandsgesetz auf hausgemachte Versorgungsprobleme zu reagieren, müssen die Marktbedingungen endlich so gestaltet werden, dass es zu diesen Problemen gar nicht kommt. So lange es aber selbst bei einem Verbot von Rabattausschreibungen möglich ist, mit vermeintlich cleveren Vertragskonstruktionen eine Situation herzustellen, die der von Rabattverträgen entspricht, ist die Impfstoffversorgung gefährdet. Besonders paradox ist daher die Begründung für den Ausruf des Versorgungsmangels. Als mögliche Ursachen für die aktuellen Lieferengpässe nennt das BMG die Direktverträge zwischen Krankenkassen und Apothekern. Das aktuelle Versorgungsproblem war lange voraussehbar. Spätestens jetzt muss der Minister den Weg verlassen, den er mit dem Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSGV) eingeschlagen hat. Wenn der Gesetzgeber die Impfstoffversorgung sicherstellen will, dann müssen die Impfstoffe aller Hersteller zur Verfügung stehen und die pharmazeutischen Unternehmen nicht mit zusätzlichen Zwangsabschlägen belastet werden. Exakt dies hatte der Gesetzgeber erst im vergangenen Jahr mit dem Arzneimittel-Versorgungsstärkungsgesetz (AMVSG) geregelt."

Pressekontakt:

Ihre Ansprechpartnerin:
Julia Richter,
Tel. 030 27909-131,
jrichter@bpi.de

Original-Content von: BPI Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von BPI Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung