BPI Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie

Multiple Sklerose: Hoffnung auf Fortschritte bei der Arzneimitteltherapie

Multiple Sklerose: Hoffnung auf Fortschritte bei der Arzneimitteltherapie
Eine MS-Erkrankung kann zur Frühverrentung führen, in vielen Fällen können die Betroffenen jedoch auch weiterhin ihrem Beruf nachgehen. Die Gründe dafür sind vielfältig, wie der internationale MSIF-Survey zeigt. Mehr als die Hälfte der Befragten geben als einen wichtigen Grund ihren stabilen... mehr

3 Audios

  • O-Ton1_Prof.Harms.mp3
    MP3 - 224 kB - 00:16
    Download
  • O-Ton2_Prof.Harms.mp3
    MP3 - 226 kB - 00:16
    Download
  • O-Ton3_Prof.Harms.mp3
    MP3 - 169 kB - 00:12
    Download

Ein Dokument

Berlin (ots) - Arzneimittel sind bei der Behandlung von Multipler Sklerose unverzichtbar. Sie können maßgeblich dazu beitragen, dass Patienten ihren Alltag bewältigen und sogar ihren Beruf weiter ausüben können. Das beweist auch die internationale Studie "Survey on employment and MS" der Multiple Sklerosis International Federation (MSIF) von 2010. Die Forscher hatten weltweit 8.000 MS-Patienten zu den Gründen befragt, warum sie weiter berufstätig bleiben konnten. Der Grund "Medikation bzw. Behandlung von Symptomen" kam dabei nach "stabiler Krankheitsverlauf" auf den zweiten Platz, über 40 Prozent der Befragten gaben ihn an. Professor Dr. Lutz Harms, Neurologe an der Charité in Berlin weist im Gespräch mit dem BPI Pressedienst Arzneimittel noch auf einen anderen wichtigen Aspekt der MS-Therapie hin:

O-Ton1 Prof. Harms (00:16): "Das Wichtigste ist eigentlich auch die Rehabilitation, an die wir denken müssen neben der symptomatischen Therapie. Erhaltung der Aktivität des Lebens, die Patienten zu motivieren, Ausdauersport im Rahmen der Möglichkeiten zu betreiben und auch das gesamte soziale Umfeld hier mit zu betrachten."

Bei Multipler Sklerose gibt es verschiedene Therapieansätze, die abhängig vom Krankheitsverlauf verfolgt werden. Ganz wichtig ist es, belastende Begleitsymptomen wie Erschöpfung und ständige Müdigkeit, sexuelle Störungen oder Spastiken zu behandeln. Außerdem wird die MS selbst angegangen. Je nachdem ob die MS eher moderat oder hoch aktiv verläuft, gibt es hier unterschiedliche wirksame Medikamente und Alternativen. Glaubt man Professor Harms, dann wird MS heutzutage nicht nur gezielter sondern auch patientenfreundlicher behandelt:

O-Ton2 Prof. Harms (00:16): "Lange Jahre hatten wir ja nur die Spritzentherapie, die Patienten mussten sich eben selbst spritzen in unterschiedlicher Häufigkeit, dann kamen die oralen Therapien dazu. Jetzt gibt es im Augenblick eine Veränderung der bewährten Medikamente was dazu führt, dass es anwenderfreundlicher ist, weil die Patienten nicht mehr so oft spritzen müssen."

Noch ist es unmöglich, Multiple Sklerose zu heilen. Man kann die Zerstörung der Nervenhüllen, der sogenannten Myeline, aber mit speziellen Arzneimitteln aufhalten. Diese krankheitsmodifizierenden Präparate beeinflussen das Immunsystem und verlangsamen den Entzündungsprozess. Der Patient erlebt dadurch weniger Schübe und die Behinderung schreitet nicht mehr so schnell voran. Das ist schon gut, aber in Zukunft könnte noch mehr drin sein. Laut Prof. Harms arbeiten Forscher nämlich aktuell an Mitteln, die die Nervenschäden eines Tages dauerhaft zurückzubilden könnten:

O-Ton3 Prof. Harms (00:12): "Am Horizont könnte Hoffnung bestehen, dass Medikamente auf den Markt kommen, die eine Regeneration bewirken. Bisher kann sich das zerstörte Myelin nur bedingt erholen aber die Studien laufen."

Den Pressedienst Arzneimittel des BPI zum Thema Multiple Sklerose sowie weitere O-Töne von Prof. Dr. Harms finden Sie auch unter: http://www.bpi.de/presse/pressedienst-arzneimittel/

Pressekontakt:

Andreas Aumann
BPI-Pressereferent
Tel. 030 / 279 09 123
aaumann@bpi.de

Original-Content von: BPI Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: BPI Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie

Das könnte Sie auch interessieren: