BPI Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie

BPI: Zum gestrigen Bericht von Report Mainz zu Orphan Drugs erklärt der BPI:

Berlin (ots) - In einem Beitrag von Report Mainz wurde behauptet, dass Unternehmen für Arzneimittel für seltene Erkrankungen (Orphan Drugs) den Preis frei festsetzen könnten, ohne das ihnen "einer rein reden könnte". Dies ist schlichtweg falsch. Vielmehr ist im Arzneimittelmarkt-Neuordnungsgesetz (AMNOG) geregelt, dass die Ausweisung eines Arzneimittels als Orphan Drug die Feststellung eines erheblichen Nutzens auf Grundlage der Feststellungen der europäischen Zulassungsbehörde bereits beinhaltet und somit eine weitere Bewertung durch deutsche Institutionen wie den Gemeinsamen Bundesausschuss nicht notwendig ist. Die nachfolgenden verpflichtenden Preisverhandlungen mit dem Spitzenverband Bund der Gesetzlichen Krankenversicherung bleiben davon unberührt.

Pressekontakt:

Joachim Odenbach
Tel. 030/27909-131
jodenbach@bpi.de

Original-Content von: BPI Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: BPI Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie

Das könnte Sie auch interessieren: