BPI Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie

BPI: Bundesrat sollte AMNOG ablehnen
Zwangsabschläge für die PKV sind verfassungswidrig

Berlin (ots) - Der Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie (BPI) fordert den Bundesrat auf, dass Arzneimittelmarktneuordnungsgesetz (AMNOG) zurückzuweisen, da es verfassungswidrige Aspekte enthält. Die Ausweitung der Zwangsabschläge und des Preismoratoriums auf die Private Krankenversicherung (PKV) verstoßen nach einem Rechtsgutachten im Auftrag des Verbandes gegen das Grundgesetz. "Auch wenn das Gesetz nicht zustimmungspflichtig ist, sollten sich die Länder überlegen, ob sie mit ihrer Haltung eine solch eklatante Verfassungswidrigkeit mittragen wollen. Politik muss sich wieder darauf besinnen, im Rahmen des Grundgesetzes zu handeln und nicht immer darauf warten, dass das Verfassungsgericht schlussendlich die Politik korrigieren muss", erklärte Dr. Bernd Wegener, Vorstandsvorsitzender des BPI.

Mit der Übertragung der staatlichen Zwangsmaßnahmen auf die PKV leitete der Gesetzgeber aus Sicht des BPI eine Angleichung der beiden Krankenversicherungssysteme ein. Dieses GKVisierung der PKV, die von den privaten Kassen selber gewünscht wurde, werde mit der Ausdehnung der Preisverhandlungen für innovative Arzneimittel durch den Spitzenverband Bund der GKV auf die Geschäfte der PKV noch weiter vorangetrieben. "Die PKV sollte ernsthaft hinterfragen, ob sie hier nicht, um eine kurzfristige Entlastung zu erzielen, langfristig ihr eigenes Geschäftsmodell zu Grabe trägt", so Wegener.

Pressekontakt:

Joachim Odenbach
Tel. 030/27909-131
jodenbach@bpi.de

Original-Content von: BPI Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: BPI Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie

Das könnte Sie auch interessieren: