Das könnte Sie auch interessieren:

#GNTM 2019: Das sind die Finalistinnen

Unterföhring (ots) - Sie haben 15 Wochen vor den Kameras gestrahlt, sie haben bei den herausfordernden Walks ...

kinokino Publikumspreis geht an "Another Reality" / Erstmals verleihen 3sat und Bayerischer Rundfunk den Preis des Filmmagazins gemeinsam

Mainz (ots) - Die Redaktion von "kinokino", dem Filmmagazin von 3sat und Bayerischem Rundfunk, lobte auf dem ...

Neue Folgen bei RTL II: "Voller Leben - Meine letzte Liste"

München (ots) - - Zweite Staffel der Dokumentationsreihe mit sechs neuen Folgen - Myriam von M. erfüllt ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von BPI Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie

08.07.2009 – 16:20

BPI Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie

Sektorenuntersuchung: Regulatorische Hindernisse für Innovationen beseitigen!

Berlin (ots)

Der BPI begrüßt die Absicht der Kommission, die regulatorischen Hindernisse im europäischen Arzneimittelmarkt zu reduzieren. "Zügige und transparente Zulassungs- und Erstattungsverfahren sind Grundvoraussetzungen für den zeitnahen Zugang von Patienten zu innovativen Arzneimitteln. Ebenso setzt die Innovationsleistung pharmazeutischer Unternehmen Planungssicherheit und starke Patente voraus", betont Prof. Dr. Barbara Sickmüller, stellvertretende Hauptgeschäftsführerin des Bundesverbandes der Pharmazeutischen Industrie e. V. (BPI).

In ihrem Abschlussbericht zur Sektorenuntersuchung über den Wettbewerb im Arzneimittelsektor kommt die Kommission zu dem Ergebnis, dass sich der Markteintritt von Generika häufig verzögert und dass die Anzahl neuartiger Arzneimittel auf dem Markt rückläufig ist. Neben bestimmten Unternehmenspraktiken hebt die Kommission nunmehr - im Vergleich zum Zwischenbericht - in stärkerem Maße die Bedeutung unzureichender Rechtsvorschriften für diese Entwicklungen hervor. Im Hinblick auf regulatorische Hindernisse unterstreicht die Kommission insbesondere die Bedeutung zügiger Zulassungsverfahren. Dringenden Handlungsbedarf sieht die Kommission bei den Erstattungssystemen, denn Unternehmen bräuchten Planungssicherheit hinsichtlich der Erstattung von Innovationen.

Der BPI begrüßt, dass die Kommission eine Ausweitung des Anwendungsbereichs der Transparenzrichtlinie anstrebt. "Innovationen brauchen Planungssicherheit und Transparenz", betont Prof. Dr. Sickmüller "Dies betrifft insbesondere den Bereich der Erstattungssysteme, in dem in erheblichem Maße Intransparenz herrscht", so die stellvertretende Hauptgeschäftsführerin weiter. Der BPI hatte in seiner Stellungnahme zum Zwischenbericht der Kommission darauf hingewiesen, dass im Wesentlichen die Überregulierung in Bezug auf Zulassungs- und Erstattungsverfahren ursächlich für den Rückgang von Innovationen im Pharmamarkt sind. Der Verband hatte ferner in diesem Kontext die Bedeutung von Schrittinnovationen für die Verbesserung der Patientenversorgung betont und den mangelnden Schutz für die pharmazeutische Industrie beklagt.

Pressekontakt:

Joachim Odenbach,
Tel.: 030/27909-131,
jodenbach@bpi.de

Original-Content von: BPI Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von BPI Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie
  • Druckversion
  • PDF-Version

Themen in dieser Meldung