Alle Storys
Folgen
Keine Story von Korn Ferry mehr verpassen.

Korn Ferry

Anzahl von weiblichen DAX/MDAX-Vorständinnen in fünf Jahren mehr als verdoppelt – 77 Prozent sind nicht für operatives Geschäft verantwortlich

Anzahl von weiblichen DAX/MDAX-Vorständinnen in fünf Jahren mehr als verdoppelt – 77 Prozent sind nicht für operatives Geschäft verantwortlich
  • Bild-Infos
  • Download

64 Frauen bekleiden heute einen Vorstandsposten in den beiden wichtigsten deutschen Börsen-Indizes: je 32 Frauen sind Mitglied eines DAX- und eines MDAX-Vorstands. Der größte Teil verantwortet dabei Zentralfunktionen wie Personal, Finanzen oder Recht. Nicht einmal jede Vierte (23 Prozent) führt einen operativen Geschäftsbereich – im MDAX sind es sogar nur 13 Prozent. Das ist das Ergebnis einer aktuellen* Untersuchung der Organisations- und Personalberatung Korn Ferry.

  • Vergleich 2016: Damals führte jede dritte Vorständin eine operative Geschäftseinheit
  • In 23 Prozent der DAX-Vorstände, in 58 Prozent der MDAX-Vorstände gibt es nach wie vor keine einzige Frau
  • 44 Prozent der DAX-Vorständinnen haben eine andere Nationalität als die Deutsche

Der größte Anteil an Frauen leitet heute das Personalressort (24): jeweils zwölf weibliche Vorständinnen in DAX/MDAX haben hierfür die Verantwortung. 13 weibliche Chief Financial Officer (CFOs) sind Vorstandsmitglieder. Weitere Verantwortungsbereiche sich unter anderem Recht und Compliance, IT, Operations und Technologie. Es gibt eine weibliche CEO: Martina Merz von Thyssen-Krupp (MDAX). Die Spanierin Bélen Garijo ist designierte Vorstandsvorsitzende des DAX-Konzerns Merck (ab Mai 2021). Insgesamt verantworten 14 Vorständinnen einen operativen Geschäftsbereich.

Der Anteil derjenigen Frauen, die einen solchen Geschäftsbereich führen, ist dabei prozentual im Vergleich zum Jahr 2016 gesunken. „In unseren Vergleichsdaten sehen wir, dass damals jede dritte Frau ein ‚Business‘ geleitet hat. Jetzt ist es nicht einmal mehr jede Vierte“, sagt Floriane Ramsauer, Senior Client Partner im Executive Search bei Korn Ferry. „Wir haben dies damals auch als Trend gesehen: immer mehr Frauen hatten anstatt Zentral- und Stabsfunktionen vollständige Geschäftseinheiten als ihr Ressort übernommen. Es lässt sich leider nicht beobachten, dass dieser Trend sich fortgesetzt hat.“

58 Prozent der MDAX-Vorstände sind nach wie vor rein männlich besetzt, im DAX sind es 23 Prozent

Insgesamt ist die Anzahl an Frauen in DAX/MDAX-Vorständen seit dem August 2016 um den Faktor 2,4 gestiegen. In der damaligen Untersuchung konnten 27 weibliche Vorstände ermittelt werden. In sieben DAX-Vorständen (23 Prozent) gibt es nach wie vor keine einzige Frau (2016: 50 Prozent). Im MDAX haben 25 von 60 Unternehmen einen Vorstand mit mindestens einem weiblichen Mitglied. Das heißt: 58 Prozent der MDAX-Vorstände sind nach wie vor rein männlich besetzt (2016: 88 Prozent).

„In fünf Jahren ist eindeutig etwas passiert. Es ist die Frage zu stellen: War das auch genug?“, sagt Floriane Ramsauer. „Viele Unternehmen haben in den letzten Jahren Programme zur Qualifizierung und frühen Förderung von weiblichen Kandidatinnen für Spitzen-Positionen aufgesetzt. Ich persönlich kenne sehr viele, exzellente und engagierte Managerinnen. Zur Wahrheit gehört aber auch: die Pipelines für Vorständinnen sind zwar voller, aber noch lange personell nicht mit so vielen Kandidatinnen besetzt wie die ihrer männlichen Pendants. Dieser Vorsprung konnte bisher nicht eingeholt werden.“

DAX-Vorständinnen fast zu Hälfte mit internationalem Hintergrund

Da überrascht es nicht, dass 44 Prozent der DAX-Vorständinnen eine andere Nationalität als die Deutsche haben. Im MDAX ist dieser Faktor nicht so hoch: er liegt bei 22 Prozent. „Um die eigenen Pipelines zu füllen, haben die deutschen Unternehmen zuletzt vor allem im Ausland nach exzellenten Kandidatinnen geschaut“, sagt Floriane Ramsauer. „Daran ist auch grundsätzlich nichts Verwerfliches zu finden, bringt doch eine weitere Kultur zusätzlich mehr Diversität in die Top-Führungsgremien der deutschen Wirtschaft. Gleichzeitig zeigt es aber die Versäumnisse auf, eigene Talente aus Deutschland auf Vorstandsniveau zu entwickeln. Deutsche Unternehmen müssen ihre langfristige Personalentwicklung und das Nachfolge-Management grundsätzlich überdenken. Und darüber hinaus auch das übergeordnete System anpacken – um eine Unternehmenskultur zu entwickeln, die Diversität in der Breite fördert.“

*Über die Untersuchung: Untersucht wurden die Vorstände der im DAX/MDAX-gelisteten Unternehmen mit Stichtag 15. März 2021. Die Untersuchung aus dem Jahr 2016 hatte den Stichtag 16. August 2016. Interessenten an mehr Details wenden sich an: xenia.vonschroeder@kornferry.com

Über Korn Ferry

Korn Ferry ist ein globales Beratungsunternehmen für Organisation, Talent Management und Development sowie Executive Search. Wir helfen Unternehmen, ihre Geschäfts- und Talentstrategie zu synchronisieren, um Top-Performance zu erzielen. Dazu entwickeln wir neue Strukturen, Rollen und Verantwortlichkeiten in den Organisationen unserer Klienten und helfen ihnen, mit den richtigen Menschen ihre Strategie mit Leben zu füllen. Wir beraten sie darin, wie sie diese Menschen ansprechend vergüten, persönlich entwickeln und langfristig motivieren können.

www.kornferry.com

Xenia von Schröder
Marketing and Communications

Korn Ferry (DE) GmbH
Barckhausstrasse 12 - 14
60325 Frankfurt am Main, Germany

Tel: +49 69 71670 139
Fax: +49 69 71670 129
Email: xenia.vonschroeder@kornferry.com
www.kornferry.com

Korn/Ferry (DE) GmbH Sitz: Amtsgericht Frankfurt HRB 76376 USt-IdNr. DE 114178714
Geschäftsführer: Hubertus Graf Douglas, Julian Slater, Peter L. Dunn

Please click the following link for an important electronic communications disclaimer: http://www.kornferry.com/Disclaimer
For information about how we protect and use personal information, please refer to our privacy policy: http://www.kornferry.com/PrivacyPolicy