Alle Meldungen
Abonnieren
Abonnieren Sie alle Meldungen von Korn Ferry

09.07.2019 – 09:08

Korn Ferry

Korn-Ferry-Untersuchung: Chefjurist sitzt in 9 von 80 DAX/MDAX-Unternehmen im Vorstand

Korn-Ferry-Untersuchung: Chefjurist sitzt in 9 von 80 DAX/MDAX-Unternehmen im Vorstand
  • Bild-Infos
  • Download

Korn-Ferry-Untersuchung: Chefjurist sitzt in 9 von 80 DAX/MDAX-Unternehmen im Vorstand

Chefjuristen im Top-Management: Nur etwa neun der 80 größten an der Börse notierten Unternehmen (DAX/MDAX) haben einen General Counsel als formales Vorstandsmitglied, das sich ausschließlich oder vornehmlich um die juristischen Angelegenheiten des Unternehmens kümmert. Bei 37 Prozent der untersuchten Unternehmen ist nicht öffentlich ersichtlich, wer im Vorstand das Ressort Recht verantwortet. Bei Compliance ist dies sogar in 46 Prozent der Unternehmen nicht erkennbar. Das ist das Ergebnis einer Untersuchung der Personal- und Organisationsberatung Korn Ferry.

- In 23 Unternehmen berichtet der General Counsel direkt an den CEO
- 34 von 50 Unternehmen haben ein Vorstandsmitglied öffentlich benannt, das 
  Compliance verantwortet
- Legal und Compliance in 68 Prozent der Fälle in einer Hand 

"Das ist ein deutlicher Unterschied zum angelsächsischen Raum, wo der Chefjurist weitaus häufiger im obersten Führungsgremium sitzt", sagt Peter Heuschen, Experte für die Besetzung von Top-Führungskräften in den Bereichen Legal, Risk und Compliance. "Unternehmen, die ihren General Counsel im Vorstand verankern, senden ein deutliches Signal über die Relevanz von Legal und Compliance in der Unternehmensführung und damit auch in der Unternehmenskultur. Top-Juristen bringen zudem einen qualitativen, nicht nur einen quantitativen Blick hinsichtlich der wirtschaftlichen Risiken eines Unternehmens mit ein."

So haben 63 Prozent der Unternehmen einem Vorstandsmitglied die Verantwortlichkeit für den Rechtsbereich zugeordnet, das bereits für weitere Ressorts zuständig ist. In 23 Fällen berichtet der oberste Jurist, dessen Funktion unterhalb des Vorstands aufgehangen ist, direkt an den CEO (neunmal im DAX, 14-mal im MDAX), 13-mal ist der CFO verantwortlich (viermal im DAX, neunmal im MDAX).

Direkter Zugang zum CEO ist notwendiges Erfolgskriterium

Peter Heuschen sagt: "Ich bin persönlich der festen Überzeugung, dass der Chefjurist auch Vorstandsmitglied sein sollte. Wenn er jedoch, wie im Großteil der Fälle, nicht im obersten Führungsgremium einen eigenen Platz am Tisch hat, ist zumindest eine immens enge Anbindung an den Vorstand unbedingt sicher zu stellen. Dazu gehört es, den General Counsel so früh wie möglich in Entscheidungen mit einzubeziehen, damit er rechtliche Risiken und Chancen im Vorfeld beleuchten kann. Und damit er nicht mit vollendeten Tatsachen konfrontiert wird. Letzteres beobachten wir in der Praxis leider nach wie vor viel zu häufig. Da wird erst das Produkt entwickelt, das Marketing geplant oder ein wichtiger Vertrag ausgehandelt - und erst im Anschluss der Jurist herangezogen, um es möglichst rechtssicher zu verpacken. Dieser Ansatz schöpft nicht das mögliche Potential einer modernen Rechtsabteilung und eines kommerziell denkenden General Counsel aus."

"Ob ein General Counsel direkt an den CEO oder beispielsweise den CFO berichtet, kann nicht grundsätzlich als besser oder schlechter eingeordnet werden. Die Berichtslinie zum CFO kann auch ein Vorteil sein, denn dieser ist häufiger greifbar und ohnehin heute in den meisten Themen vollkommen à jour mit seinem Vorstandsvorsitzenden. Mit ihm lassen sich gewisse Themen im Tagesgeschäft schnell und geräuschlos klären. Entscheidend ist jedoch, dass der Chefjurist stets die Rückendeckung auf höchster Ebene hat. Und unabhängig von der Berichtslinie jederzeit uneingeschränkt mit dem Unternehmenschef sprechen kann, um mit ihm ohne kommunikative Filter Lösungen zu entwickeln", sagt Peter Heuschen.

Legal und Compliance in der Mehrzahl der Unternehmen in einer Hand

In 34 der 50 Unternehmen, die öffentlich erkennbar ein Vorstandsmitglied für den Legal-Bereich benannt haben, ist die gleiche Person auch für Compliance zuständig. Insgesamt haben 42 Unternehmen (54 Prozent) einem Vorstandsmitglied ersichtlich das Compliance-Ressort zugeordnet. 19-mal ist Compliance Chefsache für den CEO (siebenmal im DAX, zwölfmal im MDAX), zehnmal ist der CFO verantwortlich (jeweils fünfmal im DAX und im MDAX). Ansonsten ist das Ressort weiteren Vorstandsmitgliedern zugeordnet.

"Compliance erfüllt heute in Unternehmen eine grundsätzlich andere Funktion als Legal, auch wenn beide eng miteinander verknüpft sind", sagt Peter Heuschen. "Während die Rechtsabteilung die Domäne der Juristen ist, arbeiten in der Compliance neben Juristen zum Beispiel Kollegen mit Erfahrung aus dem operativen Geschäft, der Revision oder der IT, die sich in den Management-Strukturen und Prozessen des Unternehmens exzellent auskennen müssen.

Rolle des Unternehmens-Justiziars hat sich verändert

Sieben der zehn Chefjuristen im Vorstand haben in ihren Unternehmen auch den Hut für Compliance auf. "Der re-aktive Rechtsberater ist zunehmend ein Auslaufmodell", sagt Peter Heuschen. "Wer heute als Justiziar Karriere in einem Konzern machen möchte, der sollte sich so früh wie möglich darin üben, den Entscheidern neben einer Risikoperspektive stets auch unternehmerische Chancen und Möglichkeiten aufzuzeigen. Neben einer guten fachlichen Kompetenzbreite suchen Unternehmen nach ausgereiften Soft- und Management-Skills. Nur wenn Counsels sich als Teil ihrer Unternehmen verstehen und voll integriert sind, können sie ihre Stärken ausspielen und für das Unternehmen Mehrwert schaffen. Wer das verinnerlicht hat, der hat bessere Chancen vom operativen Geschäft als Partner auf Augenhöhe gesehen zu werden - und bei strategischen und kommerziellen Entscheidungen von Anfang an mit dabei zu sein."

Über die Untersuchung:

Diese Untersuchung basiert auf einer Auswertung der Vorstellung der einzelnen Vorstandsmitglieder auf den Websites aller DAX- und MDAX-Unternehmen im Mai 2019. Wenn Verantwortlichkeiten der jeweiligen Vorstandsmitglieder auf diesen Websites nicht angegeben worden sind, wurde diese hier als nicht vorhanden gewertet.

Wenn Sie Interesse an einer detaillierteren Einsicht der Daten haben, kontaktieren Sie bitte xenia.vonschroeder@kornferry.com

Über Korn Ferry

Korn Ferry ist ein globales Beratungsunternehmen für Organisation und Executive Search. Wir helfen Unternehmen ihre Geschäfts- und Talentstrategie zu synchronisieren, um Top-Performance zu erzielen. Dazu entwickeln wir neue Strukturen, Rollen und Verantwortlichkeiten in den Organisationen unserer Klienten und helfen ihnen, mit den richtigen Menschen ihre Strategie mit Leben zu füllen. Wir beraten sie darin, wie sie diese Menschen ansprechend vergüten, persönlich entwickeln und langfristig motivieren können.

www.kornferry.com

Xenia von Schröder
Marketing and Communications 

Korn Ferry International GmbH
Barckhausstrasse 12 - 14 
60325 Frankfurt am Main, Germany 

Tel: +49 69 71670 139 
Fax: +49 69 71670 129
Email: xenia.vonschroeder@kornferry.com
www.kornferry.com

Korn/Ferry International GmbH Sitz: Amtsgericht Frankfurt HRB 76376 USt-IdNr. DE
114178714
Geschäftsführer: Hubertus Graf Douglas, Julian Slater, Peter L. Dunn

Please click the following link for an important electronic communications
disclaimer: http://www.kornferry.com/Disclaimer
For information about how we protect and use personal information, please refer
to our privacy policy: http://www.kornferry.com/PrivacyPolicy