Alle Meldungen
Abonnieren
Abonnieren Sie alle Meldungen von Korn Ferry

28.05.2019 – 15:53

Korn Ferry

Globale Korn-Ferry-Studie: Wichtigster Grund für Investitionsentscheidung ist der amtierende CEO

Globale Korn-Ferry-Studie: Wichtigster Grund für Investitionsentscheidung ist der amtierende CEO
  • Bild-Infos
  • Download

Globale Korn-Ferry-Studie: Wichtigster Grund für Investitionsentscheidung ist der amtierende CEO

Der CEO ist der wichtigste Grund, in ein Unternehmen zu investieren - noch vor Marktumfeld, Marke und Patenten. Von zwölf ausschlaggebenden Faktoren ist auf dem letzten Platz die finanzielle Performance benannt worden. Das ist das Ergebnis einer Befragung durch die Personal- und Organisationsberatung Korn Ferry von 795 Investoren weltweit, die mindestens über 1 Mrd. US-Dollar Vermögen verwalten und insgesamt ein Marktvolumen von 50 Billionen US-Dollar repräsentieren. Heruntergebrochen auf Deutschland zeigt sich ein anderes Bild: Hier landen die Finanzen auf Platz eins.

- In Deutschland ist finanzielle Performance relevantester Faktor
- CEO und oberste Führungsebene werden in Deutschland als gleichwertig gewichtet
- 73 Prozent der Unternehmen investieren nur selten in schlecht geführte Firmen 

76 Prozent der Befragten auf globaler Ebene haben angegeben, dass der CEO wichtig oder sogar sehr wichtig für ihre Investitionsentscheidung ist. Von den in Deutschland Befragten haben diese Aussage 58 Prozent getätigt. Mit 62 Prozent rangiert hier die finanzielle Performance auf dem ersten Platz. Der CEO folgt erst auf dem vierten Platz zusammen mit Markt- und Industrieumfeld und dem obersten Führungskreis.

"Der Vorstandschef in Deutschland ist nach wie vor kein Alleinherrscher, sondern nach deutschem Aktienrecht und auch in den meisten Unternehmen faktisch 'primus inter pares'", sagt Holger Winzer, Leiter Führungskräfteentwicklung bei Korn Ferry. "Das heißt, er hat zwar einen sehr großen Einfluss, verfügt aber nicht ansatzweise über die Macht eines CEO in Nordamerika oder Asien, der sehr autonom seine Entscheidungen treffen kann. Richtigerweise ordnen Investoren in Deutschland darum das gesamte Führungsgremium als ebenso relevant für ihre Investitionsentscheidungen ein."

Institutionalisierte Führungskräfteentwicklung wird global als wichtiger angesehen als in Deutschland

Und so haben global 73 Prozent der Investoren angegeben, dass sie nur selten in Unternehmen investieren, von denen sie denken, dass diese schlecht geführt werden (Deutschland: 52 Prozent). 69 Prozent sind der Ansicht, dass aufgrund von unvorhersehbaren, im Zweifel disruptiven Marktentwicklungen die Führungsmannschaft immer wichtiger wird, um die Performance eines Unternehmens über die nächsten drei Jahre sicher zu stellen (Deutschland: 40 Prozent). Darum verwundert es nicht, dass global 70 Prozent ein institutionalisiertes und modernes Entwicklungsprogramm für Führungskräfte als wichtig oder sehr wichtig für eine Investitionsentscheidung benennen. In Deutschland sagen dies 56 Prozent der Befragten.

"Die Investoren in Deutschland haben zwar die Relevanz von Führung für eine mittel- bis langfristig gute Performance erkannt, legen aber deutlich weniger Wert als der globale Durchschnitt auf eine strukturierte Entwicklung ihrer Führungskräfte", sagt Holger Winzer. "Allerdings beobachten wir in unserem Beratungsalltag, dass in den letzten Jahren das Thema deutlich an Bedeutung gewonnen hat. Viele Unternehmen arbeiten daran, Programme aufzusetzen, um Top-Talente frühzeitig in ihrer Karriere zu identifizieren, gezielt zu fördern, ihnen Chancen aufzuzeigen und sie damit langfristig an das eigene Unternehmen zu binden. Aufgrund eines immer stärkeren Wettbewerbs um diese künftigen Top-Managerinnen und -Manager, der inzwischen auch über die Branchengrenzen hinaus ausgetragen wird, wird auch die Qualität dieser Programme in der Zukunft darüber entscheiden, wo Investitionen hineinfließen und wo Geld abgezogen wird."

Über die Untersuchung: An der Befragung haben 795 Investoren und Analysten aus 18 Märkten weltweit teilgenommen. Die Befragten repräsentieren individuell mindestens ein verwaltetes Vermögen von > 1 Mrd. US-Dollar und insgesamt rund 50 Billionen US-Dollar. Mehr hier:

https://www.kornferry.com/self-disrupt

Über Korn Ferry

Korn Ferry ist ein globales Beratungsunternehmen für Organisation und Executive Search. Wir helfen Unternehmen ihre Geschäfts- und Talentstrategie zu synchronisieren, um Top-Performance zu erzielen. Dazu entwickeln wir neue Strukturen, Rollen und Verantwortlichkeiten in den Organisationen unserer Klienten und helfen ihnen, mit den richtigen Menschen ihre Strategie mit Leben zu füllen. Wir beraten sie darin, wie sie diese Menschen ansprechend vergüten, persönlich entwickeln und langfristig motivieren können.

www.kornferry.com

Xenia von Schröder
Marketing and Communications 

Korn Ferry International GmbH
Barckhausstrasse 12 - 14 
60325 Frankfurt am Main, Germany 

Tel: +49 69 71670 139 
Fax: +49 69 71670 129
Email: xenia.vonschroeder@kornferry.com
www.kornferry.com

Korn/Ferry International GmbH Sitz: Amtsgericht Frankfurt HRB 76376 USt-IdNr. DE
114178714
Geschäftsführer: Hubertus Graf Douglas, Julian Slater, Peter L. Dunn

Please click the following link for an important electronic communications
disclaimer: http://www.kornferry.com/Disclaimer
For information about how we protect and use personal information, please refer
to our privacy policy: http://www.kornferry.com/PrivacyPolicy