Korn Ferry

Korn-Ferry-Studie: Digitalisierung - Jeder dritte Arbeitnehmer in Deutschland könnte umgeschult werden

Thomas Haussmann, Korn Ferry
Thomas Haussmann, Korn Ferry

Bis 2030 wird jeder vierte Job (24 Prozent) in Deutschland nicht mehr existieren. Schon in sieben Jahren werden 17 Prozent der heutigen Berufe verschwunden sein. Deutsche schätzen konservativ. Weltweit gehen Unternehmen davon aus, dass fast ein Drittel (30 Prozent) der heutigen Jobs bis 2030 weg ist. Immerhin: Jeder dritte Arbeitnehmer könne nach Ansicht der befragten deutschen Unternehmen ausreichend umgeschult und in einem neuen Bereich eingesetzt werden. Das ist das Ergebnis der aktuellen Untersuchung 'Talent Shift' der Personal- und Organisationsberatung Korn Ferry.

- 88 Prozent halten Massenumschulungen für relevant, aber nur 56 Prozent mit 
  hoher Priorität
- Nachfrage insbesondere nach Spezialisten wird steigen - Deutschland fehlen 
  2030 rund 4,9 Millionen qualifizierte Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer
- 83 Prozent der Unternehmen denken, dass Technologie neue Jobs kreieren wird 

"Wenn ein Viertel der Jobs wegfallen und ein Drittel der Arbeitnehmer umschulbar ist, dann hört sich das zunächst wie eine gute Nachricht an", sagt Thomas Haussmann, Senior Client Partner bei Korn Ferry. "Die Realität könnte aber anders aussehen: Gerade die wegfallenden Jobs sind bisher sehr personalintensiv und trotzdem eher einfacher Natur. Das ist der Grund, warum sie zunächst automatisiert, dann digitalisiert und schlussendlich wegfallen werden. Die Menschen in diesen Jobs sind darum nicht zwingend diejenigen, die deutsche Unternehmen für umschulbar halten."

International gehen Unternehmen optimistischer an die Herausforderungen der Digitalisierung. Dort gehen die befragten Unternehmen davon aus, dass durchschnittlich 44 Prozent ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter die Voraussetzungen für eine Neuqualifizierung mitbringen.

Nur 56 Prozent räumen Massenumschulungen hohe Priorität ein

Mehr als die Hälfte der deutschen Unternehmen (56 Prozent) hat angegeben, Umschulungen für große Teile ihrer Belegschaft künftig eine sehr hohe Priorität einzuräumen. Sie wollen die ihnen bereits bekannten Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer für neue Aufgaben fit machen und damit im Unternehmen halten. Gleichzeitig hat ein Drittel der Unternehmen (32 Prozent) die Relevanz erkannt, räumt groß angelegten Umschulungen aber eine niedrigere Priorität ein. 12 Prozent sagen, dass solche Qualifizierungsmaßnahmen für sie nicht in Frage kommen.

"Wir erleben eine kuriose Situation: Obwohl die Wirtschaft damit rechnet, dass jeder vierte Job verschwindet, werden bis 2030 gleichzeitig in Deutschland fast fünf (4,9) Millionen Fachkräfte fehlen", sagt Thomas Haussmann. "Das heißt: Es werden mehr Menschen gesucht, als dem Arbeitsmarkt zur Verfügung stehen werden. Diese Situation können die Unternehmen nicht ausschließlich über externe Rekrutierung in den Griff bekommen. Sie müssen jetzt anfangen, breit angelegte Qualifizierungsmaßnahmen und vor allem Mitarbeiterbindungsprogramme zu starten, wenn sie mit dieser Talentlücke adäquat umgehen wollen. Dass nur 56 Prozent der Re-Qualifizierung eine hohe Priorität einräumen, verwundert." Denn: Jedes dritte der befragten Unternehmen geht sogar davon aus, dass neue Jobs mit dafür nicht ausreichend qualifizierten Beschäftigten besetzt werden müssen. "Darunter wird die Qualität des Arbeitsstandorts Deutschland leiden."

Auf Wirtschaft kommen Personalmehrkosten von 176 Mrd. US-Dollar zu

Immerhin: Qualifizierung landet damit auf Platz zwei als Instrument zur Mitarbeiterbindung. Erster Platz: 62 Prozent der befragten Unternehmen sehen es als Top-Priorität an, ihre Arbeitgebermarke weiter zu entwickeln. 54 Prozent halten es zudem für sehr relevant, die Gehälter gerade für Hochqualifizierte anzuheben. Thomas Haussmann sagt: "Diesen Trend erkennen wir in einigen Branchen bereits bei Neueinstellungen. Während die allgemeinen Gehaltserhöhungen in den meisten Fällen in geordneten Bahnen zwischen nominell zwei und drei Prozent verlaufen, wird für Einsteiger oder Jobwechsler zum Beispiel in Bereichen wie IT-Sicherheit oder technischer Vertrieb heute relativ betrachtet mehr bezahlt. Es ist davon auszugehen, dass sich derartige Gehaltsanhebungen auch auf die vorhandene Belegschaft ausdehnen werden." Die Korn-Ferry-Studie 'Salary Surge' (2018) hat berechnet, dass auf deutsche Unternehmen exakt dafür Mehrkosten in der Höhe von 176 Mrd. US-Dollar bis zum Jahr 2030 zukommen.

Nachfrage nur nach Hochqualifizierten - gesellschaftliche Lösung notwendig

Eine relevante Minderheit der deutschen Unternehmen (41 Prozent) ist der Ansicht, dass Technologie Menschen zum Großteil irrelevant machen wird. Gleichzeitig sagen aber 83 Prozent der Unternehmen, dass diese Technologien eine Vielzahl neuer Jobs für Hochqualifizierte schaffen werden. Und 79 Prozent sind sich sicher, dass gerade durch diese Entwicklung Unternehmen menschliche Fähigkeiten in einer neuen Form schätzen werden.

"Die Soft-Skills von heute sind die Hard-Skills von morgen", sagt Thomas Haussmann. "Einige Dinge können Maschinen einfach schlechter als Menschen, vor allem wenn Empathie und Kreativität erforderlich sind. Auch wenn es dazu erste technologische Ansätze gibt, gehen Unternehmen nicht davon aus, dass Menschen sich schnell ersetzen lassen werden. Gleichzeitig lässt sich in den Zahlen aber auch eine nicht ausblendbare Realität ablesen: All die Menschen, die nicht über eine höhere Qualifikation oder die relevanten neuen Hard-Skills verfügen, können durch Automatisierung ersetzt werden. Das trifft vor allem diejenigen in der Gesellschaft, die über keinen akademischen oder gleichwertigen Abschluss verfügen und die in einer Tätigkeit eingesetzt werden, die leicht zu digitalisieren ist. Hier werden nicht nur betriebswirtschaftlich, sondern gesellschaftlich neue Lösungsszenarien notwendig sein. Wirtschaft und Politik werden hier künftig eng zusammenarbeiten müssen, um diese Herausforderung bewältigen zu können."

Die vollständige Studie 'The Talent Shift' finden Sie hier:

https://futureofwork.kornferry.com/the-talent-shift/

Über Korn Ferry

Korn Ferry ist ein globales Beratungsunternehmen für Organisation und Executive Search. Wir helfen Unternehmen ihre Geschäfts- und Talentstrategie zu synchronisieren, um Top-Performance zu erzielen. Dazu entwickeln wir neue Strukturen, Rollen und Verantwortlichkeiten in den Organisationen unserer Klienten und helfen ihnen, mit den richtigen Menschen ihre Strategie mit Leben zu füllen. Wir beraten sie darin, wie sie diese Menschen ansprechend vergüten, persönlich entwickeln und langfristig motivieren können.

www.kornferry.com

Xenia von Schröder
Marketing and Communications 

Korn Ferry International GmbH
Barckhausstrasse 12 - 14 
60325 Frankfurt am Main, Germany 

Tel: +49 69 71670 139 
Fax: +49 69 71670 129
Email: xenia.vonschroeder@kornferry.com
www.kornferry.com

Korn/Ferry International GmbH Sitz: Amtsgericht Frankfurt HRB 76376 USt-IdNr. DE
114178714
Geschäftsführer: Hubertus Graf Douglas, Julian Slater, Peter L. Dunn

Please click the following link for an important electronic communications
disclaimer: http://www.kornferry.com/Disclaimer
For information about how we protect and use personal information, please refer
to our privacy policy: http://www.kornferry.com/PrivacyPolicy 



Weitere Meldungen: Korn Ferry

Das könnte Sie auch interessieren: