Das könnte Sie auch interessieren:

Handball-WM 2019: Deutschland gegen Frankreich am Dienstag live im ZDF

Mainz (ots) - Nach den beiden überzeugenden Auftritten gegen Korea und Brasilien sowie dem heutigen Spiel gegen ...

Kraftvolle Kooperation: Fitness-Magazin SHAPE launcht "Sophia Thiel Magazin" / Ab 9. Januar 2019 im Handel

München (ots) - Sie war die erste Influencerin auf der Titelseite von SHAPE. Jetzt wachsen die starken Marken ...

Neuer Opel Zafira Life: So clever kann groß sein

Rüsselsheim (ots) - - In neuer Dimension: Die nächste Generation des Großraum-Pkw fährt vor - In ...

18.03.2008 – 09:25

Gruner+Jahr, ELTERN

"Ganz wichtig ist, Babys nie zum Essen zu zwingen!" Jetzt in ELTERN: Die Ernährungsexpertin Karin-Riemann-Lorenz erklärt, was Mütter und Väter in den ersten Monaten beachten sollten

    Hamburg (ots)

18. März 2008 - Kaum ein Thema beschäftigt junge Eltern so sehr wie die Frage, ob ihr Kind richtig isst. Selbst wenn der Kinderarzt persönlich alles in Ordnung findet, ist es für viele belastend, wenn ihr Baby weniger zu sich nimmt als der Kleine der Nachbarn... Die Ernährungsexpertin Karin Riemann-Lorenz von der Verbraucherzentrale Hamburg gibt jetzt in der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift ELTERN (Heft 4/2008, ab morgen im Handel) Entwarnung: "In puncto Essen sind schon Babys Individualisten. Die Kleinen haben wie Erwachsene einfach mal mehr und mal weniger Appetit. Solange das Baby fit wirkt und sich normal entwickelt, isst es ganz sicher genug."

    Die Expertin rät, mit kleinen Breiverweigerern unbedingt Geduld zu haben: "Ganz wichtig ist, Babys nie zum Essen zu zwingen. Die Eltern müssen sich immer klarmachen, dass zum Beispiel der siebte Lebensmonat als Zeitpunkt für den Beikoststart nur eine Empfehlung ist. Das heißt nicht, dass jedes einzelne Kind dann schon so weit ist. Die Mutter sollte weiter stillen beziehungsweise Pre-Milch aus dem Fläschchen geben und geduldig wieder und wieder Brei anbieten."

    Zur Frage, ob Eltern den Brei für ihr Kind im besten Fall selbst zubereiten, sagt Karin Riemann-Lorenz: "Selbst kochen ist billiger. Aber wer dazu keine Lust hat, kann selbstverständlich Fertigbreie kaufen. Wichtig ist jedoch, sowohl beim Selbstkochen als auch beim Gläschenkauf auf die Zutaten zu achten: Salz, Zucker, Gewürze und Aromastoffe haben in Babynahrung nichts zu suchen! Gerade die Fertigbreie für größere Kinder enthalten oft unnötige und ungesunde Zutaten. Mein Tipp: Die ganze Beikostzeit über nur die Anfangsbreie 'Nach dem 4. Monat' kaufen und ganz genau auf die Zutatenliste achten."

Pressekontakt:
Eva Kersting
Kommunikation / PR
G+J Frauen / Familie / People
Gruner + Jahr AG & Co KG
Tel: 040/3703-2990
E-mail: kersting.eva@guj.de

Original-Content von: Gruner+Jahr, ELTERN, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Gruner+Jahr, ELTERN
  • Druckversion
  • PDF-Version

Themen in dieser Meldung