Alle Meldungen
Abonnieren
Abonnieren Sie alle Meldungen von bpa - Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste e.V.

04.12.2019 – 14:16

bpa - Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste e.V.

Pflegekassen schaffen immer mehr Bürokratie
bpa fordert pünktlichen Start der neuen Ausbildungsumlage und kritisiert Verzögerungen durch die Kassen

Potsdam (ots)

Mit ständigen Veränderungen in den Abrechnungen belasten Kostenträger Pflegebedürftige und Pflegeeinrichtungen in Brandenburg und verschwenden so die knappe Zeit in der Pflege. "Dies ist ein vollkommen unnötiger und zugleich enormer bürokratischer Aufwand", kritisiert die brandenburgische Landesvorsitzende des Bundesverbandes privater Anbieter sozialer Dienste e. V. (bpa) Ellen Fährmann. "Trotz einer Vereinbarung halten sich die Kassen nicht an den Starttermin für die Umlage zur Finanzierung der neuen generalistischen Pflegeausbildung. Pflegebedürftige und Pflegeanbieter sollen belastet und Anfang des kommenden Jahres Monat für Monat mit diversen Schreiben und Vertragsänderungen beschäftigt werden", so Fährmann.

Das sei umso ärgerlicher, als gemeinschaftlich vereinbart worden war, den Ausbildungszuschlag zum 1. Januar 2020 einzuführen - zeitgleich mit ohnehin geplanten Vergütungsanpassungen. "Die Kostenträger haben uns entgegen diesen Vereinbarungen nun mitgeteilt, dass sie den Termin auf den 1. April 2020 verschieben. Damit verschleppen die Kranken- und Pflegekassen auch den gesetzlich gewollten Start der neuen Pflegeausbildung in der Altenpflege. Die umfänglichen bürokratischen Auswirkungen für alle Betroffenen werden dabei völlig außer Acht gelassen. Gegenüber den Krankenhäusern hingegen soll es bei der Vereinbarung bleiben", so die bpa-Landesvorsitzende.

Fährmann fordert die Kassen auf, die Verunsicherung zu beenden und die geschlossene Vereinbarung zu erfüllen: "Pflegebedürftige und Sachbearbeiter bei den Kassen, Mitarbeiter in Pflegediensten und Heimen - alle sind die Leidtragenden. Wenn alles wie in der Vereinbarung vorgesehen zum 1. Januar 2020 umgesetzt würde, ließen sich Mitteilungen, Erklärungen und neue Verträge vermeiden."

Der Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste e. V. (bpa) bildet mit mehr als 11.000 aktiven Mitgliedseinrichtungen (davon über 400 in Brandenburg) die größte Interessenvertretung privater Anbieter sozialer Dienstleistungen in Deutschland. Einrichtungen der ambulanten und (teil-)stationären Pflege, der Behindertenhilfe und der Kinder- und Jugendhilfe in privater Trägerschaft sind im bpa organisiert. Die Mitglieder des bpa tragen die Verantwortung für rund 335.000 Arbeitsplätze und circa 25.000 Ausbildungsplätze (siehe www.youngpropflege.de oder auch www.facebook.com/Youngpropflege). Die Investitionen in die pflegerische Infrastruktur liegen bei etwa 26,6 Milliarden Euro.

Pressekontakt:

Für Rückfragen: Sabrina Weiss, bpa-Landesbeauftragte Brandenburg,
Tel.: 0331/97 92 33 70, www.bpa.de

Original-Content von: bpa - Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste e.V., übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: bpa - Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste e.V.
Weitere Meldungen: bpa - Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste e.V.