Das könnte Sie auch interessieren:

Silberne Bären und GWFF Preis für ZDF-Produktionen bei der 69. Berlinale / "Systemsprenger", "Ich war zuhause, aber" und "Oray" ausgezeichnet

Mainz (ots) - Bei den 69. Internationalen Filmfestspielen in Berlin wurde "Systemsprenger", eine Koproduktion ...

Die zehn größten Fehler beim Employer Branding

Hamburg (ots) - Die Alleinstellungsmerkmale des Unternehmens nicht kennen, die Bedürfnisse der bestehenden und ...

Zum Tod von Bruno Ganz: ZDF ändert sein Programm

Mainz (ots) - Nach dem Tod des Schweizer Schauspielers Bruno Ganz hat das ZDF am Sonntag, 17. Februar 2019, ...

28.01.2019 – 12:30

bpa - Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste e.V.

Fachkräftemangel in der Altenpflege: "Wir müssen alle Register ziehen"
Konzertierte Aktion Pflege hat bpa-Vorschlag zur Qualifizierung von Pflegehelfern aufgenommen

Berlin (ots)

Mit den am 28. Januar 2019 vorgestellten Ergebnissen der Arbeitsgruppe "Ausbildung und Qualifizierung" der Konzertierten Aktion Pflege (KAP) ist Bernd Meurer, Präsident des Bundesverbands privater Anbieter sozialer Dienste e. V. (bpa), zufrieden: "Wir sind erleichtert, dass unser Vorschlag, für die Nachqualifizierung von Rückkehrern in den Pflegeberuf 5.000 zusätzliche Plätze bereitzustellen, in den Maßnahmenkatalog der Bundesregierung aufgenommen wurde." Meurer verwies auf die neuen Zahlen der Fachkräfteengpassanalyse der Bundesagentur für Arbeit (BA), nach denen sich der Personalmangel in der Altenpflege weiter verstärkt hat. Die BA hatte mitgeteilt, dass eine Stelle für eine examinierte Altenpflegefachkraft im Bundesschnitt 186 Tage unbesetzt ist und die Vakanzzeit in der Altenpflege 62 Prozent über dem Schnitt aller Berufe liegt. "Angesichts des demografischen Wandels und des sich immer weiter verschärfenden Fachkräftemangels in der Altenpflege müssen sämtliche Akteure in der Pflege gemeinsam mit der BA alle Register ziehen", so Meurer.

Die Konzertierte Aktion Pflege (KAP) wurde am 3. Juli 2018 von den Bundesministern Dr. Franziska Giffey, Hubertus Heil und Jens Spahn ins Leben gerufen. Ziel ist, zusammen mit den führenden Köpfen des Sozialsystems und den relevanten Akteuren der Pflege - darunter der bpa - den Arbeitsalltag und die Arbeitsbedingungen von Pflegekräften spürbar zu verbessern, sie zu entlasten und die Ausbildung in der Pflege zu stärken.

Der Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste e. V. (bpa) bildet mit mehr als 10.000 aktiven Mitgliedseinrichtungen die größte Interessenvertretung privater Anbieter sozialer Dienstleistungen in Deutschland. Einrichtungen der ambulanten und (teil-)stationären Pflege, der Behindertenhilfe und der Kinder- und Jugendhilfe in privater Trägerschaft sind im bpa organisiert. Die Mitglieder des bpa tragen die Verantwortung für rund 305.000 Arbeitsplätze und circa 23.000 Ausbildungsplätze (siehe www.youngpropflege.de oder auch www.facebook.com/Youngpropflege). Das investierte Kapital liegt bei etwa 24,2 Milliarden Euro.

Pressekontakt:

Für Rückfragen: Herbert Mauel, Bernd Tews, Geschäftsführer, Tel.:
030/30 87 88 60

Original-Content von: bpa - Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste e.V., übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von bpa - Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste e.V.
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: bpa - Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste e.V.