Das könnte Sie auch interessieren:

kinokino Publikumspreis geht an "Another Reality" / Erstmals verleihen 3sat und Bayerischer Rundfunk den Preis des Filmmagazins gemeinsam

Mainz (ots) - Die Redaktion von "kinokino", dem Filmmagazin von 3sat und Bayerischem Rundfunk, lobte auf dem ...

Christine Neubauer: Ab jetzt ist sie blond

Hamburg (ots) - Als brünette Ur-Bayerin war Schauspielerin Christine Neubauer, 56, einst die Quoten-Queen im ...

SKODA gibt einen ersten Eindruck der aufgewerteten SUPERB-Modellreihe in einem Teaservideo

Mladá Boleslav (ots) - - SKODA stellt überarbeitetes Flaggschiff vor, das erstmals auch in einer ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von bpa - Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste e.V.

17.12.2018 – 10:05

bpa - Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste e.V.

Landesweite Richtlinien für attraktive Gehälter in der privaten Pflege verabschiedet
bpa-Mitgliedsunternehmen legen einheitliche Arbeitsvertragsrichtlinien vor und fordern nachhaltige Refinanzierung

Saarbrücken (ots)

Private Pflegedienste und Heime im Saarland bieten ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern eine transparente und zeitgemäße Bezahlung. Die Mitgliederversammlung der saarländischen Landesgruppe des Bundesverbandes privater Anbieter sozialer Dienste e.V. (bpa) hat sich während ihrer Mitgliederversammlung am 11. Dezember 2018 für die Einführung landesweiter Arbeitsvertragsrichtlinien (AVR) und einer verbindlichen Entgelttabelle ausgesprochen.

"Schon heute ist ein Pflegeanbieter dann besonders erfolgreich, wenn er seinem Team ein attraktives Arbeitsumfeld bietet und so Fachkräfte halten und gewinnen kann. Die Vergütung spielt dabei neben anderen Faktoren eine wichtige Rolle", erläutert der saarländische bpa-Landesvorsitzende Helmut Mersdorf. Die AVR des bpa orientierten sich an den Entgelthöhen führender Tarifverträge im Land, ließen den Unternehmen aber Spielräume zur Gestaltung individueller Vergütungen: "Viele unserer Mitgliedsunternehmen zahlen schon jetzt sogar übertariflich oder bemühen sich mit individuellen Zusatzleistungen um ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Diese Möglichkeiten enthalten die AVR des bpa."

Den Kostenträgern müsse aber klar sein, dass höhere Löhne auch dauerhaft refinanziert werden müssen, so Mersdorf. "In den nächsten Jahren werden wir die AVR weiterentwickeln und in künftigen Verhandlungen darauf achten, dass die steigenden Gehälter sowie die unternehmerischen Notwendigkeiten und Risiken voll berücksichtigt werden."

Der Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste e. V. (bpa) bildet mit mehr als 10.000 aktiven Mitgliedseinrichtungen (davon fast 150 im Saarland) die größte Interessenvertretung privater Anbieter sozialer Dienstleistungen in Deutschland. Einrichtungen der ambulanten und (teil-)stationären Pflege, der Behindertenhilfe und der Kinder- und Jugendhilfe in privater Trägerschaft sind im bpa organisiert. Die Mitglieder des bpa tragen die Verantwortung für rund 305.000 Arbeitsplätze und circa 23.000 Ausbildungsplätze (siehe www.youngpropflege.de oder auch www.facebook.com/Youngpropflege). Das investierte Kapital liegt bei etwa 24,2 Milliarden Euro.

Pressekontakt:

Für Rückfragen: Angela Eicher, bpa-Landesbeauftragte, Tel.: 0681/948
88 40, www.bpa.de

Original-Content von: bpa - Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste e.V., übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von bpa - Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste e.V.
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: bpa - Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste e.V.