Das könnte Sie auch interessieren:

Deutsche Marine leitet neue Ära ein - Fregatte "Baden - Württemberg" wird Teil der Flotte

Wilhelmshaven (ots) - Am Montag, den 17. Juni 2019 um 14:15 Uhr, stellt die Deutsche Marine in Wilhelmshaven ...

Alle hin, Party drin! / Zum sechsten Mal versorgt real wieder die Besucher der beiden Musik-Festivals Sputnik Spring Break und SonneMondSterne

Düsseldorf (ots) - Sonne, Grillen und Zelten im Freien und dazu Musik von Stars wie David Guetta, Sven Väth ...

"Mein stiller Freund": ZDF-Doku "37°" über Frauen, die trinken

Mainz (ots) - Es sind schon lange nicht mehr nur die Männer, die trinken. Im ZDF schildert "37°" am Dienstag, ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von bpa - Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste e.V.

16.08.2016 – 17:51

bpa - Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste e.V.

Voller Leistungsbetrag auch bei niedrigen Pflegesätzen
Wichtige Klarstellung bei der Umsetzung des neuen Pflegebedürftigkeitsbegriffs

Berlin (ots)

Leistungskürzungen für Heimbewohner bei sog. "negativen Eigenanteilen" sind nicht zu erwarten, so sieht es eine Handreichung des Bundesgesundheits-ministeriums zu Umsetzungsfragen des Zweiten Pflegestärkungsgesetzes (PSG II) vor.

"Der bpa hat schon im letzten Jahr gefordert, dass es nicht zu Leistungskürzungen bei den Heimbewohnern kommen darf, wenn der Pflegesatz niedriger ist als die Pflegesachleistung", so bpa Geschäftsführer Herbert Mauel. "Es ist eine gute Nachricht, wenn auch künftig Bewohner in Pflegeheimen mit eher niedrigen Pflegesätzen den vollen Leistungsbetrag aus der Pflegeversicherung erhalten. Ein Heimplatz wird dadurch insbesondere für viele Bewohner in den neuen Bundesländern deutlich preiswerter."

Offene Fragen unbeantwortet ließen allerdings die Empfehlungen an die Pflegeheime zur Information der Versicherten über ihren künftigen Pflegegrad. Es bestehe die Gefahr, Heimverträge auf vermeidbar unsicherer Grundlage vereinbaren zu müssen, da viele Pflegekassen die Bescheide zu den neuen Pflegegraden erst kurz vor Jahresende verschicken wollen. "Die Fristen sind allen Beteiligten seit über einem Jahr bekannt. Die Pflegeheime müssen und werden alle Heimbewohner im November zu den Änderungen in der Pflegeversicherung und zu den finanziellen Auswirkungen informieren. Umso unverständlicher ist es, wenn vielen Bewohnern zu diesem Zeitpunkt keine verlässliche Aussage ihrer Pflegekasse vorliegt", so Mauel abschließend.

Die Handreichung finden Sie hier: http://www.bpa.de/Fachinformationen-Positionen.19.0.html?&no_cache=1&tx_bpadocumentlist_pi1%5Buid%5D=621071

Der Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste e.V. (bpa) bildet mit mehr als 9.000 aktiven Mitgliedseinrichtungen die größte Interessenvertretung privater Anbieter sozialer Dienstleistungen in Deutschland. Einrichtungen der ambulanten und (teil-) stationären Pflege, der Behindertenhilfe und der Kinder- und Jugendhilfe in privater Trägerschaft sind im bpa organisiert. Die Mitglieder des bpa tragen die Verantwortung für rund 275.000 Arbeitsplätze und circa 21.000 Ausbildungsplätze (siehe www.youngpropflege.de oder auch www.facebook.com/Youngpropflege). Das investierte Kapital liegt bei etwa 21,8 Milliarden Euro.

Pressekontakt:

Für Rückfragen: Olaf Bentlage, Tel.: 030/30 87 88 60

Original-Content von: bpa - Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste e.V., übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von bpa - Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste e.V.
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: bpa - Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste e.V.