Das könnte Sie auch interessieren:

Fruchtig-tropisch-lecker: Neue Trinkampullen mit Vitamin B12 sorgen für gute Laune und viel Energie

Oldenburg (ots) - In tropischen Gefilden wachsen die wohl erfrischendsten Früchte - Mango und Maracuja. ...

Alle hin, Party drin! / Zum sechsten Mal versorgt real wieder die Besucher der beiden Musik-Festivals Sputnik Spring Break und SonneMondSterne

Düsseldorf (ots) - Sonne, Grillen und Zelten im Freien und dazu Musik von Stars wie David Guetta, Sven Väth ...

Tag der Bundeswehr am 15. Juni 2019 Bundesministerin von der Leyen in Faßberg

Köln (ots) - Die Bundeswehr lädt ein: Zum fünften "Tag der Bundeswehr" am 15. Juni 2019 werden bundesweit ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von bpa - Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste e.V.

27.06.2016 – 11:07

bpa - Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste e.V.

Pflege braucht Spezialisten
bpa-Mitglieder und Bundestagsabgeordnete fordern weiterhin eigenständige Berufsabschlüsse in der Altenpflege

Stuttgart (ots)

Das derzeit in Berlin heftig diskutierte Pflegeberufereformgesetz wird den Mangel an Fachkräften in Baden-Württemberg weiter verschärfen. Diese Sorge äußerten Pflegeunternehmer jetzt im Gespräch mit den CDU-Bundestagsabgeordneten Michael Hennrich und Erwin Rüddel. Mit dem Gesetz sollen die bislang eigenständigen Ausbildungen in der Altenpflege, der Kranken- und Kinderkrankenpflege zu einer sogenannten generalistischen Pflegeausbildung zusammengelegt werden. "Für die Einrichtungen und die ambulanten Dienste bedeutet die geplante Ausbildung mehr Aufwand und am Ende nur unzureichend ausgebildete Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter", warnte Heiko Kielmann, Pflegedienstleiter im Heim "Daheim in Unterensingen". Die Einrichtung ist mit fast 1.000 weiteren Pflegeheimen und ambulanten Diensten in Baden-Württemberg im Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste e. V. (bpa) organisiert.

Im Rahmen der generalistischen Ausbildung würden Azubis deutlich weniger Praxiserfahrung in ihrem späteren Berufsfeld sammeln und müssten stattdessen zahlreiche Praktika in anderen Fachbereichen absolvieren. "Wer dann in den Joballtag kommt, konnte sein theoretisches Wissen kaum praktisch trainieren und hatte zudem keine Chance, den Beruf wirklich kennenzulernen", so Kielmann. "Wir brauchen spezialisierte Fachkräfte in der Pflege älterer Menschen und keine flach ausgebildeten Generalisten."

Der Bundestagsabgeordnete Erwin Rüddel bekräftigte im Gespräch seine kritische Haltung zum Entwurf des Pflegeberufereformgesetzes und sprach sich im Dialog mit den bpa-Mitgliedern weiterhin für eine ergebnisoffene Diskussion ohne ideologische Gräben aus. "Vorstellbar sind für mich auch weiterhin getrennte Abschlüsse in der Alten- und Krankenpflege", so Rüddel.

Der Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste e. V. (bpa) bildet mit mehr als 9.000 aktiven Mitgliedseinrichtungen (davon fast 1.000 in Baden-Württemberg) die größte Interessenvertretung privater Anbieter sozialer Dienstleistungen in Deutschland. Einrichtungen der ambulanten und (teil-)stationären Pflege, der Behindertenhilfe und der Kinder- und Jugendhilfe in privater Trägerschaft sind im bpa organisiert. Die Mitglieder des bpa tragen die Verantwortung für rund 275.000 Arbeitsplätze und circa 21.000 Ausbildungsplätze (siehe www.youngpropflege.de oder auch www.facebook.com/Youngpropflege). Das investierte Kapital liegt bei etwa 21,8 Milliarden Euro.

Pressekontakt:

Für Rückfragen: Stefan Kraft, Leiter der bpa-Landesgeschäftsstelle,
Tel.: 0711/960 49 60, www.bpa.de

Original-Content von: bpa - Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste e.V., übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von bpa - Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste e.V.
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung