FIBO

Studiomitglieder liegen vorne: Der große Fitness-Check von TNS Infratest

Wie sportlich sind die Deutschen? Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/17801 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe: "obs/FIBO/FIBO/ TNS Infratest"

Köln (ots) - Der Fitnessmarkt ist in Bewegung und mit ihm seine Trainierenden: Denn in Sachen Trainingshäufigkeit liegen Studiomitglieder vorne. Sie trainieren mit 8,2 Trainingseinheiten pro Monat im Schnitt häufiger als der Durchschnitt der sportlich Aktiven mit 5,2 Mal Sport im Monat. Medizinische Fitness-Einrichtungen motivieren ihre Mitglieder zu 6,3 Trainingseinheiten pro Monat. Das ergab eine repräsentativen Marktforschungs-Studie von TNS Infratest im Auftrag des Bundesverbands Gesundheitsstudios Deutschland, dem Deutschen Fitness und Aerobic Verband, dem Deutschen Industrieverband für Fitness und Gesundheit, der FIBO sowie der Inline Unternehmensberatung. Ein weiteres Wachstum der Fitnessbranche in den kommenden Jahren ist zu erwarten. Vorgestellt wurde die Studie zum Auftakt der FIBO. Die weltgrößte Fitnessmesse findet vom 7. bis 10. April auf dem Kölner Messegelände statt.

"Die höhere Trainingsfrequenz von Studiomitgliedern im Vergleich zum Durchschnitt der sportlich Aktiven unterstreicht die Bedeutung von kommerziellen Fitness-Angeboten", so Ralph Scholz, 1. Vorsitzender des DIFG und Event Director der FIBO. "Die Fitnessbranche liefert damit einen wichtigen Beitrag zur Bekämpfung des Bewegungsmangels in der deutschen Gesellschaft." Immer noch sind zu viele Bundesbürger inaktiv. Über 50 Prozent der Bevölkerung ab 14 Jahren haben zu wenig Bewegung in Arbeit und Freizeit, knapp 33 Prozent treiben lediglich ein bis vier Mal Sport pro Monat.

Fitness ist der Sport Nummer 1

Rund 17,4 Millionen Fitness-Trainierende zählt der Markt in Deutschland aktuell. Dem zugrunde liegen 10,8 Millionen, die in einem Fitness-Studio trainieren sowie 8,6 Millionen, die in einer medizinischen Fitness-Einrichtung aktiv sind. Der Anteil an Doppelmitgliedschaften liegt bei ca. zwei Millionen Mitgliedern. Dagegen treiben 15,4 Millionen in Sportvereinen Sport. Und Fitness ist weiter auf Wachstumskurs: Auch das zeigen die Zahlen der Studie. Die Fitnessbranche kann in den nächsten fünf Jahren mit einem Anstieg der Mitgliedszahlen um weitere 3,5 Millionen rechnen.

Wachstumsstrategien und Digitalisierung

Bedingung für ein fortwährendes Wachstum sind passende Angebote, die sich stetig weiterentwickeln. Wichtige Faktoren, um sich für die Mitgliedschaft in einem Studio zu entscheiden sind die Qualität von Angebot und Beratung, die Atmosphäre des Clubs, zu der auch ein erlebtes Gemeinschaftsgefühl zählt sowie zielgruppenspezifische Angebote für Männer, Frauen und die Generation 50+.

Insbesondere das Einbeziehen digitaler Technologien ist gefragt bei den Trainierenden. 34 Prozent der sportlich Aktiven nutzen digitale Hilfsmittel, davon 16 Prozent Schrittzähler, 12 Prozent Pulsuhren, 10 Prozent Apps, sieben Prozent Fitness-Tracker und vier Prozent Online-Training. Unter den Fitnessstudio-Mitgliedern nutzen sogar schon 56 Prozent digitale Hilfsmittel. Besonders geschätzt wird dabei auch die Möglichkeit, das Training im Studio mit Alltagsaktivitäten und Outdoor-Sport abzustimmen. Für Fitnessstudios sind die digitalen Technologien ein wertvolles Hilfsmittel für eine ganzheitliche Betreuung des Kunden für einen gesunden und aktiven Lebensstil.

Pressekontakt:

Reed Exhibitions Deutschland GmbH
ppa. Dr. Mike Seidensticker
presse@fibo.com

Original-Content von: FIBO, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: FIBO

Das könnte Sie auch interessieren: