PRESSEPORTAL Presseportal Logo
Alle Storys
Folgen
Keine Story von Green Planet Energy mehr verpassen.

19.10.2021 – 12:24

Green Planet Energy

Analyse zur Strompreis-Entwicklung
Schnellerer Ökostrom-Ausbau im Kohleausstieg führt zu sinkenden Kosten

Hamburg (ots)

Ein verstärkter Ausbau Erneuerbarer Energien parallel zum Kohleausstieg würde die Strompreise in Deutschland spürbar senken. Das zeigen Berechnungen des Analyseinstituts Energy Brainpool im Auftrag der Ökoenergiegenossenschaft Green Planet Energy. Zudem wären die Strompreise in Deutschland weniger abhängig von weltweiten Marktschwankungen. "Die aktuelle Energiepreiskrise ist ein Weckruf, hierzulande noch stärker auf Erneuerbare Energien zu setzen, statt sich weiterhin an fossile Energieträger mit unkalkulierbaren Preisschwankungen zu ketten", sagt Sönke Tangermann, Vorstand bei Green Planet Energy. "Die hohen Strompreise, die wir jetzt erleben, beruhen auch auf dem Versagen der scheidenden Bundesregierung, die den Erneuerbaren-Ausbau zu lange behindert hat."

Zusätzlich gebaute Wind- und Solaranlagen würden fossile Kohle- und Gaskraftwerke schneller aus dem Nachfrage-Markt drängen und so den Strompreis sinken lassen. Strom würde nicht nur klimafreundlicher, sondern auch kostengünstiger. Während die Kosten von fossilen Kraftwerken maßgeblich von den Preisen für die aktuell extrem verteuerten Brennstoffpreisen und auch den CO2-Preisen abhängen, fallen für Wind- und Solarenergieanlagen beide Posten nicht an.

Per Computersimulation hat Energy Brainpool zwei Szenarien dafür berechnet, dass im Rahmen des Kohleausstiegs zusätzliche Ökostrom-Anlagen gebaut werden, die über den aktuellen Ausbaufahrplan laut EEG hinausgehen. Für jeden Ausbauschritt von zusätzlich zehn Terawattstunden Erneuerbaren-Ausbau sinken im Szenario mit einem hohen Preisniveau für CO2-Verschmutzungsrechte (rund 100 Euro pro Tonne) die durchschnittlichen Strompreise bis 2038 um bis zu 1,49 Euro je Megawattstunde (MWh). Angesichts eines zugrunde gelegten Strompreiseses von 68,6 Euro je MWh würde die Reduktion hier 2,2 Prozent betragen.

Bewegen sich die CO2-Preise - wie im zweiten Szenario - auf ein niedrigeres Niveau von rund 30 Euro pro Tonne, so würde die Preisdämpfung mit 2,5 Prozent relativ gesehen sogar etwas größer ausfallen (1,29 Euro/MWh), weil die Megawattstunde Strom dann nur 51,8 Euro kosten würde. Zehn Terawattstunden zusätzlich entsprechen beispielsweise einem Zubau von in etwa zehn Gigawatt Solaranlagen oder fünf Gigawatt Onshore-Windanlagen und könnten rund 2,8 Millionen Durchschnitts-Haushalte ein Jahr lang versorgen.

"Nicht nur für Stromkund:innen, sondern insbesondere für stromintensive Unternehmen wirkt sich dieser Preiseffekt langfristig signifikant auf deren Stromrechnung aus", sagt Michael Claußner von Energy Brainpool. Hier seien bei steigenden CO2-Preisen bis 2030 Kostensenkungen von bis zu zehn Prozent pro Jahr möglich - wenn bis dahin fünfzig Terawattstunden mehr Ökostrom produziert würden als bisher geplant.

Ohne zusätzliche Erneuerbaren-Anlagen allerdings würden abgeschaltete Kohlemeiler vor allem durch teure Gaskraftwerke ersetzt. Ein Kohleausstieg ohne gleichzeitigen Ökostromausbau würde die Preise dann also steigen lassen. "Die Politik muss deshalb den erheblichen Kostenvorteil der Erneuerbaren gezielt nutzen", fordert Sönke Tangermann.

Windparks und Photovoltaikanlagen haben zudem einen preisstabilisierenden Effekt. "Nach wie vor gilt, dass Sonne und Wind keine Rechnung schicken und die Preise von Wind- und Solarenergie fast ausschließlich von den beim Bau der Anlagen getätigten Investitionskosten abhängen, so dass die Gestehungskosten für Wind- und Solarenergie kaum steigen können", so Tangermann.

Der bisherige, unter der Großen Koalition beschlossene Kohleausstieg sieht vor, die Kohleverstromung erst 2038 komplett zu beenden. Green Planet Energy fordert, zum Erreichen der Klimaziele den Ausstieg auf spätestens 2030 vorzuziehen. "Die nächste Bundesregierung muss hier ebenso wie beim Ökostromausbau mehr Tempo machen - im Sinne des Klimaschutzes, aber auch im Sinne der Verbraucher:innen und kalkulierbarer Strompreise."

Redaktioneller Hinweis: Eine Zusammenfassung der Analyse von Energy Brainpool sowie eine Pressegrafik für Ihre Berichterstattung finden Sie unter www.green-planet-energy.de/presse.html. Mehr Fakten zum Thema Kohleausstieg auf unserer Info-Seite www.kickoutkohle.de.

Über uns: Die Ökoenergiegenossenschaft Green Planet Energy zählt mit rund 28.000 Genossenschaftsmitgliedern und mehr als 200.000 Strom- und Gaskund:innen zu den wichtigsten Ökoenergieanbietern in Deutschland. Das Unternehmen ist 1999 unter dem Namen Greenpeace Energy aus einer Stromwechselkampagne der Umweltschutzorganisation Greenpeace hervorgegangen und heißt seit Mitte September 2021 Green Planet Energy.

Pressekontakt:

Christoph Rasch
Pressesprecher Green Planet Energy eG
Telefon 040 / 808 110 658
Mobil: 0160 / 96970159
christoph.rasch@green-planet-energy.de
www.green-planet-energy.de

Original-Content von: Green Planet Energy, übermittelt durch news aktuell