Greenpeace Energy eG

Neue Studie zeigt hohen wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Nutzen von Bürgerenergie
Einladung zur gemeinsamen Pressekonferenz

Berlin (ots) - Bürgerinnen und Bürger sind seit Jahren Treiber der Energiewende. Sie haben hierzulande allein mehr als 1,2 Millionen Solaranlagen und rund 4.000 Windräder realisiert. Doch das Engagement dieser Menschen ist bedroht, weil nach der EEG-Reform die Förderung für neue Ökostromanlagen künftig nur noch per Ausschreibung vergeben werden soll. Die Bürgerenergie aber kann im direkten Wettbewerb mit großen Unternehmen - die ihre Kosten und Risiken auf viele Projekte verteilen - oft nicht mithalten.

Dabei ist das bürgerschaftliche Engagement nicht nur wichtig, um die Ausbauziele der Energiewende zu erreichen. Das zeigt auch eine neue Studie, die vom Bündnis Bürgerenergie und der Energie-Genossenschaft Greenpeace Energy finanziert wurde. Darin werden die gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Wirkungen lokaler Energieprojekte in Bürgerhand empirisch untersucht.

Die jetzt vorliegende Studie des Instituts für ZukunftsEnergieSysteme (IZES) mit dem Titel "Nutzeneffekte von Bürgerenergie" zeigt erstmals umfassend die ganze Bandbreite der positiven Wirkungen von Bürgerenergie und identifiziert dabei zehn verschiedene Effekte.

Die Ergebnisse der IZES-Studie möchten wir Ihnen gerne vorstellen und erläutern. Wir laden Sie deshalb herzlich ein zur

Pressekonferenz

am Donnerstag, 17. September, 11.00 Uhr in den Räumen des Bundesverbandes Erneuerbare Energie e.V. (BEE) Invalidenstraße 91, 10115 Berlin-Mitte (5. Etage).

Als Gesprächspartner stehen Ihnen zur Verfügung:

   - Eva Hauser, Studienleiterin, Institut für ZukunftsEnergieSysteme
     (IZES)
   - Robert Spanheimer, Vorstandsvorsitzender Regionalstrom Franken 
     eG
   - Dr. Rene Mono, Vorstand Bündnis Bürgerenergie e.V.
   - Marcel Keiffenheim, Aufsichtsrat Bündnis Bürgerenergie e.V. und 
     Leiter Energiepolitik bei Greenpeace Energy eG 

Über Ihre Teilnahme würden wir uns sehr freuen. Bitte bestätigen Sie uns Ihr Kommen per E-Mail unter presse@buendnis-buergerenergie.de.

Bei weiteren Rückfragen, für die Vereinbarung von Interviewanfragen oder die Anforderung von Pressematerialien wenden Sie sich bitte an folgende Pressekontakte:

Pressekontakt:

Daniela Setton
Bündnis Bürgerenergie e.V.
Telefon: 030 / 30 88 17 89
daniela.setton@buendnis-buergerenergie.de

Christoph Rasch
Greenpeace Energy eG
Telefon 040 / 808 110 658
christoph.rasch@greenpeace-energy.de

Original-Content von: Greenpeace Energy eG, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Greenpeace Energy eG

Das könnte Sie auch interessieren: