Das könnte Sie auch interessieren:

Mateusz Klimaszewski verstärkt Berliner Vertriebsteam bei news aktuell

Hamburg (ots) - Seit dem 01. Februar 2019 ist Mateusz Klimaszewski (31) neuer Account Manager im Vertrieb bei news ...

"Scheunenfund": Erster Bulli-Radarblitzer nach 54 Jahren entdeckt

Hannover (ots) - - T1 war zu Schulungszwecken bei der Polizei Niedersachsen im Einsatz - 66 Jahre ...

Die zehn größten Fehler beim Employer Branding

Hamburg (ots) - Die Alleinstellungsmerkmale des Unternehmens nicht kennen, die Bedürfnisse der bestehenden und ...

16.01.2019 – 05:30

SOS-Kinderdörfer weltweit

Kindersoldaten im Jemen: Kanonenfutter für die Front
Saudi-Arabien setzt sudanesische Kinder ein

Khartum (ots)

Die saudi-arabische Armee setzt nach Angaben der SOS-Kinderdörfer weltweit Jungen und Mädchen aus dem Sudan im Jemen als Kindersoldaten ein. "Sie werden als Soldaten an die Front in einem fremden Land geschickt, viele sind bereits gestorben", sagt Abdelrahman Mubarak, Leiter der Hilfsorganisation im Sudan.

Laut der SOS-Kinderdörfer werden die Kinder erst von der sudanesischen paramilitärischen Gruppe RSF (Rapid Sudanese Forces) im Auftrag der Regierung rekrutiert und dann von Saudi-Arabien im Bürgerkrieg im Jemen eingesetzt. "Die Familien der Kinder kommen alle aus der Darfur-Region und leben in bitterer Armut, da sind die Eltern leicht zu ködern", sagt Mubarak. "Ihnen wird viel Geld versprochen, damit sie ihre Kinder als Soldaten verkaufen." Etliche Kinder und Jugendliche seien zudem von der der RSF gekidnappt worden und hätten bereits im sudanesischen Bürgerkrieg gekämpft.

Im Jemen erwarte die sudanesischen Kinder und Jugendlichen eine grausame Realität. "Es ist kein Geheimnis, dass vor allem die sudanesischen Soldaten an vorderster Front eingesetzt werden", sagt Mubarak. Von den Kämpfern aus Saudi-Arabien würden sie beschimpft und oft nicht einmal bezahlt.

Nach Angaben der Hilfsorganisation starben seit 2014 in dem Bürgerkrieg mehr als 2000 sudanesische Kämpfer, darunter viele Kinder. Damit stürben in dem Konflikt bis zu viermal so viele sudanesische Söldner als Soldaten aus Saudi-Arabien und den Vereinigten Arabischen Emiraten, die auch Teil der von Saudi-Arabien geführten Militärkoalition im Jemen sind.

Die SOS-Kinderdörfer erinnern daran, dass das Völkerrecht die Rekrutierung von Kindern in bewaffneten Konflikten strikt verbietet. Die Anwerbung von Kindern sei nicht nur moralisch verwerflich, sondern sogar ein Kriegsverbrechen.

Die Hilfsorganisation ist seit Mitte der 70er-Jahre im Sudan aktiv und unterstützt Kinder und Familien in Not immer wieder unter schwierigsten Bedingungen.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:


Boris Breyer
Medienkommunikation
SOS-Kinderdörfer weltweit
Tel.: 089/179 14-287
E-Mail: boris.breyer@sos-kd.org
www.sos-kinderdoerfer.de

Original-Content von: SOS-Kinderdörfer weltweit, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von SOS-Kinderdörfer weltweit
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung