Das könnte Sie auch interessieren:

Premiere bei AIDA: Erstanlauf in Kapstadt mit AIDAaura / AIDA erweitert ab Dezember 2019 Programm mit 14-tägiger Route "Südafrika & Namibia" mit AIDAmira

Rostock (ots) - Am Morgen des 11. Januar 2019 erreichte AIDAaura den Hafen von Kapstadt. Als erstes Schiff der ...

"Die Geissens" werden in den Adelsstand gehoben

München (ots) - "Die Geissens" zwischen Obertauern und Paris - Neue Doppelfolge über Deutschlands wohl ...

Big Bang zum Abschluss: Wer gewinnt das Finale der ProSieben-Show "Masters of Dance"?

Unterföhring (ots) - Wer gewinnt die ProSieben-Show "Masters of Dance"? Im großen Finale am Donnerstag, 10. ...

18.02.2018 – 10:00

SOS-Kinderdörfer weltweit

Kinder im Krieg: Südsudan rekrutiert fortwährend Kindersoldaten
Höchste Zahl seit Ausbruch des Konflikts

Juba/München (ots)

Etwa 19.000 Jungen und Mädchen werden laut SOS-Kinderdörfer aktuell im Südsudan als Soldaten missbraucht. Damit steigt ihre Zahl seit Ausbruch des Bürgerkriegs 2013 auf einen Rekordstand an. "Die kriegsführenden Parteien werden immer skrupelloser", sagt Louay Yassin, Pressesprecher der SOS-Kinderdörfer weltweit.

Zwar hätten zwei Rebellengruppen Anfang Februar etwa 300 Kindersoldaten in die Freiheit entlassen, nachdem sie teils für Jahre kämpfen oder als Sklaven arbeiten mussten, aber das sei reiner Zynismus, jedes Mal würden diese Kinder durch neue ersetzt. "Es gibt eindeutige Hinweise darauf, dass die bewaffneten Gruppen immer mehr Kindersoldaten rekrutieren", sagt Yassin.

Die SOS-Kinderdörfer fordern deshalb dringlich ein sofortiges Ende des Einsatzes von Kindern in dem Konflikt, es handele sich bei der schändlichen Praxis um "schwerste Verbrechen an den jüngsten Mitgliedern der Gesellschaft."

Die meisten der Kinder würden gekidnappt und gegen ihren Willen in den Kampf gezwungen. Wer sich weigere, werde erschossen. Bei den rekrutierten Kindern handele es sich sowohl um Jungen als auch um Mädchen. "Diese Kinder werden mit Drogen, brutaler Gewalt und leeren Versprechen gefügig gemacht. Sind sie einmal gebrochen, töten und verletzten sie auf Befehl", sagt Yassin.

"Ehemalige Kindersoldaten sind aufgrund ihrer Erlebnisse so schwer traumatisiert, dass sie ohne langfristige psychologische Behandlung niemals ein normales Leben werden führen können", sagt Yassin. Nur so hätten sie eine Chance, in ein normales Leben zurückzufinden.

Die SOS-Kinderdörfer setzen sich seit 1978 für die Kinder im Südsudan ein und unterstützen ehemalige Kindersoldaten durch Resozialisierungsmaßnahmen und psychologische Hilfe.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:


Boris Breyer
Medienkommunikation
SOS-Kinderdörfer weltweit
Tel.: 089/179 14-287
E-Mail: boris.breyer@sos-kd.org
www.sos-kinderdoerfer.de

Original-Content von: SOS-Kinderdörfer weltweit, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von SOS-Kinderdörfer weltweit
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung