Das könnte Sie auch interessieren:

Vierschanzentournee: Das Finale live im ZDF

Mainz (ots) - Das Abschlussspringen der Vierschanzentournee 2018/2019 in Bischofshofen/Österreich ist der ...

Zwischen Lob und Selbstzweifel: die "Dancing on Ice"-Promis vor ihrer zweiten Kür auf dem Eis - am Sonntag live in SAT.1

Unterföhring (ots) - Bezaubernde Kür oder große Rutschpartie? Sieben Prominente wagen ihren zweiten Tanz auf ...

Was die PR-Elite besser macht als der Durchschnitt: Exzellenz in der Unternehmenskommunikation

Hamburg (ots) - Was unterscheidet einen durchschnittlichen von einem herausragenden Kommunikationsprofi? Vier ...

27.11.2008 – 12:04

Industrieverband Agrar e.V. (IVA)

Europa auf Spurensuche: Kommission veröffentlicht Rückstandsbericht

Frankfurt/Main (ots)

Verbraucher in Europa können sich auf die Sicherheit ihrer Lebensmittel verlassen. Das zeigt der Bericht über die Belastung mit Rückständen von Pflanzenschutzwirkstoffen (Rückstands-Monitoring) für das Jahr 2006, den die EU-Kommission jetzt veröffentlicht hat. Über 50 Prozent der beprobten Lebensmittel wurden als rückstandsfrei eingestuft. Knapp 44 Prozent wiesen Rückstände innerhalb der zulässigen Höchstgehalte auf.

Untersucht wurden 66 000 Proben aus allen europäischen Ländern. "Das ist das umfassendste amtliche Monitoring, das bislang vorgelegt wurde", erklärt dazu Regina Fischer, Expertin für Lebensmittelsicherheit im Industrieverband Agrar e. V. (IVA). Bei 4,7 Prozent der untersuchten Lebensmittel wurden die zulässigen Höchstgehalte überschritten. "Wir freuen uns aber, dass diese Zahl seit fünf Jahren rückläufig ist", so Fischer. "Wir sind überzeugt, dass dieser Anteil weiter sinken wird. Pflanzenschutz-Industrie, Landwirtschaft und Lebensmittelhandel arbeiten gemeinsam an diesem Ziel."

Gesetzliche Rückstands-Höchstgehalte sind keine toxikologischen Grenzwerte. Bei ihrer Festlegung werden hohe Sicherheitsabstände eingebaut. Deshalb sind Überschreitungen nicht automatisch ein gesundheitliches Problem.

Die amtlichen Rückstandskontrollen werden immer intensiver. Im Jahr 2006 haben die Labore im europäischen Durchschnitt nach 241 Wirkstoffen gesucht. Zehn Jahre zuvor waren es nur gut halb so viel. Deutsche Rückstandslabore hatten sogar 717 verschiedene Substanzen in ihrem Analysenprogramm; weniger als die Hälfte davon wurden nachgewiesen. "Zudem können heute sehr viel niedrigere Konzentrationen gemessen werden als Mitte der 1990er Jahre", erklärt Fischer. "Deshalb gelten auch immer weniger Proben als rückstandsfrei."

Alle Labore, die in Deutschland auf diesem Gebiet arbeiten, müssen strengste Qualitätsstandards erfüllen. Jede einzelne der aufwändigen Proben kostet rund 250 Euro. Pro Kopf werden zudem in der Bundesrepublik weit mehr Kontrollen durchgeführt als in den anderen Ländern. Mit fast 16 000 Untersuchungen steuerte Deutschland ein knappes Viertel zum EU-Monitoring bei; sein Bevölkerungsanteil liegt dagegen bei einem Sechstel.

Der Bericht "Monitoring of Pesticide Residues in Products of Plant Origin in the European Union, Norway, Iceland and Liechtenstein 2006" ist im Internet einsehbar unter

http://www.presseportal.de/go2/monitoring

Der Industrieverband Agrar e. V. mit Sitz in Frankfurt am Main ist der Zusammenschluss von Unternehmen der agrarchemischen und agrarbiologischen Industrie in Deutschland. Zu den Geschäftsfeldern der 46 Mitgliedsunternehmen gehören Pflanzenschutz, Pflanzenernährung, Schädlingsbekämpfung und Biotechnologie.

Pressekontakt:

Industrieverband Agrar e. V., Pressestelle
Hannelore Schmid
Tel.: +49 69 2556-1249 oder +49 177 8772222
Fax: +49 69 2556-1298
E-Mail: schmid.iva@vci.de
www.iva.de

Original-Content von: Industrieverband Agrar e.V. (IVA), übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Industrieverband Agrar e.V. (IVA)
  • Druckversion
  • PDF-Version

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: Industrieverband Agrar e.V. (IVA)