PRESSEPORTAL Presseportal Logo
Alle Storys
Folgen
Keine Story von Dentsu International mehr verpassen.

07.12.2021 – 15:25

Dentsu International

Unternehmen auf der ganzen Welt könnten Kundenrückschläge erleiden, wenn sie keine Maßnahmen gegen den Klimawandel ergreifen

London (ots/PRNewswire)

- Eine neue globale Studie untersucht die weltweiten Einstellungen und Verhaltensweisen in Bezug auf Nachhaltigkeit und wie dies die Klimaschutz- und Wachstumsstrategien von Unternehmen neu definieren könnte

- Innerhalb eines Jahres werden 3 von 5 Personen anfangen, Marken zu boykottieren, die keine Maßnahmen gegen den Klimawandel ergreifen

- Fast die Hälfte der Verbraucher ist bereit, Marken und Dienstleistungen durch umweltfreundlichere Alternativen zu ersetzen

- 3 von 10 Personen sind bereit, für umweltfreundlichere Alternativen bei Produkten und Dienstleistungen mehr zu bezahlen

- Dentsu International und Microsoft Advertising veröffentlichen den Forschungsbericht The Rise of Sustainable Media als Aufruf zu mehr Transparenz und Zusammenarbeit in allen Branchen

Eine neue globale Studie*, die heute veröffentlicht wurde, zeigt, dass in den nächsten 12 Monaten 59 % der Verbraucher weltweit beabsichtigen, Marken zu boykottieren, die keine Maßnahmen gegen den Klimawandel ergreifen. Außerdem wird fast einhellig gefordert, dass Unternehmen nicht nur das Richtige für den Planeten tun, sondern auch mit gutem Beispiel vorangehen. 91 % der Befragten wünschen sich, dass Marken bei allem, was sie tun, deutlicher zeigen, dass sie positive Entscheidungen für den Planeten und die Umwelt treffen.

Die Ergebnisse sind Teil einer neuen globalen Studie von dentsu international und Microsoft Advertising, die das Bewusstsein und die Auseinandersetzung der Verbraucher mit Themen im Zusammenhang mit nachhaltigem Konsum und Mediennutzung untersucht. Mehr als 24.000 Personen aus 19 Ländern auf der ganzen Welt haben an der Studie teilgenommen, und einige der wichtigsten Ergebnisse wurden in einem neuen zusammenfassenden Bericht mit dem Titel: „Der Aufstieg der nachhaltigen Medien".

Die Bereitschaft und der Wunsch, sich aktiv für einen nachhaltigeren Lebensstil einzusetzen, hat den Mainstream erreicht: 87 % der Befragten gaben an, mehr zur Bekämpfung des Klimawandels tun zu wollen. Tatsächlich ist der Klimawandel die am häufigsten genannte Sorge der Verbraucher, noch vor der COVID-19-Pandemie (85 %), der Gesundheit ihrer Freunde und Familie (79 %) oder den Lebenshaltungskosten (76 %).**

Da der Klimawandel an erster Stelle der Sorgen steht, gibt fast die Hälfte (45 %) der Befragten an, dass sie alternative Marken, Unternehmen oder Dienstleistungen in Betracht ziehen würden, die grüner oder umweltfreundlicher sind als ihre derzeitigen Angebote. Darüber hinaus geben 30 % der Befragten an, dass sie bereit sind, für Marken, die diese umweltfreundlicheren Alternativen anbieten, mehr zu bezahlen.

Viele Verbraucher wissen jedoch nicht, wo sie anfangen sollen, und fühlen sich von den Optionen und widersprüchlichen Informationen überfordert: 84 % gaben an, dass es schwierig ist zu wissen, ob Marken und Unternehmen wirklich umweltfreundlich sind. Um diesem potenziellen Desinformationsdilemma zu begegnen, sind 42 % der Befragten der Meinung, dass Unternehmen klare, vergleichbare Informationen über den ökologischen Fußabdruck ihrer Produkte und ihrer Werbung bereitstellen sollten, um sie umweltfreundlicher zu machen.

Peter Huijboom, Global CEO, Media & Global Clients, dentsu international, kommentiert: „Die Kundenaktionen und potenziellen Boykotte, die wir in unserer Studie aufgedeckt haben, sind genau auf die Wahrnehmung der Verbraucher von einem Unternehmen und seinem Verhalten zurückzuführen, nicht unbedingt auf die Realität. Wir wissen, dass viele Unternehmen bereits positive Maßnahmen gegen den Klimawandel ergreifen. Als Marketingexperten ist es unsere Aufgabe, die Unternehmen anzuleiten und dabei zu helfen, ihre Kunden aufzuklären und zu informieren, damit sie anders denken, fühlen und handeln.

Der Marketing- und Werbeindustrie kommt dabei eine entscheidende Rolle zu, und wir müssen zusammenarbeiten, um dies authentisch zu tun, indem wir diese Botschaften über nachhaltige Medien verbreiten."

Bislang werden die Bereitstellung von Medien und der Konsum von Werbung in der Öffentlichkeit noch nicht vollständig mit Kohlenstoffemissionen in Verbindung gebracht:Nur etwa jeder Siebte (15 %) glaubt, dass das Surfen im Internet einen negativen Beitrag zum Klimawandel leistet.

Während nur 17 % der Meinung sind, dass das Fernsehen zu den Kohlenstoffemissionen beiträgt, sagen 14 % dasselbe über Spiele und 11 % über das Streamen von Musik

Einer von sieben (14 %) derjenigen, die der Meinung sind, dass die Bereitstellung und der Konsum von Werbung negative Auswirkungen auf die Umwelt haben, gibt an, bereits Maßnahmen in Bezug auf die Art und Weise ergriffen zu haben, wie sie mit diesen Marken umgehen. Mehr als drei Viertel (77 %) der Menschen weltweit geben an, dass sie in fünf Jahren nur noch Geld für Marken ausgeben wollen, die grüne und nachhaltige Werbung betreiben.

In der Tat nennen die Verbraucher Regierungen (51 %), Unternehmen/Marken (43 %) und die Werbeindustrie (41 %) vor sich selbst (36 %), wenn es darum geht, wer am meisten für die Dekarbonisierung der Art und Weise, wie sie Werbung wahrnehmen, verantwortlich gemacht werden sollte. Dies kann jedoch nicht im Alleingang erreicht werden, jeder muss seinen Teil dazu beitragen.

Die Studie deutet darauf hin, dass Regierungen, Unternehmen und Vermarkter keine Zeit mehr haben, um die Diskussion über dieses Thema neu zu gestalten - denn es sind die jüngeren Verbraucher und eine Kluft zwischen den Generationen, die diesen Wahrnehmungswandel vorantreiben: 45 % der Boomer glauben, dass der Konsum von Werbung negative Auswirkungen auf die Umwelt hat, verglichen mit 71 % der Gen Z und 73 % der Millennials. Das Bewusstsein und die Besorgnis der Jüngeren in Bezug auf die Umweltproblematik im weiteren Sinne sowie die erhöhte öffentliche Aufmerksamkeit für den Klimawandel durch globale Ereignisse wie die UN-Klimakonferenz (COP26) lassen darauf schließen, dass das Bewusstsein wahrscheinlich steigen wird - und zwar schnell.

John Cosley, Senior Director of Brand, Microsoft Advertising, fügt hinzu: „Als Vermarkter haben wir gesehen, wie Werte einen geschäftlichen Wert schaffen können, aber mit dieser Studie wollten wir quantitativ aufzeigen, warum dies so wichtig ist. Diese gemeinsame Studie hilft uns, das Bewusstsein und die Einstellung zum Thema Kohlenstoff in der Medienlieferkette und die entsprechenden Auswirkungen auf den Planeten, das Kundenverhalten und die Kaufabsicht zu verstehen und Unternehmen auf der ganzen Welt darüber zu informieren. Angesichts der sich rasch ändernden Einstellungen und des zunehmenden Drucks, zur Bekämpfung des Klimawandels beizutragen, hat jeder Vermarkter die Möglichkeit, einen raschen branchenweiten Wandel zu ermöglichen."

Die internationale Werbe- und Medienbranche macht bereits Fortschritte bei der Dekarbonisierung der traditionellen Medien und erforscht weiterhin, wie diese Reduzierung durch die Art und Weise, wie digitale Medien produziert, gespeichert, übertragen und konsumiert werden, beschleunigt werden kann. So werden beispielsweise digitale Ausgaben auf Anbieter mit geringem/keinem Kohlendioxidausstoß verlagert und der Weg vom Rechenzentrum zum Publikum verkürzt, OOH-Plakate mit Recyclingpapier erstellt, „kohlenstofffressende" Farbe für Wandmalereien verwendet oder Elemente der Suchausgaben in Plattformen integriert, die einen Kohlenstoffausgleich anbieten.

Der Schlüssel zu sinnvollen Fortschritten liegt jedoch darin, das gesamte Medien-Ökosystem zusammenzubringen, um eine genaue und transparente Messung und Berichterstattung über die tatsächlichen Kohlenstoffauswirkungen von Medieninhalten während des gesamten Lebenszyklus einer Kampagne zu gewährleisten. Dadurch wird den Unternehmen eine eindeutige positive Entscheidung für Medienwerbung innerhalb ihrer Lieferkette ermöglicht.

Der Aufstieg der nachhaltigen Medien ist eine globale Studie über die Einstellung und das Verhalten der Verbraucher in Bezug auf nachhaltigen Konsum und Werbung und darüber, wie dies die Unternehmensstrategie für das Unternehmenswachstum neu definieren könnte. Für weitere Informationen und um zusätzliche Ergebnisse und Analysen der Studie zu sehen, laden Sie bitte ein kostenloses Exemplar des Berichts herunter unter: sustainablemedia.dentsu.com

HINWEISE FÜR REDAKTEURE

* Dentsu International und Microsoft Advertising beauftragten Opinium mit einer unabhängigen Studie „Der Aufstieg der nachhaltigen Medien": Befragung von 24.068 Erwachsenen in 19 Ländern, August 2021. Alle in diesem Dokument zitierten Zahlen stammen aus dieser Studie, sofern nicht anders angegeben.

Foto - https://mma.prnewswire.com/media/1702503/Dentsu_International.jpg

Pressekontakt:

John Mayne / +44 (0)7929 856 435,
john.mayne@dentsu.com / media.pressoffice@dentsu.com

Original-Content von: Dentsu International, übermittelt durch news aktuell