Alle Storys
Folgen
Keine Story von Deutscher Mittelstands-Bund (DMB) e.V. mehr verpassen.

Deutscher Mittelstands-Bund (DMB) e.V.

100 Tage Ampel-Regierung: Mittelstand fordert Fortschritt

Ein Dokument

Düsseldorf, 18.03.2022

Die Ampel-Koalition ist seit 100 Tagen im Amt. Angetreten als "Fortschrittskoalition" prägt bislang Krisenmanagement die Regierungsarbeit. Vom versprochenen Fortschritt ist bisher wenig zu erkennen. Aller Schonzeit zum Trotz: Der Mittelstand braucht Unterstützung!

„Traditionell wird nach den ersten hundert Tagen, in denen eine Regierung im Amt ist, eine erste Zwischenbilanz gezogen. Im Fall der Ampel-Koalition muss man dies aber mit Augenmaß und Rücksicht auf die großen Herausforderungen unserer Zeit tun“, meint Marc S. Tenbieg, Geschäftsführender Vorstand des DMB und führt aus: „Eine “Schonfrist” hatte die Ampel nicht. Sie musste von Tag eins an Krisenmanagement betreiben und wurde direkt mit der Omikron-Welle, dem Energiepreisschock und nicht zuletzt dem Krieg in der Ukraine konfrontiert. Eine dermaßen anspruchsvolle Regierungsarbeit gab es noch nie. Aus Sicht unseres Verbands wäre es angesichts dessen vermessen, eine negative Bilanz zu ziehen. Die Ampel braucht und verdient mehr Zeit, um sich zu finden.“

Tenbieg weiter: “Die über viele Jahren bekannten Probleme wurden nicht mit der gebotenen Vehemenz angegangen und müssen jetzt - in sehr schwierigen Zeiten – allesamt von der Ampel parallel gelöst werden. Denn nur mit einer starken Wirtschaft können Steuereinnahmen und Wachstum gesichert werden, ohne die Staatsverschuldung zu Lasten späterer Generationen schier grenzenlos in die Höhe zu treiben.”

Die Ampel muss mehr Fortschritt wagen

Nach zwei Jahren Dauerkrise befindet sich der Mittelstand in einer schwierigen Situation und braucht dringend Entlastung. Tenbieg fordert: „Wichtig ist, dass trotz der ernsten, drängenden Fragen, die derzeit auf der Tagesordnung stehen, der im Koalitionsvertrag angekündigte “Fortschritt” fortan sichtbarer wird und dafür nötige Weichenstellungen schnell angeschoben werden. Die Ampel muss – trotz aller Krisen – wichtige Umbrüche für die Zukunftsfähigkeit Deutschlands organisieren und den Staat modernisieren.“ Es gilt weiterhin die Maxime aus dem Koalitionsvertrag: „Deutschland muss handlungs- und leistungsfähig sein, insbesondere in Krisenzeiten.“

Nach hundert Tagen appelliert der DMB-Vorstand an die Ampel-Regierung, mehr Fortschritt zu wagen und den Aufbruchsturbo für den Mittelstand zu zünden. Marc S. Tenbieg: „Es braucht einen mutigen Dreiklang aus Entlastung, Vereinfachung und Förderung für Unternehmen. Jetzt müssen die Weichen für einen modernen Staat gestellt werden, für Investitionen in Digitalisierung, Infrastruktur und Bildung, für die beschleunigte Organisation der Energiewende, für neue Förderprogramme und für gezielte Unterstützung für Unternehmen – das ist heute wichtiger als je zuvor in der Geschichte der Bundesrepublik.“

Bei Fragen können Sie sich gerne bei mir melden!

Mit freundlichen Grüßen

Sascha Obbelode
Referent Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Deutscher Mittelstands-Bund (DMB) e.V.
Telefon: +49 (211) 200525-32
 sascha.obbelode@mittelstandsbund.de

www.mittelstandsbund.de - www.mittelstandswirtschaft.de

Weitere Storys: Deutscher Mittelstands-Bund (DMB) e.V.
Weitere Storys: Deutscher Mittelstands-Bund (DMB) e.V.
  • 17.03.2022 – 08:55

    Homeoffice: Flexible Regelung statt pauschales Recht

    Düsseldorf, 17.03.2022 Am Sonntag läuft die Homeoffice-Pflicht aus. Gleichzeitig drängt Arbeitsminister Hubertus Heil auf einen gesetzlichen Rechtsanspruch. Der Deutsche Mittelstands-Bund (DMB) fordert eine flexible Regelung statt eines Rechtsanspruches auf Homeoffice für Beschäftigte. Im vergangenen November wurde die Homeoffice-Pflicht ...

    Ein Dokument
  • 10.03.2022 – 09:41

    Alarm im Mittelstand: Energiepreisexplosion schürt Existenzängste!

    Düsseldorf, 10.03.2022 Das Bundeskabinett hat die längst überfällige Abschaffung der EEG-Umlage ab Juli auf den Weg gebracht. Doch das allein wird die zum Teil dramatische wirtschaftliche Lage nicht wesentlich verändern, in der sich insbesondere kleine und mittlere Unternehmen (KMU) aus den ...

    Ein Dokument