Alle Storys
Folgen
Keine Story von Deutscher Mittelstands-Bund (DMB) e.V. mehr verpassen.

Deutscher Mittelstands-Bund (DMB) e.V.

Homeoffice: Flexible Regelung statt pauschales Recht

Ein Dokument

Düsseldorf, 17.03.2022

Am Sonntag läuft die Homeoffice-Pflicht aus. Gleichzeitig drängt Arbeitsminister Hubertus Heil auf einen gesetzlichen Rechtsanspruch. Der Deutsche Mittelstands-Bund (DMB) fordert eine flexible Regelung statt eines Rechtsanspruches auf Homeoffice für Beschäftigte.

Im vergangenen November wurde die Homeoffice-Pflicht Corona-bedingt erneut kurzfristig eingeführt, am kommenden Sonntag endet sie wieder. „Obwohl die Infektionslage weiterhin angespannt ist, begrüßt der DMB das Ende der zweckgebundenen Homeoffice-Pflicht. Homeoffice muss in Zukunft mehr denn je individuell und flexibel gestaltbar sein!“, appelliert DMB-Vorstand Marc S. Tenbieg und erklärt: „Homeoffice ist in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) heute ein zeitgemäßer Arbeitsstandard – dort, wo es umsetzbar und sinnvoll ist. Jenseits der gesetzlichen Pflicht wurden in den vergangenen Jahren gute, gemeinschaftliche Regelungen mit den Belegschaften entwickelt.“

Geplanter Rechtsanspruch auf Homeoffice: Gemeinsam Lösungen finden!

Währenddessen hat Bundesarbeitsminister Hubertus Heil angekündigt, das Recht auf Homeoffice für Beschäftigte und sogenannte “moderne Regeln für mobiles Arbeiten” in Deutschland einführen zu wollen. Eine Modernisierung der Regeln für mobiles Arbeiten begrüßt Tenbieg zwar, einen Rechtsanspruch auf Homeoffice lehnt er allerdings entschieden ab: “Flächendeckendes Home-Office kann in Deutschland nicht so einfach per Gesetz umgesetzt werden. Das setzt gesellschaftliche sowie unternehmensinterne Prozesse voraus und braucht Zeit, eine individuelle Betrachtung und vor allem eine direkte Zusammenarbeit zwischen Arbeitgebern und Beschäftigten. Uns kommt es so vor, als ob Hubertus Heil und sein Ministerium eigene strategische Ziele verfolgen, anstatt sich mit den individuellen betrieblichen Möglichkeiten in KMU zu befassen”, so Tenbieg. Der DMB empfiehlt, dass Arbeitnehmer und Arbeitgeber gemeinsam zum Unternehmen passende Homeoffice-Regelungen schaffen, die sich durch Flexibilität auszeichnen, auf Freiwilligkeit setzen und niemanden bevormunden.

Bessere Rahmenbedingungen schaffen: Schlechte Infrastruktur ein Problem

Wichtiger als die Planung eines Rechtsanspruchs auf Homeoffice ist laut Tenbieg die Gestaltung besserer Rahmenbedingungen: „Zunächst muss die Regierung den in Teilen immer noch schleppenden Breitbandausbau in Deutschland voranbringen, damit überhaupt erst eine entsprechende digitale Infrastruktur für flächendeckendes und störungsfreies Arbeiten im Homeoffice geschaffen wird. Flexible Arbeitszeitmodelle sollten sich an einer wöchentlichen Höchstarbeitszeit orientieren, nicht an einer täglichen. So hätten Arbeitgeber nicht nur mehr Spielraum bei der Gestaltung der Arbeitsprozesse, sondern können ihren Mitarbeitern auch attraktive Arbeitsbedingungen bieten. Die Regierung sollte Spielräume beim Arbeits- und Sozialversicherungsrecht ermöglichen, damit individuelle Vereinbarungen zwischen Unternehmen und ihren Beschäftigten zustande kommen können. Außerdem dürfen Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber mit dem finanziellen und bürokratischen Aufwand, wie der Erfassung der Arbeitszeiten, der Ausrüstung des Homeoffice-Arbeitsplatzes oder der Einhaltung des Arbeitsschutzes, nicht allein gelassen werden!“

Was müssen Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber zum Ende der Homeoffice-Pflicht beachten? Der DMB bietet Informationen zu allen wichtigen Fragen rund um das Thema Homeoffice.

Bei Fragen können Sie sich gerne bei mir melden!

Mit freundlichen Grüßen

Manon Meinert
Referentin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Deutscher Mittelstands-Bund (DMB) e.V.
Telefon: +49 (211) 200525-36
 manon.meinert@mittelstandsbund.de

www.mittelstandsbund.de - www.mittelstandswirtschaft.de

Weitere Storys: Deutscher Mittelstands-Bund (DMB) e.V.
Weitere Storys: Deutscher Mittelstands-Bund (DMB) e.V.
  • 10.03.2022 – 09:41

    Alarm im Mittelstand: Energiepreisexplosion schürt Existenzängste!

    Düsseldorf, 10.03.2022 Das Bundeskabinett hat die längst überfällige Abschaffung der EEG-Umlage ab Juli auf den Weg gebracht. Doch das allein wird die zum Teil dramatische wirtschaftliche Lage nicht wesentlich verändern, in der sich insbesondere kleine und mittlere Unternehmen (KMU) aus den ...

    Ein Dokument