PRESSEPORTAL Presseportal Logo
Alle Storys
Folgen
Keine Story von Centre for Health Research and Education mehr verpassen.

28.05.2021 – 09:00

Centre for Health Research and Education

Smokefree-UK, ein Bedürfnis, das Engagement zur Raucherentwöhnung zu befeuern

Hampshire, England (ots/PRNewswire)

Eine Studie, die während des ersten Lockdowns in Großbritannien durchgeführt wurde und an der fast 2000 Befragte aus ganz Großbritannien teilnahmen, hat ergeben, dass COVID-19 entgegen einigen früheren hoffnungsvollen Berichten den Ambitionen Großbritanniens, im kommenden Jahrzehnt rauchfrei zu werden, einen schweren Schlag versetzt haben könnte. In einem Bericht, das diese Woche auf Basis der Studie veröffentlicht wurde, warnen die Autoren vor besorgniserregenden Veränderungen im Rauch- und Raucherentwöhnungsverhalten.

Wir wissen bereits, dass ein höherer Anteil von arbeitsloser Erwachsener, von Personen in handwerklichen Berufen und von Personen mit psychischen Erkrankungen im Vergleich zur allgemeinen Bevölkerung in Großbritannien raucht. "Die Ergebnisse unserer Forschungsstudie zeigten, dass Raucher unter 45 Jahren, ein höherer Anteil von Personen in Führungs- und Fachberufen und aktuelle Duale Konsumenten vermehrt über das Rauchen im Lockdown berichteten. Es ist besorgniserregend zu sehen, dass eine Veränderung in der Routine der Raucher und ihrer Gesundheitsberater während der COVID-19-Pandemie die Errungenschaften der letzten Jahrzehnte bei der Eindämmung des Rauchens im Lande rückgängig zu machen droht. Das übergeordnete Ziel unseres Smokefree UK-Projekts ist es, die Barrieren und Möglichkeiten zu identifizieren, um allen verbleibenden Rauchern zu helfen, nachhaltig mit dem Rauchen aufzuhören", erklärt Dr. Sudhanshu Patwardhan, medizinischer Direktor des in Hampshire ansässigen Centre for Health Research and Education (CHRE) und Leiter der Studie.

In dieser Studie wurden zwei Gruppen befragt: "Verbraucher" und ihre wahrscheinlichen Gesundheits- "Influencer". Fast eintausend Verbraucher wurden befragt, darunter aktuelle Raucher und Dual-User (Verbraucher, die sowohl rauchen als auch dampfen) sowie Ex-Raucher. Eine Zunahme des Rauchens wurde von 67 % der Raucher und Dual-User während des COVID-19-Lockdowns berichtet. Die COVID-19-Situation änderte bei 36 % der Raucher und Dual-User die Pläne, mit dem Rauchen aufzuhören, nur 6 % entschieden sich für den Ausstieg.

Ein größerer Anteil der Befragten in Führungs- und Fachkräften gab an, während des Lockdowns vermehrt zu rauchen, und Dual-User reduzierten das Dampfen. Frau Claudia Trainer, Mitautorin und Beraterin bei Ogilvy Consulting's Behavioural Science Practice, gibt zu, dass dies ein besorgniserregender Befund ist und erklärt: "Viele Menschen sind während der Pandemie dazu übergegangen, von zu Hause aus zu arbeiten. Hier gibt es möglicherweise mehr Gelegenheiten zum Rauchen in der Umgebung, mit anderen sozialen Einflüssen, als am Arbeitsplatz. Außerdem kann der Lockdown das Gefühl von Stress und Langeweile verstärken."

Rory Sutherland, stellvertretender Vorsitzender von Ogilvy und Gründer der Behavioural Science Practice von Ogilvy Consulting, wendet die Verhaltensökonomie auf die Ergebnisse an: "Es gab eine signifikante Veränderung der Routine, die üblicherweise mit der Bildung neuer Gewohnheiten verbunden ist. Der Stress und die Ungewissheit im Zusammenhang mit der COVID-19-Pandemie haben viele unbeabsichtigte negative Folgen für die psychische Gesundheit und den Lebensstil vieler Menschen mit sich gebracht. Diese könnten sich erst in den nächsten Jahrzehnten bemerkbar machen, aber die Gesellschaft sowohl gesundheitlich als auch finanziell erheblich belasten."

Dr. Patwardhan weist auf die Dringlichkeit von Maßnahmen hin, die als Reaktion auf diese Ergebnisse erforderlich sind: "Besonders besorgniserregend ist das Wiederaufleben des Rauchens bei den unter 45-jährigen Berufstätigen. Sie sind ansonsten gesund, suchen selten Termine in der Allgemeinmedizin oder andere Gesundheitsberatung auf und könnten, wenn sie nicht proaktiv unterstützt werden, jetzt mit dem Rauchen aufzuhören, in naher Zukunft direkt an einer tabakbedingten Krankheit erkranken."

Neben den Konsumenten wurden weitere tausend Personen aus Berufen befragt, die eine Rolle bei der Beeinflussung der Entscheidung und des Ergebnisses der Raucherentwöhnung haben können. Dazu gehörten Allgemeinmediziner, Krankenschwestern, Krankenpfleger für psychische Gesundheit, Zahnärzte, Berater für die Raucherentwöhnung, Apotheker und Besitzer von Vape-Shops. COVID-19 stellte eine noch nie dagewesene Belastung für das Gesundheitssystem dar, da viele Konsultationen aus der Ferne durchgeführt wurden. Es war offensichtlich, dass die Frage nach dem Rauchen und das Angebot einer opportunistischen Unterstützung bei der Raucherentwöhnung in der routinemäßigen Allgemeinmedizin vernachlässigt wurde. So dokumentierten z. B. nur 40 % der medizinischen Fachkräfte bei mehr als der Hälfte ihrer Interaktionen den Raucherstatus der Patienten.

Dr. Patwardhan fasst zusammen: "COVID-19 und die damit zusammenhängenden sozialen und gesundheitlichen Auswirkungen könnten noch auf absehbare Zeit anhalten. Wir müssen die Raucherentwöhnung und die Rückfallprävention ganz oben auf der Agenda des Gesundheitswesens halten und alle Raucher dabei unterstützen, sich zum Aufhören zu verpflichten." Die "neue normale" Realität des Gesundheitssuchverhaltens und der klinischen Fernbehandlung wird ein Teil unseres Lebens sein. Es wird entscheidend sein, dass Innovatoren von Hilfsmitteln zur Raucherentwöhnung, wie z. B. Smartphone-Apps, und Hersteller von angemessen regulierten, sichereren Nikotinprodukten den verbleibenden fast sieben Millionen britischen Rauchern die notwendige Auswahl und einen nachhaltigen Ausweg aus dem Rauchen bieten.

Hinweise an die Redaktion

- Mehr als 14 % der Erwachsenen in England (mehr als 6 Millionen Menschen) rauchen regelmäßig Zigaretten 
- Chronisches Rauchen tötet jedes Jahr über achtzigtausend Menschen in Großbritannien 
- Die Regierung hat ihre Ambitionen erklärt, bis 2030 ein "rauchfreies England" zu haben, d. h. mit weniger als 5 % regelmäßigen erwachsenen Rauchern. 
- Die Reise Großbritanniens auf dem Weg zu einem rauchfreien Land (definiert als <5 % Raucherprävalenz) kann als in den letzten Zügen liegend betrachtet werden. 
- Der 31. Mai ist der von der Weltgesundheitsorganisation propagierte "Weltnichtrauchertag". Das diesjährige Thema ist "sich zum Aufhören zu verpflichten". 
- Die Studie, auf die in dieser Meldung Bezug genommen wird, ist als Preprint auf MedRxivveröffentlicht. Sie wurde nicht von Fachleuten geprüft. 
- Der letzte Woche veröffentlichte Bericht des Royal College of Physician (RCP) "Smoking and health 2021" stellt fest, dass die Modellierung der aktuellen Tabakkontrollpolitik zeigt, dass eine Raucherprävalenz von <5 % bis nach 2050 nicht erreicht werden kann. 

Informationen zum Centre for Health Research and Education (CHRE):

- CHRE ist ein unabhängiges, in Hampshire (Großbritannien) ansässiges Gesundheitsunternehmen, das von Ärzten gegründet wurde und sich der weltweiten Krebsprävention verschrieben hat. 
- CHRE wurde von Ogilvy Consulting's Behavioural Science Practice bei der Gestaltung der Fragebögen und der Datenanalyse unterstützt, und Atomik Research bei der Durchführung der Marktforschung 
- Dieser Bericht ist Teil des CHRE-Projekts "Smokefree UK". Das Projekt wird von CHRE konzeptioniert, gestaltet, geleitet und verwaltet. CHRE beantragte und erhielt einen Zuschuss von der Foundation for a Smoke-Free World, Inc (FSFW) für einen Teil dieses Projekts. Inhalt, Auswahl und Darstellung von Fakten sowie geäußerte Meinungen liegen in der alleinigen Verantwortung der Autoren und spiegeln in keinem Fall die Position des FSFW wieder. 
- Die Philosophie und der Ansatz von CHRE ist es, die Kluft zwischen Politik und Praxis bei der Bereitstellung von Raucherentwöhnungsbehandlungen und -dienstleistungen weltweit zu überbrücken. 

www.chre-uk.com

Original-Content von: Centre for Health Research and Education, übermittelt durch news aktuell