PRESSEPORTAL Presseportal Logo
Alle Storys
Folgen
Keine Story von Provita Physiotherapie Baden-Baden GmbH mehr verpassen.

21.04.2021 – 08:15

Provita Physiotherapie Baden-Baden GmbH

Krank werden auf Rezept: Warum Apps eine Gefahr für Patienten darstellen können

Baden-Baden (ots)

Aktuell gibt es zahlreiche Apps auf dem Markt, welche den Patienten suggerieren, dass durch die Nutzung ein Besuch beim Arzt oder Therapeuten ersetzt werden könne. Die Entwickler solcher Apps sind oft sogar fachfremde Personen, die hier das schnelle Geld sehen. In diesem Artikel erklärt Physiotherapeut Alexander Srokovskyi, warum bei der Nutzung solcher Dienste größte Vorsicht walten muss.

Für das Gesundheitssystem ist es scheinbar die Lösung, Apps auf Rezept zuzulassen, anstatt Ärzten und Therapeuten die Möglichkeit einer ausführlichen und evidenzbasierten Behandlung jedes Patienten durch entsprechende Entlohnung zu ermöglichen. Dies trifft vor allem die gesetzlich versicherten Patienten zu, welche dann, sofern Sie überhaupt ein Rezept erhalten, mit 15 Minuten Massagen abgespeist werden - oder eben mit einer App zum "Selbermachen".

Im Endeffekt erhält man in so einer App oft lediglich Krankengymnastik-Hausaufgaben, wie man Sie auch von seinem Therapeuten im Anschluss an eine evidenzbasierte Anamnese und Behandlung erhalten würde. Die dort gezeigten Übungen können allerdings schnell zu einer Gefahr für die Gesundheit werden und sich negativ auf Gelenke, Bänder und Bandscheiben auswirken, wenn die vorherige Anamnese und Diagnostik nicht ausreichend stattgefunden hat und eine korrekte Ausführung nicht kontrolliert wird.

Fehler sind von einem Laien meist nicht erkennbar, die Schäden, welche bei dauerhaft falscher Ausführung entstehen können, sind allerdings immens.

"Erst vor kurzem hatte ich einen 30 Jahre alten Patienten ohne bekannte Vorschäden, welcher mit einem akuten Bandscheibenvorfall zu mir kam.", erklärt Alexander Srokovskyi.

Dieser berichtete von seinem Heimprogramm, welches er mit Hilfe einer App regelmäßig ausführte. "Nach einer genauen Analyse, wie er diese Übungen ausführte, war es für mich nicht verwunderlich, dass hierbei ein Bandscheibenvorfall begünstigt wurde."

Es gibt einige Diagnosen, da sind bestimmte Bewegungen auch absolut kontraproduktiv, daher ist eine ausführliche Untersuchung im Vorfeld ein Muss.

Handelt es sich nicht um eine Sportverletzung, sondern um eine chronische und schmerzhafte Veränderung des Bewegungsapparats, so ist eine ganzheitliche Ursachenforschung unabdingbar.

Ferndiagnosen sind grundsätzlich nur als Ersteinschätzung geeignet. Eine ausführliche Anamnese mit entsprechenden Tests zur Differenzierung von Ursachen durch einen Arzt oder Therapeuten kann daher mittels einer App oder Onlinesprechstunde nicht ersetzt werden. "Durch Apps und Onlinesprechstunden die Besuche bei Ärzten und Therapeuten zu ersetzen halte ich für absolut fahrlässig", so Alexander Srokovskyi.

So ein Vorgehen spart den Krankenkassen vielleicht kurzfristig Geld, auf längere Sicht kommen jedoch zahlreiche OPs und größere Schäden auf diese zu, welche weitaus höhere Kosten verursachen.

Es ist an der Zeit umzudenken und mehr Geld in evidenzbasierte Behandlungen und gezielte Prävention zu investieren, um die Patienten langfristig gesünder und glücklicher zu machen.

Pressekontakt:

Provita Physiotherapie Baden-Baden GmbH
Allee Cite`876532
Baden-Baden

info@physiotherapie-zentrum-baden-baden.de
+49 1525 7045918

Original-Content von: Provita Physiotherapie Baden-Baden GmbH, übermittelt durch news aktuell