PRESSEPORTAL Presseportal Logo
Alle Storys
Folgen
Keine Story von Curelator, Inc. mehr verpassen.

22.09.2021 – 13:02

Curelator, Inc.

Neue Curelator-Studie zeigt erstaunlich unterschiedliche Reaktion auf Stress bei Menschen mit chronischer Migräne

Cambridge, Mass. (ots/PRNewswire)

- Bei der neuen Studie handelt es sich um eine der bislang größten Längsschnittstudien zur chronischen Migräne, in der tägliche, prospektiv erhobene Daten von 136 Teilnehmern mit mehr als 8200 Migränetagen über drei Monate mit der N1-Headache(TM)-App analysiert wurden.

- Die Studie kam zu dem Schluss, dass die maximale Schmerzintensität an Tagen, an denen die Betroffenen ein höheres Stressniveau empfanden, im Durchschnitt stärker war. Es ist unklar, ob Stress ein Symptom oder eine Ursache war.

- Allerdings gab es große Unterschiede innerhalb und zwischen einzelnen Personen. Bei einigen Personen wurde kein Zusammenhang zwischen Stress und maximaler Schmerzintensität festgestellt. Andere erlebten überraschenderweise sogar geringere Intensitäten an Tagen mit höherem Stressempfinden. Dies unterstreicht die Notwendigkeit, dass jeder Einzelne seine eigenen einzigartigen Erfahrungen versteht und die Behandlungen persönlich auf ihn abstimmt.

Curelator gab heute neue Daten aus der ersten Studie bekannt, die prospektiv die Muster der täglichen maximalen Schmerzintensität und die tägliche Beziehung zwischen maximaler Intensität und wahrgenommenem Stress bei Personen mit chronischer Migräne untersucht.

Etwa 8 % aller Migränepatienten und 1,4-2,2 % der Weltbevölkerung leiden unter chronischer Migräne. Historisch gesehen wird Stress eine wichtige Rolle bei einer Reihe von Aspekten der chronischen Migräne zugeschrieben. Stressige Lebensereignisse, wie z. B. eine Scheidung oder der Tod eines Familienmitglieds, können das Risiko der Entwicklung einer chronischen Migräne erhöhen, während das tägliche Stressniveau mit dem Auftreten und/oder der maximalen Schmerzintensität von Migräneanfällen in Verbindung gebracht werden kann.

Die an der Studie teilnehmenden Patienten berichteten über durchschnittlich 23,2 Kopfschmerztage pro Monat, von denen 19,3 Tage/Monat pro Person als Migränetage eingestuft wurden. Bei der Mehrheit der Personen wurde die Schmerzintensität an 50 % oder mehr der Kopfschmerztage als mäßig oder stark eingestuft.

Im Durchschnitt war die Schmerzintensität an Tagen, an denen die Person ein höheres Stressniveau empfand, stärker. Allerdings gab es große Unterschiede zwischen den einzelnen Personen. Bei einigen Personen bestand kein Zusammenhang zwischen Stress und maximaler Schmerzintensität, oder sie wiesen an Tagen mit höherem Stress sogar eine geringere Schmerzintensität auf. Dies unterstreicht die Notwendigkeit, dass jeder Einzelne seine eigenen einzigartigen Erfahrungen versteht und die Behandlungen persönlich auf ihn abstimmt.

"Vorläufige Daten deuten darauf hin, dass die alltägliche Beziehung zwischen Stress und Anfällen komplexer sein könnte als ein hohes Maß an empfundenem Stress in Verbindung mit einem hohen Maß an Schmerzen. Die Beziehung hängt möglicherweise eher von den unterschiedlichen Stressniveaus im Alltag ab als von den absoluten Stressniveaus am Tag der Attacke", erklärt Marina Vives-Mestres, Ph.D., Hauptautorin, Leiterin der Abteilung Analytik bei Curelator und Gastprofessorin für Statistik an der Universitat de Girona (Spanien).

Dr. Serena Orr, Hauptautorin der Studie, Assistenzprofessorin für Kinderheilkunde, klinische Neurowissenschaften und kommunale Gesundheitswissenschaften an der Cumming School of Medicine der Universität Calgary und Direktorin des pädiatrischen Kopfschmerzprogramms am Alberta Children?s Hospital, kommentierte ebenfalls: "Diese Studie unterstreicht die Notwendigkeit, Patienten, die durchgängig über höhere Schweregrade berichten, genau zu überwachen, da sie wahrscheinlich durch ihre Krankheit stärker behindert sind. Die Pflegekräfte müssen ihren Ansatz und ihre Interventionsstrategien besser auf den einzelnen Patienten abstimmen."

Die individualisierte digitale Datenerfassung und -analyse wurde durch N1-Headache(TM) von Curelator ermöglicht, eine digitale Plattform, die eine einfache Dateneingabe per Smartphone mit personalisierten N=1-Analysen kombiniert. Nach 90 Tagen der Dateneingabe erstellt die AnwendungIndividuelle Trigger Map®, Protector Map®und No Association Map für jeden Benutzer, die in einen persönlichen analytischen Bericht integriert wurde. Die im Persönlichen Bericht enthaltenen Informationen ermöglichen es Patienten und ihren Ärzten, individuelle, hochauflösende phänotypische Profile zu erstellen, um Risikofaktoren zu steuern und die Medikamenteneinnahme zu überwachen.

Referenz

Vives-Mestres M, Casanova A, Hershey AD, Orr SL. Perceived stress and pain severity in individuals with chronic migraine: a longitudinal cohort study using daily prospective diary data. Headache 2021;epub;DOI: 10.1111/head.14199.

Informationen zu Curelator

Curelator wurde 2013 in Cambridge, Massachusetts, gegründet und ist ein datengesteuertes digitales Gesundheitsunternehmen, das sich auf die Entwicklung klinisch hochwertiger, personalisierter Krankheitsmanagement-Tools für Patienten und Kliniker konzentriert. Seit seiner Gründung hat Curelator Dutzende von Artikeln und Abstracts in wichtigen Kopfschmerz- und Migränezeitschriften und auf Konferenzen veröffentlicht und Tausende von Patienten in klinische Studien über seine N1-Headache(TM)-Plattform aufgenommen.

Informationen zu N1-Headache(TM)

N1-Headache(TM) ist eine einzigartige Plattform für Patienten, die personalisierte Hilfsmittel für das Krankheitsmanagement für Menschen mit einer Vorgeschichte von Migräne oder übermäßigem Medikamentengebrauch bereitstellt und es ihnen ermöglicht, ihre Migräneanfälle auf individuelle Weise zu verstehen. Diese personalisierten Informationen ermöglichen es Patienten und ihren medizinischen Betreuern, individuelle Migräne-Risikofaktoren zu managen, das therapeutische Ansprechen auf Medikamente zu bewerten und Möglichkeiten zur Vermeidung von Medikamentenübergebrauch zu erkennen.

Infographic - https://mma.prnewswire.com/media/1628083/Curelator_DE_Infographic.jpg

Logo - https://mma.prnewswire.com/media/1424830/Curelator_Logo.jpg

Kontakt für weitere Informationen:
Curelator
Magdalena Kurtz
Marketing und Kommunikation
mkurtz@curelator.com

Original-Content von: Curelator, Inc., übermittelt durch news aktuell