PRESSEPORTAL Presseportal Logo
Alle Storys
Folgen
Keine Story von Kearney mehr verpassen.

12.08.2020 – 07:51

Kearney

Kundenbefragung: Prämie für E-Autos wirkt

Kundenbefragung: Prämie für E-Autos wirkt
  • Bild-Infos
  • Download

Ein Dokument

21% der Befragten einer aktuellen Studie wollen sich bis Ende 2021 ein Hybrid- oder Elektroauto kaufen. Von den Befragten, die ein E-Auto kaufen möchten, entscheidet sich über die Hälfte aufgrund des Umweltbonus dafür. Die aktuellen Kaufanreize funktionieren vor allem im Kompakt- und Luxussegment. An der Attraktivität der Modelle muss jedoch noch gearbeitet werden.

"Rund sieben Prozent der Kunden, die planen, demnächst ein Auto zu kaufen, wollen ein Auto mit rein elektrischem Antrieb. Hinzu kommen nochmal 14 Prozent Hybrid-Fahrzeuge. Für Kompakt- und Luxusfahrzeuge sind die aktuellen Kaufanreize besonders entscheidend. Fahrzeuge im Mittelklasse-Segment können hingegen kaum von der Konjunkturspritze profitieren", so Marcus M. Weber, Experte für E-Mobilität und Partner bei Kearney. "Das ist kritisch, weil der Erfolg der deutschen Autobauer stark auch von diesem Segment abhängig ist."

Das Maßnahmenpaket der Bundesregierung umfasst eine Kaufprämie von bis zu 9.000 Euro und einen reduzierten geldwerten Vorteil für die Versteuerung von Dienstfahrzeugen. Kearney hat 7.300 Personen nach Bekanntgabe des Konjunkturpakets im Juli zu ihrer Absicht, ein neues Auto zu kaufen oder zu leasen, befragt. 500 Personen äußerten die Absicht, dies zu tun und erläuterten ihre Entscheidung im Detail.

Besonders für rein batteriebetriebene Autos scheint der Kaufanreiz zu wirken. 52 Prozent dieser Befragten geben an, dass sie sich aufgrund der finanziellen Unterstützung (Umweltbonus) dazu entschlossen haben, ein solches Auto zu kaufen.

Bei den rein batteriebetriebenen E-Autos unterscheidet sich die Kaufmotivation je nach Preisklasse deutlich. Im Preisbereich bis 40.000 Euro, in dem die maximale Förderung greift, ist diese mit 57 Prozent auch der mit Abstand wichtigste Kaufgrund. Im Bereich bis 65.000 Euro ist das nur für 25 Prozent der Befragten wichtig. Kostet das Elektroauto mehr als 65.000 Euro, also als Oberklassefahrzeug gilt, nimmt die Bedeutung der Kaufanreize wieder deutlich zu (50 Prozent).

Besorgniserregend ist auch, dass sich nur sechs Prozent der Befragten aufgrund eines attraktiven Modells für ein rein batteriebetriebenes E-Auto entscheiden. "Erfolgreiche BEV-Modelle müssen die Kunden emotional begeistern, dass diese auch bereit sind, für anspruchsvolle technische Lösungen einen entsprechenden Preis zu bezahlen. Nur dann ist die Profitabilität aus dem Abverkauf von E-Fahrzeugen ohne Kaufprämien langfristig gesichert", so Weber.

Für die deutschen Premiumhersteller entscheidet dies nicht zuletzt über ihre Zukunft, denn wenn Autos nur als gesichtslose Fortbewegungsmittel wahrgenommen werden, sinkt die Bereitschaft der Käufer, höhere Preise zu akzeptieren.

Über Kearney

Als globale Partnerschaft in mehr als 40 Ländern machen uns unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu dem, was wir sind. Als Einzelne bringen wir unterschiedliche Leidenschaften und Stärken ein. Was uns eint, ist, dass wir alle genauso viel Freude an unserer Arbeit haben wie diejenigen, mit denen wir zusammenarbeiten. Gemeinsam mit ihnen lassen wir aus großen Ideen Realität werden und unterstützen sie dabei, ein neues Kapitel aufzuschlagen.

Abonnieren Sie kostenfrei unser 14-tägiges Kearney Briefing "impact".

Michael Scharfschwerdt
Director Marketing & Communications

A.T. Kearney GmbH
Charlottenstrasse 57
10117 Berlin
Germany
+49 30 2066 3363 Direct
+49 1752659363 Mobile
Assistant
+49 30 2066 3186 Anke Engelbrecht

Sitz: Düsseldorf | Amtsgericht Düsseldorf HRB 10134 | Geschäftsführer: Hanjo Arms - Patrick Brown - Ulli Dannath - Horst-Hendrik Dringenberg - James Dyall - Dr. Martin Eisenhut (Vorsitzender) - Dr. Kai Engel - Axel Erhard - Dr. Martin Fabel - Andreas Form - Dr. Benedikt Frank - Cay-Bernhard Frank - Axel Freyberg - Dieter Gerdemann - Dr. Carsten Gerhardt - Jules Goffre - Wolfgang Haag - Dr. Hagen Götz Hastenteufel - Dr. Guido Hertel - Nils Kuhlwein von Rathenow - Stephan Krubasik - Dr. Marc Lakner - Astrid Latzel - Robin Lemke - Dr. Tobias Lewe - Thomas Luk - Dr. Christian Malorny - Nicole Mooljee Damani - Geir Olsen - Dr. Peter Pfeiffer - Dr. Enzio Reincke - Thomas Rings - Michael Römer - Dr. Sven Rutkowsky - Ferdinand Salehi - Markus Schmid - Dr. Sebastian O. Schömann - Dr. Andreas Stender - Dr. Wulf Stolle - Dr. Mirko Warschun - Marcus M. Weber